Der Facebook-Totale Überwachung

Der Facebook UeberwachungDer Facebook Überwachung. Nicht Zukunft, sondern schon heute Praxis. Was ich heute gelesen habe, hat mich umgehauen. Nämlich ein Artikel von Erich Moechel : Der Facebook-Überwachungsstandard.


Das bereits praktizierte Einlesen und Speichern von Chats, privaten Postings oder Webmail samt Brechen der Https-Verschlüsselung von Web-2.0-Diensten soll auch als Telekom-Standard verankert werden.

„Laut nationalen Gesetzen sind auch Cloud-Anbieter dafür verantwortlich, Überwachungsmöglichkeiten für Zugang und die angebotenen Services zur Verfügung zu stellen“, so heißt es in einem aktuellen Entwurf des European Telecom Standards Institute (ETSI) mit dem Titel „Überwachung von Cloud-Services“ (Abschnitt 4.2)

Mit „Cloud“-Services sind Hotmail, Gmail, Facebook, LinkedIn, Twitter, Online-Chats und -Videokonferenzen, „App“-Plattformen usw. gemeint. All diese Web-2.0-Dienste müssen laut Entwurf Schnittstellen einrichten, über die sie alle Aktivitäten bestimmter Benutzer und Gruppen für die Polizeibehörden irgendeines Landes auf Verlangen freischalten.

In Echtzeit, denn der Zweck ist klar: Polizei und Geheimdienste wollen bei Facebook-Chats routinemäßig live dabei sein und mitlesen können, wer da wem was auf welche „Walls“ schreibt. Das Muster der Überwachung von Telefonie/SMS und E-Mail, wie es sich in den Gesetzen zur Vorratsdatenspeicherung manifestiert, soll damit auf sämtliche Kommunikationsdienste im Web ausgedehnt werden.

Das Vereinigte Königreich

Das entspricht nicht nur ziemlich genau den vor wenigen Wochen vorgestellten Plänen der britischen Regierung, die Überwachung von allen Web-2.0-Diensten im Internet auch gesetzlich festzulegen. Die technische Seite wird in Großbritannien und einer unbekannten Zahl anderer Staaten nämlich bereits umgesetzt. Dazu ist es erforderlich, die Kette der End-to-End-Verschlüsselung zu unterbrechen (siehe weiter unten).

Natürlich ist dieser kommende ETSI- Standard noch nicht per se rechtsverbindlich. In Großbritannien ist er jedoch schon dabei, das zu werden.

Die Überwachungstruppe

Aus dieser Richtung kommen auch die Facebook-Pläne der ETSI-Truppe „TC Lawful Interception“. Dieses technische Komitee ist eine interessante Mischung aus aktiven Geheimdienstleuten, ehemaligen solchen, die nun für Ausrüsterfirmen tätig sind, und Techniker derselben. Dazu kommen Polizeibeamte aus Spezialabteilungen, Ministerialbürokraten mit einschlägigen Aufgaben sowie Vertreter internationaler Telekoms und deren Zulieferer.

Aus dieser von Briten dominierten, aber auch von US-Personal stets gut besuchten Truppe stammt das hier zitierte Überwachungsdokument, das die „Anforderungen“ von Geheimdiensten und Polizei ausformuliert. Und so soll die lückenlose Überwachung funktionieren.

Die Schnittstelle

Wegen des „nomadischen Zugangs zu Diensten in der Cloud“ sei es unwahrscheinlich, dass ein Internet-Zugangsprovider alle Überwachungsanfragen bedienen könne. Um dennoch „die Überwachbarkeit zu gewährleisten, muss der Cloud-Anbieter eine Überwachungsfunktion einbauen“, heißt es einen Abschnitt weiter (4.3)

Mit „nomadischem Zugang“ ist gemeint, dass Facebookbenutzer über alle möglichen Wege daherkommen können, ob es das eigene DSL ist, drahtlose Breitbanddienste oder ein offenes WLAN-Netz. Man müsste also die Daten eines Facebook-Benutzers nicht nur bei mehreren Zugangsprovidern einsammeln, was nahe an der Echtzeit unmöglich ist. Zudem würde das nur einen Teil der Informationen bringen, die an einer Schnittstelle direkt bei Facebook abgegriffen werden könnten.

