Blogs und Blogosphäre – prinzipchen heute

Hallo Liebe Leser von You Big Blog.
heutige Blogosphäre, in der letzte Zeit
Ich habe die heutige Blogosphäre, in der letzte Zeit genauer unter die Lupe genommen und musste feststellen, dass die Prinzipien und die Blogger Ansichten sich etwas geändert haben.

Meine Meinung ist:

Der Blog ist kein Mittel zur: „Popularität, Luxus oder Arbeit zu Hause″, es ist harte Arbeit, den einmal Blogger immer Blogger und es gibt keinen Weg zurück.

So fühlen sich die Blogs in der Blogosphäre heute?

Der Blog Artikel

Gewöhnliche Leser sind interessiert und besorgt über die Themen:
„Bedeutungen von Träumen?“, „Wie kann ich während der Krise Geld sparen?“, „Wie kann man schnell Gewicht verlieren?“, „Wo kann man nebenbei Geld verdienen?“
Und nicht die Wissenschaftliche oder politische Themen.
Teile deine Erfahrungen und Berichte es, versuche nicht ein Experte zu sein wenn Du nicht einer bist.
Hast Du nichts zu schreiben und zu sagen, Poste ein gutes Bild oder Video (am besten selbstgemacht) und lass die anderen etwas dazu sagen.
Große Blog Artikel werden weniger bis zum Ende gelesen, als kleine Posts.

Die Blog Kommentare

Große Beiträge lassen keine Fragen mehr offen, so gibt es nichts zu kommentieren. Oder:
Nach einem großen Beitrag hat der Leser kaum Lust mehr, um zu kommentieren.
Normalerweise werden nur die ersten fünf Kommentare gelesen: Vorallem, Spammer nutzen das aus, um etwas gezielte Traffic auf sich zu lenken.
Viele Blogger kommentieren andere Blogs, aus denn gleichen Gründen wie die Spammer (dazu Habe ich das Datum von den Artikeln beobachtet und die Positionen Sistrixindex und PRs), es wird gerne nachträglich kommentiert und mancher ärgert sich wenn Kommentare schon Deaktiviert sind.
Es ist ein muss, dass jeder Kommentar beantwortet wird den unbeantwortete Kommentare lassen einen negativen Eindruck auf den Autoren und den Blog da.
Passt der Kommentar nicht zum Artikel, so ist das einfach Spam und weg damit, löschen und vergessen.
Wenn Sie andere Blogs nicht Besuchen und dort keine Kommentare da lassen, bekommen Sie selbst kaum Kommentare und dann sind Sie als Blogger nicht wirklich interessant.

Die Blogger

Ich kenne viele Blogger und lerne täglich neue kennen, nur wenige Autoren schreiben regelmäßig gute Artikel die auch einige hochwertige Informationen veröffentlichen.
Andere beziehen sich auf Blogparaden, Blogstöckchen, Blog Vorstellungen, Interview (neue Model zu Bloggen), Blogger-Gewinnspiele (Besucher auf seine Seite locken), Freitag wo der Webmaster-Friday das aktuelle Wochethema vorgibt.warten auf der nächsten Freitag wo der Webmaster-Friday das aktuelle Wochethema vorgibt.
Echt langweilig und man sollte sich nicht wundern, wo bleibt der Leser und Besucher, überall das gleiche.

Artikel schreiben ist das eine aber relevante Artikel zu schreiben mit seiner eigene Meinung ist das andere.
Den Blog zu erstellen und zu Träumen, dass man damit Geld verdienen kann, ist nicht wirklich ein guter Grund zum Bloggen.

Den Blog zu erstellen und zu Träumen, dass man damit Geld verdienen kann
Willst Du Geld verdienen – reiße deinen Arsch von Couch und gehe Arbeiten.

