Tags - Anfang

Let's play Minecraft #002 – Unser "Treppen"-haus [Deutsch][HD]

Let's play Minecraft #002 - Unser
Besucht unseren Blog: minersland.info In dem zweiten Teil der Minecraft-Let’s-Play-Reihe widmen wir uns voll und ganz unserem neuen Haus, dass ein schönes Dach erhält, danach wird die Insel ganz kahl, da wir alle Bäume fällen. Später pflanzen wir dann wieder neue. Seid gespannt auf das nächste Video.!…

Weiterlesen →

Let's play Minecraft #002 – Unser "Treppen"-haus

Let's play Minecraft #002 - Unser
In dem zweiten Teil der Minecraft-Let’s-Play-Reihe widmen wir uns voll und ganz unserem neuen Haus, dass ein schönes Dach erhält, danach wird die Insel ganz kahl, da wir alle Bäume fällen. Später pflanzen wir dann wieder neue. Seid gespannt auf das nächste Video.!…

Weiterlesen →

“X Factor”-Gewinnerin Edita Abdieski war schon Anfang 2010 auf CD zu hören

Die Zuschauer und Jury der diesjährigen ersten Staffel von “X Factor” sahen in der schweizerin Edita Abdieski den besagten “X Factor” und ermöglichten ihr die Chance mit einem Plattenvertrag nach ganz Oben. Allerdings wurde sie von Mr. Da-Nos schon vorher entdeckt und engagierte sie als Backgroundsängerin.

Edita Abdieski und Mr. Da-Nos (c) Sebastian Schmidt / Upfront

Edita Abdieseki hat es geschafft und darf sich die erste Gewinnerin der deutschen Castingshow “X Factor” nennen. Ihre erste Single “I´ve Come To Life” konnte ganz gute Chart-Platzierungen erzielen und Anfang 2011 wird sie ihr erstes Album mit dem Titel “One” veröffentlichen.

Allerdings war die Stimmer der Schweizerin bereits in diesem Jahr im Handel erhältlich. Für Mr. Da-Nos stand Edita bereits im Januar 2010 im Studio.

Gegenüber dem Onlinedienst “20min.ch” sagte der DJ Mr. Da-Nos:

“Sie war eine No-Name-Sängerin. Ich buchte sie ganz normal”

Sie lieh ihm ihre Stimme für den Song “Gold” und bekam etwas Geld für den einen Tag im Studio.

“Ich staunte, als ich sie plötzlich im Fernsehen sah”, sagt der DJ weiter.

Wenn er dies vorher gewusst hätte, würde jetzt “Mr. Da-Nos feat. Edita Abdieski” auf der CD stehen. Nun darf er dies nicht mehr:

“Das ist rechtlich nicht möglich.”

Traurig ist er dennoch nicht und drückt ihr ganz fest die Daumen:

“Edita ist eine fröhliche und aufgestellte Person. Es war toll, mit ihr zusammenzuarbeiten.Sie hat nicht viel Zeit. Wenn sie es schaffen will, muss sie Gas geben”, sagte Da-Nos gegenüber “20min.ch“.

Das muss Edita auch, denn schon bald werden die nächsten Castingshows wie “DSDS 2011” die nächsten Sternchen ins Rennen schicken.

Zum Tode von Peter Herbolzheimer: Anfang von "Bios Bahnhof" vom 18. März 1982

Zum Tode von Peter Herbolzheimer (* 31. Dezember 1935 in Bukarest; † 27. März 2010 in Köln). Eine Rückschau aus dem Jahre 2009 auf die Grimme-Preis-prämierte Sendung von „Bios Bahnhof“ vom 18. März 1982. Debbie Cameron singt „Das kann man ja auch mal so sehen“ (M./T.: Udo Lindenberg), Etta Cameron singt „Honeysuckle Rose“ (M.: Fats Waller, T.: Andy Razaf) beide jammen mit der Band Rhythm Combination & Brass unter der musikalischen Leitung von Peter Herbolzheimer. Mein Musikblog: www.blogderlieder.de