Der arabische Frühling

Dieser Ansatz hat allerdings zwei gewaltige Haken und beide haben mit Verschlüsselung zu tun. Nachdem die Angriffe durch die Geheimdienste der Mubaraks, Ben Alis und Al-Gadafis auf soziale Netzwerke während des arabischen Frühlings ein nachgerade epidemisches Ausmaß erreicht hatten, setzten Facebook und Co. auf verschlüsselte Verbindungen mit „https“.

Dabei handeln sich der Browser des Benutzers und die entsprechende Applikation im sozialen Netzwerk einen temporären Schlüssel aus, der User kommuniziert mit Facebook ab da durch einen sicheren Tunnel.

Revision der Sicherheit

Verlangt wird nun, dass diese Sicherheitsmaßnahme gegen die Totalüberwachung der persönlichen Kommunikation von den Betreibern der sozialen Netzwerke selbst wieder „aufgebohrt“ werden muss.

Die Https-Verschlüsselung aber schützt nicht nur Hassan und Nayla vor den Bütteln ihres lokalen Diktators, sondern auch Kevin und Sandra Normalbenutzer vor den allgegenwärtigen Betrügern, die sie von Facebook auf gefälschte Websites umleiten wollen. Bis zu einem gewissen Grad: Der Browser warnt dann immerhin vor unbekannten Zertifikaten, die nicht zur betreffenden Website passen.

An die Bereitschaft von Mark Zuckerberg und Co., eine für ihr Geschäftsmodell essentielle Sicherungsmaßnahme rückgängig zu machen, glauben die Autoren des Standardentwurfs offenbar selbst nicht recht.

Plan B als Parallelaktion

Also nutzt man parallel dazu die zweite Möglichkeit, in den Https-Tunnel einzudringen und setzt beim Internetprovider des jeweiligen Benutzers an. Der dafür nötige ETSI-Sub-Standard nennt sich „Dynamic Triggering“ und ist bereits in seiner Finalisierungsphase.

Es handelt sich um eine Art Früherkennungsystem für verschlüsselte Verbindungen, beim ersten Anzeichen des Aufbaus einer solchen Verbindung leitet das System diesen Verkehr auf einen speziell ausgestatten Rechner im Datenzentrum um. So strukturierte Angriffe sind altbekannt, sie nennen sich „Man-in-the-Middle“-Attacken. Neu sind die aktuellen Anwendungsgebiete dieser Angriffsform..

Kevin und die Mittelsmänner

Dieser elektronische Mittelsmann „lügt“ in beide Richtungen des Https-Tunnels: Für Kevins Browser ist er die Facebook-Applikation und umgekehrt. Dafür muss er allerdings zu drastischen Mitteln greifen, über die nur professionelle Schadsoftware der Oberklasse verfügt: Die Fähigkeit, Sicherheitszertifikate einer offiziellen Zertifizierungsstelle zu fälschen.

Auf der Integrität dieser Zertifikate aber basiert die gesamte Https-Verschlüsselung und damit die Sicherheit des elektronischen Finanzwesens, vom Onlinebanking angefangen bis hin zur Sicherheit von Firmennetzen.

Nicht Zukunft sondern Praxis

Wer da nun meint, dies alles sei sozusagen noch „akademisch“ und würde, wenn überhaupt, irgendwann in der Zukunft schlagend werden, liegt völlig falsch. Was im Standardisierungsgremium TC LI des ETSI da nämlich in einen Standard gegoѕsen wird, ist in Großbritannien und einer ganze Reihe anderer Länder bereits tägliche Praxis.

Generell werden bei immer mehr Providern bereits „Deep Packet Inspection“-Systeme (DPI) eingesetzt, die selbstverständlich „Dynamic Triggering“ beherrschen. Diese Tiefeninspektion des eintreffenden Datenstroms ermöglicht es, den ersten Anzeichen des Aufbaus einer verschlüsselten Verbindung eine Mittelsmann-Attacke mit gefälschten Zertifikaten entgegenzusetzen. Ebenso lässt sich etwa Tauschbörsenverkehr im Flug identifizieren.

Tiefeninspektion mit Tücken

Erst am 30. Juni ist die DPI-Produktpalette der Firma Cyberoam durch eine Zertifikatspolitik aufgefallen, die Sicherheitslücken aufriss. Durch einen krassen Designfehler in der Verschlüsselungsroutine kam es, dass auf allen ausgelieferten (Hardware)-Systemen ein- und derselbe Originalschlüssel eingesetzt wurde.

Der zugehörige ETSI Draft Technical Report DTR 101 657 v.0.0.5 kann im Original hier eingesehen werden. Daraus stammen alle Zitate im Haupttext. Dasselbe Dokument als schlankeres PDF.