Die Blogger im Soziale Netzwerke

Wer auf die wichtigsten Plattformen wie Google+, Twitter, Linkedin und Facebook verzichtet, verzichtet gleich auch auf verschiedenste Vorteile ( Der virale Effekt).
Ein Account kann jeder schnell anlegen und eine viel versprechende BIO dazu schreiben, ich lese immer wieder: Blogger, Experte hier, Experte da. Persönlich sind Sie aber gar nicht Präsent, außer Crossposting.

was bist du ein booger, nein ein Blogger

Fazit:
Infos zum Bedeutung von Blogs, Blogosphären und BloggernLest die Bedeutung von Blogs, Blogosphären und Bloggern.

Etwas schwerer Artikel geworden und nicht für alle lesbar, Sorry, das musste Raus.
Bilder: Twitter MandyModGirl/ vk/ http://you-big-blog.com

Schönes Wochenende Olena

Über den Autor

Olena Seregina

Was ich soll und schulde, steht im Steuerbescheid.
Was ich nicht darf, steht im Strafgesetzbuch.
Und alles andere kann ich selbst entscheiden.
/ viktor37/

27 Kommentare

  • So, also zum Thema:

    Es gibt zu viele geldgeile und pagerankgeile Blogger, das ist auch ein Grund, wieso die Blogsphere in Deutschland so einen schlechten Ruf hat. Natürlich soll man mit seinem Blog Geld verdienen, dagegen spricht absolut nichts (ich mach das ja auch), aber wenn jemand es nur auf Geld abgesehen hat, dann ist es nicht mehr okay, träumen ja, aber bloggen nicht weil man primär Geld verdienen möchte. (jetzt mal davon abgesehen, dass es eh verdammt schwierig ist)

    Ebenso das sogenannte „fame“ bloggen, da loben sich zig Blogger gegenseitig für einen Artikel, der sich um Schränke dreht. Das bläht natürlich das Ego auf, aber die Qualität leidet darunter. Was die Länge angeht, wenn ein Artikel zu lang wird, kann man ihm strukturieren, also Inhaltsverzeichnis und Pagebreaks. Ich denke aber, es kommt darauf an, wie der Artikel geschrieben ist und ob das Design des Blogs dazu passt, also ist die Schrift angenehm usw. Man sollte aber nicht ständig so lange Artikel schreiben, das lesen insbesondere die Mobilnutzer eher selten.

    Alles in allen kann man glaube ich sagen, dass es drei Arten von Blogger gibt, die einen haben Ideen und wollen ihre Meinung kund tun, die anderen wollen mit ach und krach Geld verdienen und die dritten einfach nur „fame“ haben. Leider sind Kategorie 2 und 3. extrem oft vertreten, was es immer schwerer macht, als Blogger ernst genommen zu werden.

  • Cool und na klar, aber ich schreibe ja nicht über alles. ;)
    Okay, danke, komme ggf. darauf und zurück und melde mich dann direkt per Mail. LG

  • Danke für die Tipps! Möchte jedoch niemaden mein russisch und/oder englisch zumuten. ;) Zumindest nicht in Form eines schriftlichen Artikels.
    Das es jedoch mehr Leser bringt, glaub ich dir!
    „Das Übliche“ versucht und versuche ich seit Jahren, aber speziell zum Land Ukraine ist die Nachfrage auch gering. Sprich: Kann tun und machen, was ich will – wenns die Menschen nicht interessiert, sucht keiner danach bzw. kaum einer liest.

    Danke, ob ich gut schreiben kann, weiß ich nicht. Ich schreibe einfach. Ein Gastartikel? Klar, warum nicht. Thema?

    Hast ja recht, Brot ist nicht „das Wahre“. Für Sportler keinesfalls ausreichend! LG

    • Valeria ich kann dich verstehen, aber grade jetzt, Themen speziell zum Land Ukraine sehr aktuell, oder nicht? Manche Nischen sind eben speziell, aber so wie dein Blog Kommentiert wird, kann ich dir kaum glauben, dass die Nachfrage gering ist.
      Wegen einen Gastartikel, hast Du einen freien wahl, worauf du lustig bist, passende Kategorien : Lesenswert, Unterhaltung. Sag einfach mir Bescheid wenn Du damit fertig bist.