SUMMER WARS Ab 12. August 2010 im Kino. Kinoliste unter www.summerwars.de Ein modernes Sommermärchen für die ganze Familie. Nach dem Erfolg von Das Mädchen, das durch die Zeit sprang präsentiert Mamoru Hosoda abermals eine warmherzige Familiengeschichte mit Science-Fiction-Untertönen. Ein Musterbeispiel für intelligente, medienkritische Zeichentrick-Unterhaltung aus Japan. SUMMER WARS hat den Preis als Best Animated Feature Film des SITGES Festival Internacional de Cinema de Catalunya 2010 gewonnen, sowie den Animation of the Year Award des Japan Academy Prize 2010 und den Best Animation Film des Mainichi Film Concours 2010. Außerdem erhielt er eine Nominierung als Bester Film bei dem Festival International du Film d’Animation d’Annecy 2010. Kurzinhalt: In der nahen Zukunft leben und arbeiten die Menschen mit Hilfe von OZ, einer virtuellen Welt im Internet. Jeder Bürger hat einen Avatar in OZ, über den er sowohl Zerstreuung finden als auch Geschäfte abwickeln kann. Der Schüler Kenji ist ein echtes Mathe-Genie. Seine Mitschülerin Natsuki lädt ihn ein, sie zu einem Familienfest zu begleiten. Doch die Einladung hat einen Haken: Natsuki stellt Kenji als ihren Verlobten vor! Nach und nach treffen die Mitglieder der Großfamilie ein. Kenji beginnt sich in seine Rolle einzuleben, als er eine anonyme E-Mail mit einem mathematischen Rätsel erhält. Über Nacht löst er es, und am Morgen ist nichts wie es war. In den Nachrichten wird er als Code-Knacker gesucht, der in OZ die Macht an
Video Rating: 4 / 5

Harry Potter 7: Die Heiligtümer des Todes sind der Anfang vom Ende – Film, Making Of und PC Spiel

Der Pubertist wird erwachsen: In „Harry Potter und die Heiligtümer des Todes – Teil 1“ ist endgültig Schluss mit lustig. Der Film wagt sich auf dunkleres Terrain und entwächst zusammen mit seiner Fangemeinde der pubertierenden Leichtigkeit des Zauberer-Daseins. Ob es diesmal auch für ein Lob der Muggel-Kritiker reicht erfahrt ihr wie immer bei uns. Dazu gibt es noch ein “Making of ” zum Filmstart und die Verspielten unter euch erhalten alle Infos zur neuesten PC-Spiele Umsetzung des Stoffes. Also Alohomora!

Harry Potter und die Heiligtümer des Todes – Der Film

“Harry Potter und der Gefangene von Askaban“ war für Außenstehende die mit Abstand beste Verfilmung der J. K. Rowling Romane. Das lag – neben der inspirierten Regie von Alfonso Cuarón – vor allem daran, dass es dem Film gelang, seine Themen aus einem extrem dicht codierten Fantasy-Universum in die reale Lebenswelten zu übertagen. Der heranwachsende Harry schlug sich hier mit den emotionalen Abgründen seiner Adoleszenzphase herum und musste erkennen, dass er in einer ziemlich unfairen und gefährlichen Welt lebt. Rowlings fortwährendes Plädoyer für Freundschaft war hier mehr als selbstverständliches Treibgut in einer dahinplätschernden Erzählung. Es wurde zum Gegengewicht der existentialistischen Zweifel des Zauberlehrlings.