Im Fall der BlackBerrys sowie bei allen professionellen Sicherungssystemen arbeitet das Smartphone zum Beispiel nicht mit seinem originalen Geheimschlüssel sondern mit einem nur temporär gültigen Derivat davon

Spion gegen Spion

Wer über ein solches DPI-System von Cyberoam verfügte, konnte daraus Zertifikate produzieren, die von allen Browsern der übrigen Cyberoam-Benutzer als echt anerkannt wurden. Damit stand deren Infrastruktur temporär für Angriffe von „Eingeweihten“ offen, ob die Geräte in London oder Bangalore, in Baku, Baschkiristan oder Bangui in Datenzentren liefen. Da solcherlei Gerätschaft nun einmal dazu da ist, die abgegriffenen Kommunikationen von welchen Benutzern auch immer an irgendwelche regionalen Behörden zu übermitteln, ist klar, dass da wieder einmal „Spion gegen Spion“ gespielt wurde.

Die nahe Zukunft

„Deep Packet Inspection wird wahrscheinlich ein konstituierendes Element dieses Systems sein“, heißt es denn auch unter 4.3 im ETSI-Dokument unter den „Herausforderungen der Anforderungen“ „(„Requirement Challenges“). Darüber wird als nächstes ebenso berichtet werden, wie über die Szenarien der staatlich sanktionierten Angriffe auf Skype, VoIP und Tauschbörsen, denen sämtlich sogenannte Peer-To-Peer-Protokolle zu Grunde liegen.

Autor:Erich Moechel

Quelle:fm4.orf.at

Was sagt ihr dazu?Es ist ein wichtiges Thema.

Die totale Überwachung rückt immer näher. Überall befinden sich Kameras, Telefonate werden abgehört und nun sollen auch sämtliche Dienste im Internet mehr Schnittstellen zur Verfügung stellen, damit uns der Staat immer im Auge hat.

Über den Autor

Olena Seregina

Was ich soll und schulde, steht im Steuerbescheid.
Was ich nicht darf, steht im Strafgesetzbuch.
Und alles andere kann ich selbst entscheiden.
/ viktor37/

8 Kommentare

  • Inwiefern legitmiert sich die Annahme, das Facebook mit der ‚Löschung‘ auch die Nutzerdaten löscht? Soweit ich sehen kann, handelt es sich lediglich um eine Deaktivierungsfunktion. Ist dazu irgendwas bekannt? Und wie lange dürfen die die Daten eigentlich aufbewahren?

    • Hallo Geraldine Göllner,
      auf alle deine Fragen zu beantworten müsste man die ganze, Datenschutz /Cookies /Nutzungsbedingungen von Fb hier aufgelistet sein.
      Das tut hier aber keiner,gehe bitte zur Fb und ließ Informationen dort.
      LG
      P.S: hab so ein eindruck bekommen das Kommentare von Sie mehr zur Spamm passen,deswegen kein DoFollowlink von mir.
      Woran das man merkt? Ganz einfach.
      1.Gleiche kommentar in mehrere Blogs
      2.Wenn einer so eine Frage stellt der will doch sein/ihren, Antwort Kommentar verfolgen in dem man:Abo per E-Mail nutzt.
      Will einer nur Spamm hinterlassen, so nutzt er natürlich dies nicht,weil will nicht Postfach beschmutzen.

  • Wenn ich das lese, traue ich mich garnicht, einen Kommentar zu hinterlassen. Egal, was ich schreibe, es wird mitgelesen und gegen mich verwendet.

  • Das ist keine Überraschung. Versucht wird das schon seit wigkeiten, insgeheim. Nur dieses Mal argumentieren sie immer mit Terrorismusgefahr.
    So ein Quatsch. Das ganze hat nicht nur mit Facebook zu tun. :)
    LG Timm

    PS:
    Werden alle Kommentare in die Moderation geschickt?

    • Eben Terrorismusgefahr—nur ein weiteres grund.
      Ja Timm in Moment werden alle Kommentare moderiert,das habe ich auch hier angekühndigt.

  • Total schlimm ist das,kaum eine Privatsphäre.
    Stasi Zeiten von DDR kommen zurück.
    Gehe Account bei Fb löschen,weg damit.
    LG Maja

    • Hallo Maja,
      hab bei Fb schon lange kein Account,die haben den von Fb selbst gelöscht.

Copyright © 2010 - 2017 You-Big-Blog.com