  • Ob „große“ Beitrage in Blogs per se auch immer ein Kommentar-Hemmer sind, würde ich nicht sagen. Bestimmte Themen verlangen einfach mehr Informationen als „Was gibt’s neues in meinem Schoko-Geschäft?“. Gerade auf technischer / fachlicher Ebene würden kurze Texte sogar eher hinderlich sein, um Kommentare zu triggern. Ein gesundes Mittelmaß ist wie immer gefragt ;-)

    • Ein Barkeeper (englisch bartender) arbeitet in einer Bar hinter der Theke. Er schenkt überwiegend alkoholhaltige Getränke an die Gäste aus. Laut wikipedia.
      Ja, da hast du Recht, dazu gibt es genug technische – fachliche Blog Nischen. Stell dir selbst eine Frage: wieviele Menschen interessieren sich, zum Beispiel für
      “Betriebswirtschaftliche Formelsammlung” dazu reicht auch ein Artikel nicht das ist ein ganzes Buch mit 2 Auflagen oder so. Aber wie man einen “Cocktail macht?”
      Reicht auch ein Kurze Beschreibung mit Zutaten und Zubereitung.

  • Wer meint das Blogger nicht wirklich hart arbeiten, hat in 2014 nix verloren. Meistens kommt diese Meinung von alt eingefahrenen, klassischen Redakteuren und Journalisten, die die Blogger immer noch belächeln. Traurig aber wahr

  • „Gefüllt“ ist eine Sache. Füllen eine andere… ;)

    Wenn du so fragst: Ich will mehr Leser. Ich weiß, es werden nicht zwingend mehr, wenn ich mehr schreibe, aber dadurch könnte die Aufmerksamkeit zum Land/Blog/mir steigen. :)

    Hahaha, ja ich auch oder wobei es reicht auch ein Stück Brot.

    • mehr Aufmerksamkeit zum Land/Blog und zu Dir steigen, ist doch leicht gemacht. Hast Du schon mal Zweisprachiger Variante blog zu schreiben probiert? Dadurch bekommt man mehr leser 100 pro.

      Kann dir auch helfen.
      Valeria Du kannst doch gut schreiben, wenn Du möchtest, kannst mir einen Artikel auf Deutsch oder auch Russisch screiben, ich werde den hier oder bei mir auf http://you-big-blog.com/category/russische-community/ veröffentlichen und auch Bekannt machen. So hast Du Backlinks und mehr AutorRank, was die Aufmerksamkeit wesentlich erhöht.

      Ne mit Stück Brot werde ich nicht satt, das reicht nicht für meine Sportaktivitäten.

  • Jep, Motivation ist ebenso sehr wichtig!
    Hahahaha, ja, sehe ich genauso. ;) Ich versuche regelmäßig zu schreiben o.ä., aber davon werde ich (leider) noch nicht satt. :)

    • also dein Blog ist gut mit eigene Artikeln gefühlt, was willst du mehr? Genug Stoff zum lesen, ja man könnte auch mehr posten ist klar. Ich werde meistens satt von Pelmeni oder Pasta Carbonara…hi..hi

  • Haha, jep, das stelle ich täglich fest: „es ist harte Arbeit, den einmal Blogger immer Blogger und es gibt keinen Weg zurück.“ Gut, dass ich Spaß dran hab, so dass aufgeben/aufhören keine Option ist, wenn es irgendwo hapert oder die Motivation flöten geht.

    Tipp: Lernen und Dranbleiben.

    • Hallo Valeria,

      ein guter Tipp von Dir. Die Richtige Motivation klar, das gehört noch dazu. Wir Bloggen auch nicht regelmäßig letzte Zeit, es hapert an der Zeit, als Hobbyblogger kann man sich das erlauben. #lache
      Nein, natürlich regelmäßig Artikel veröffentlichen gehöhrt dazu.