In „Harry Potter und die Heiligtümer des Todes – Teil 1“ gelingt dies erneut. Das ist eine gute Nachricht, denn neben den Literaturfreunden des jungen Mr. Potter werden schließlich auch unzählige Unbelesene mit ins Kino geschleift. Eltern, Freunde und Beziehungspartner die weder mit Hogwarts, noch mit dem Fantasygenre etwas am Zauberhaut haben werden mit etwas gutem Willen immer wieder auf Themen stoßen, für die es kein Harry Potter Wiki braucht: Der Film ist emotional und spannend inszeniert. Regisseur David Yates kennt seine Pappenheimer mittlerweile (er ist bereits sei dritter Potter Film) und führt sie handwerklich versiert auf das große Finale zu.

Die Zweiteilung des Stoffs mag kommerziellen Erwägungen geschuldet sein –  doch auch dem Timing des Films hat sie gut getan. Im Gegensatz zu den bisherigen Verfilmungen erhält der Stoff diesmal die Zeit, die er braucht, um beim Zuschauer emotional Reaktionen zu erzielen. Fans der Bücher hatten zudem von Beginn an darüber geklagt, dass wichtige Aspekte der Vorlage in den Filmen nur marginal berührt wurden. Der erste Teil des großen Finales nimmt sich hier mehr Zeit. Gut so. Ähnlich wie der zweite Teil der Star Wars Trilogie “Das Imperium schlägt zurück“ hat auch der neue Potter einen gewaltigen Cliffhanger. Was bei Star Wars als abgeschlossene Erzählung in der Charakterentwicklung funktionierte, gerät bei Harry und seinen Freunden allerdings zur bloßen Unterbrechung. Das hätte man eleganter lösen können. Zudem fällt es schwer zu glauben, dass das Team die enorm hohen Erwartungen, die es für „Harry Potter und die Heiligtümer des Todes – Teil 2“ aufbaut, auch einlösen kann. Das folgende Making of fasst den Erzählrahmen spoilerfrei zusammen:

Harry Potter und die Heiligtümer des Todes – Das PC-Spiel

Passend zum Kinostart bringt EA Bright Light auch ein weiteres Harry Potter PC-Spiel auf den Markt. Das Game soll diesmal keine bloße Ansammlung von Minispielen und Geschicklichkeitsübungen sein, sondern ein waschechtes Action-Game. Die Games-Experten von Funload.de haben bereits alle relevanten Infos für das PC Spiel „Harry Potter und die Heiligtümer des Todes – Teil 1“ zusammengetragen.

Um dem erwachsenen Ton des Films gerecht zu werden haben die Entwickler den kindlichen Adventure-Stil fallengelassen und sich am Shooter- Genre orientiert. Mit mäßigen Erfolg muss man sagen: Die Steuerung ist schwammig, das Gameplay ziemlich flach und die Kameraführung bisweilen eine Katastrophe. Dafür dürfte Fans der Serie die Präsentation gefallen, die sich dank Motion-Capturing und Originalsprecher vom Durchschnitt abhebt. Dennoch gilt Harry Potter und die Heiligtümer des Todes – Teil 1 bereits jetzt als die schlechteste PC-Spiele Umsetzung der Serie. Hier der offizielle Trailer zum Game:

Harry Potter 7: Die Heiligtümer des Todes sind der Anfang vom Ende – Film, Making Of und PC Spiel

Der Pubertist wird erwachsen: In „Harry Potter und die Heiligtümer des Todes – Teil 1“ ist endgültig Schluss mit lustig. Der Film wagt sich auf dunkleres Terrain und entwächst zusammen mit seiner Fangemeinde der pubertierenden Leichtigkeit des Zauberer-Daseins. Ob es diesmal auch für ein Lob der Muggel-Kritiker reicht erfahrt ihr wie immer bei uns. Dazu gibt es noch ein “Making of ” zum Filmstart und die Verspielten unter euch erhalten alle Infos zur neuesten PC-Spiele Umsetzung des Stoffes. Also Alohomora!

Harry Potter und die Heiligtümer des Todes – Der Film

“Harry Potter und der Gefangene von Askaban“ war für Außenstehende die mit Abstand beste Verfilmung der J. K. Rowling Romane. Das lag – neben der inspirierten Regie von Alfonso Cuarón – vor allem daran, dass es dem Film gelang, seine Themen aus einem extrem dicht codierten Fantasy-Universum in die reale Lebenswelten zu übertagen. Der heranwachsende Harry schlug sich hier mit den emotionalen Abgründen seiner Adoleszenzphase herum und musste erkennen, dass er in einer ziemlich unfairen und gefährlichen Welt lebt. Rowlings fortwährendes Plädoyer für Freundschaft war hier mehr als selbstverständliches Treibgut in einer dahinplätschernden Erzählung. Es wurde zum Gegengewicht der existentialistischen Zweifel des Zauberlehrlings.

In „Harry Potter und die Heiligtümer des Todes – Teil 1“ gelingt dies erneut. Das ist eine gute Nachricht, denn neben den Literaturfreunden des jungen Mr. Potter werden schließlich auch unzählige Unbelesene mit ins Kino geschleift. Eltern, Freunde und Beziehungspartner die weder mit Hogwarts, noch mit dem Fantasygenre etwas am Zauberhaut haben werden mit etwas gutem Willen immer wieder auf Themen stoßen, für die es kein Harry Potter Wiki braucht: Der Film ist emotional und spannend inszeniert. Regisseur David Yates kennt seine Pappenheimer mittlerweile (er ist bereits sei dritter Potter Film) und führt sie handwerklich versiert auf das große Finale zu.

Die Zweiteilung des Stoffs mag kommerziellen Erwägungen geschuldet sein –  doch auch dem Timing des Films hat sie gut getan. Im Gegensatz zu den bisherigen Verfilmungen erhält der Stoff diesmal die Zeit, die er braucht, um beim Zuschauer emotional Reaktionen zu erzielen. Fans der Bücher hatten zudem von Beginn an darüber geklagt, dass wichtige Aspekte der Vorlage in den Filmen nur marginal berührt wurden. Der erste Teil des großen Finales nimmt sich hier mehr Zeit. Gut so. Ähnlich wie der zweite Teil der Star Wars Trilogie “Das Imperium schlägt zurück“ hat auch der neue Potter einen gewaltigen Cliffhanger. Was bei Star Wars als abgeschlossene Erzählung in der Charakterentwicklung funktionierte, gerät bei Harry und seinen Freunden allerdings zur bloßen Unterbrechung. Das hätte man eleganter lösen können. Zudem fällt es schwer zu glauben, dass das Team die enorm hohen Erwartungen, die es für „Harry Potter und die Heiligtümer des Todes – Teil 2“ aufbaut, auch einlösen kann. Das folgende Making of fasst den Erzählrahmen spoilerfrei zusammen:

Harry Potter und die Heiligtümer des Todes – Das PC-Spiel

Passend zum Kinostart bringt EA Bright Light auch ein weiteres Harry Potter PC-Spiel auf den Markt. Das Game soll diesmal keine bloße Ansammlung von Minispielen und Geschicklichkeitsübungen sein, sondern ein waschechtes Action-Game. Die Games-Experten von Funload.de haben bereits alle relevanten Infos für das PC Spiel „Harry Potter und die Heiligtümer des Todes – Teil 1“ zusammengetragen.

Um dem erwachsenen Ton des Films gerecht zu werden haben die Entwickler den kindlichen Adventure-Stil fallengelassen und sich am Shooter- Genre orientiert. Mit mäßigen Erfolg muss man sagen: Die Steuerung ist schwammig, das Gameplay ziemlich flach und die Kameraführung bisweilen eine Katastrophe. Dafür dürfte Fans der Serie die Präsentation gefallen, die sich dank Motion-Capturing und Originalsprecher vom Durchschnitt abhebt. Dennoch gilt Harry Potter und die Heiligtümer des Todes – Teil 1 bereits jetzt als die schlechteste PC-Spiele Umsetzung der Serie. Hier der offizielle Trailer zum Game:

Copyright © 2010 - 2017 You-Big-Blog.com