      Lg

  • Hi,
    erstmal danke für deinen Artikel (ich weiß so beginnt nahezu jeder Spam Kommentar), aber ich möchte mich wirklich bedanken. Ich habe nämlich was gelesen das mich ein bisschen auf meine eigenen Fehler hinweist. „Große Artikel lassen keine Fragen offen…“ ja klar, das könnte natürlich der Grund sein warum bei mir auf Blog kaum einer kommentiert. Ich habe es mir zur Aufgabe gemacht wirklich viele Infos, detaillierte Infos und vor allem meine ehrliche Meinung zu den Spielen zu nennen. Aber klar, logisch, wenn die Leser alles wissen, nicht mehr nachfragen müssen weil eh alles im Artikel steht, wer soll da noch kommentieren!? Dazu gibt es ja eigentlich keinen Grund mehr!

    Natürlich will ich auch mit meinen beiden Blogs Geld verdienen. Ich bin doch nicht blöd… aber natürlich ist das nicht der Grund warum ich blogge, es ist nur das schöne nebenbei! Das man damit nicht reich werden kann ist logisch aber den ein oder anderen Euro kann man durchaus nebenbei verdienen. Beispiel Amazon Werbung: wir machen es, wir arbeiten damit, wir bekommen ein bisschen rein, so 2-5 verkäufe im Monat. Im Schnitt so 4-6 Euro. das ist nicht die Welt, aber meiner Meinung nach zuviel um es bleiben zu lassen, solange es funktioniert. So hat man durchaus mal zu Weihnachten den ein oder anderen Amazon Gutschein zum verschenken.

    Aber der einzige Grund warum ich für meinen Teil blogge ist die Leidenschaft für neues, die Leidenschaft meine Meinung zu sagen und meine Gamingleidenschaft. Gerade im Spielebereich darf man ja nicht nur das Geld sehen das der ein, oder andere Sponsored Post bringen könnte, sondern auch die Games die einem gestellt werden. Bloggen kann also durchaus eine Win-Win Situation sein. Wer davon träumt im Internet Millionär zu werden der ist 50 Jahre zu spät geboren worden…

  • Mit Zitat „Ich kenne keinen der G+ pflegt der keine Webseite hat.“ meinte ich natürlich in meinem PRIVATEN Umfeld. Da gibt es welche die zwar G+ haben aber nutzen tun sie es nicht. Bei mir selbst ist es ja so das ich es nicht hätte wenn ich keine Webseite hätte. Zur Zeit nutze ich G+ aktiver weil ich auch in diversen Communities drin bin aber ohne Webseite hätte mich da nichts hin bekommen. Facebook habe ich im übrigen nicht! Mir reicht G+ gelegentlich zu pflegen! ;-)

  • Ja, ich kenne so viele Leute, die einen Blog angefangen haben, nur um Geld zu verdienen. Aber keine Leidenschaft dahinter hatten! Das konnte ja nix werden.

    Ist es auch nicht. In keinem einzigen Fall.

    Geld mit dem Blog verdienen: JA!
    Dazu gerne Bloggen: UNBEDINGT!

    Grüße

  • Hallo Daniel,

    hm, darf ich Dir Vorstellen: ich pflege meine Soziale Netzwerke G+ Profil, G+ Page x 2, Google Communitie. Dazu kommen paar andere S-Netze auch noch.

    Artikel schreiben, tue ich auch wenn Lust und Zeit dazu ist, da mich dies Model, Bloggen zum Geld verdienen nicht treibt.

  • Wenn ich einen Beitrag interessant finde dann lese ich auch meist alle Kommentare! Gerade bei Caschy kann das dann länger dauern. Soziale Netzwerke wie G+ musste ich feststellen sind wirklich dazu seine Beiträge zu promoten. Ich kenne keinen der G+ pflegt der keine Webseite hat. Mit anderen Worten hat nur den Zweck der Webseite zu dienen.

    Ich selber darf von mir sagen das ich nur noch schreibe, wenn ich wirklich Lust und Zeit habe! Der letzten Beitrag eM Client – Der Outlook Clone oder bessere Alternative habe ich in etwa 4 Wochen geschrieben. Leider fehlt oft die Zeit.

    Die andere Seite ist das viele Themen schon 1000 mal durchgekaut wurden und da wartet die Welt auf 1001 von mir nicht! Für das kommende Jahr habe ich mir vorgenommen nur noch Beiträge zu schreiben die auch interessant sind und die es nicht 1000 mal schon gibt! Ob klappt werde ich sehen!

  • Hallo Olena, ein Interessanter Beitrag“

    Ich finde ein Blog mit einer guten Mischung aus langen und kürzeren Beiträgen schon in Ordnung, wenn ich persönlich auch eine Tendenz zu langen Artikeln habe, und schon der Meinung bin, dass auch lange Beiträge noch Fragen offen lassen. Also allgemein gesehen. Es gibt aber sicher welche, und da gehe ich schon konform, wo das nicht zutrifft.

    Eine grundlegende und höfliche Sache finde ich auch, dass man auf Blog-Kommentare reagiert. *malmitdemzaunpfahlwink*

    Einen Blog auf die Beine zu stellen, mit dem man schnell viel Geld verdient, ist quasi (bis auf wenige Ausnahmen vielleicht) zum scheitern verurteilt. Sollte also nicht erstes Ziel sein. Sondern der Spaß am Schreiben, auch auf die Gefahr hin, dass es nicht jeder gut findet. Aber unter dem Motto: bloggen und bloggen lassen, sollte das schon gehen. Sind ja genügend Besucher im Internet, von denen das dem ein oder andren schon gefallen wird.

    Wünsche ein schönes Wochenende
    HG Hans

  • „Und nicht die Wissenschaftliche oder politische Themen.“

    Wohl noch nie auf PI News gewesen? Selbst in den Kommentaren der gleichgeschalteten BRD Medien geht es meistens gut ab.

    „Hast Du nichts zu schreiben und zu sagen, Poste ein gutes Bild oder Video (am besten selbstgemacht) und lass die anderen etwas dazu sagen.“

    Ich finde dann sollte man es lieber bleiben lassen als sich auf FB/G+ Niveau herabzulassen.

    „Große Blog Artikel werden weniger bis zum Ende gelesen, als kleine Posts.“

    Wenn ich was großes lesen will, dann kaufe ich mir eine Zeitschrift und die kleinen Post sind … naja … Nachrichten im Videotext sind oft interessanter für mich.

    „Wenn Sie andere Blogs nicht Besuchen und dort keine Kommentare da lassen, bekommen Sie selbst kaum Kommentare und dann sind Sie als Blogger nicht wirklich interessant.“

    Für viele Internetblogger ist das so etwas wie der Heilige Gral, damit sie Besucher bekommen. Mit den Suchmaschinen klappt es oft (nicht) mehr.

    „Andere beziehen sich auf Blogparaden, Blogstöckchen, Blog Vorstellungen, Interview (neue Model zu Bloggen), Blogger-Gewinnspiele (Besucher auf seine Seite locken), warten auf der nächsten Freitag wo der Webmaster-Friday das aktuelle Wochethema vorgibt.
    Echt langweilig und man sollte sich nicht wundern, wo bleibt der Leser und Besucher, überall das gleiche.Andere beziehen sich auf Blogparaden, Blogstöckchen, Blog Vorstellungen, Interview (neue Model zu Bloggen), Blogger-Gewinnspiele (Besucher auf seine Seite locken), n auf der nächsten Freitag wo der Webmaster-Friday das aktuelle Wochethema vorgibt.
    Echt langweilig und man sollte sich nicht wundern, wo bleibt der Leser und Besucher, überall das gleiche.“

    Manche bezeichnen RTL II und Co. gerne als Unterschichten-Fernsehen. Diese Art von Bloggen ist aber auch nicht besser. Ich als Nicht-Blogger langweilige mich in der Regel bei solchen Themen. Mich interessiert nicht welche Lieblingstasse ein Blogger hat oder von wo er seine Blogbeiträge schreibt und welche WP-PlugIns gerade notwendig sind. Diese Beiträge sind doch langweilig und deinen doch nur dem Kommentar- und Trackback-SPAM !!!

    „Die Blogger im Soziale Netzwerke“

    Ich halte die für überbewertet, aber vermutlich brauchen Blogger die Sozi. Netzwerke um ein paar Besucher zu fangen.

    „Persönlich sind Sie aber gar nicht Präsent, außer Crossposting.“

    Gut erkannt! Da wird oft nur der Blogbeiträg gepostet, damit ein paar Besucher angeln kann. Warum sollte dann jemand diese Blogger in den Sozi. Netzwerken verfolgen? Ein RSS Feed Abo reicht vollkommen aus.

    „In Deutschland werden Blogger ja teilweise immernoch ausgelacht.“

    Wundert dich das? Sehr viele Blogger nehmen sich und das Internet auch viel zu wichtig. Es gibt auch viel zu viele Blogger, die immer und immer wieder über das gleiche schreiben. Die bewegen sich regelrecht im Kreis.

    • coole Feedback, Danke.

      ne erlich gesagt, PI News ist nicht mein Ding.

      Sehr viele Blogger nehmen sich und das Internet auch viel zu wichtig.

      Weil der Große Traum, Reich zu werden dazu treibt. Aber selbst keinen Plan haben.

  • Hallo Olena,

    du hast vollkommen recht. Ich ertappe mich auch immer wieder, dass ich Kommentare nicht beantworte. Gehaltvolle kann ich da besser bearbeiten.
    Ich finde meistens eigene Themen. Das liegt daran, dass ich mich vom Themenkreis her nicht einschränken möchte.
    Klar nehme ich immer mal wieder an Blogparaden teil. Aber das ist der kleinste Teil meines Schaffens.
    Ein Blog ist in der Tat harte Arbeit. Das haben viele nicht erkannt. In Deutschland werden Blogger ja teilweise immernoch ausgelacht. Und deshalb schreibe ich derzeit ein E-Book über unsere Arbeit. Vielleicht hilft das.

    • Hallo Henning Uhle,

      Du warst aber auch schon lange nicht mehr zu Gast bei uns. Ein E-Book über unsere Arbeit als Blogger, hört sich interessant an, kostenlos, hoffe ich. Ein Exemplar, zu mir Bitte. Mit Blogparaden teilnahme, soll natürlich je. selber wissen. Aus meiner erfahrung Blogparaden, führen zur nichts ins ✰☂✰Nirvana✰☂✰

      Lg

  • Das ist ein schöner Abgesang auf die Blogger. Allerdings glaube ich aus Deinem Artikel gelesen zu haben, dass Du die Mischblogs meinst. Allerdings gibt es auch Blogger, die Blogs erstellen, weil es Ihnen Spass macht.

    „Den Blog zu erstellen und zu Träumen, dass man damit Geld verdienen kann, ist nicht wirklich ein guter Grund zum Bloggen.“ Wo wären wir, wenn wir keine Träume hätten? Gäbe es denn überhaupt einen Blog oder das Internet oder? Ich glaube, dass Träume wirklich die Basis für fast alles sind. Und, wenn jemand eben träumt, dass er mit seinem Blog Geld verdienen will, dann ist es in seinen Augen ein guter Grund zum Bloggen.

Copyright © 2010 - 2017 You-Big-Blog.com