Tags - Halbzeit

21.Juni 2009: U19 SV Werder Bremen – FSV Mainz 05 0:3 (0:1) 2. Halbzeit

Video produced by: www.themenundsports.de Mehr Videos auf unserem Kanal auf Fussball.de community.fussball.de 2. Halbzeit im Halbfinalrückspiel um die Deutsche A-Junioren Meistersschaft in Bremen. Die Gäste hatten durch einen tollen Treffer von Andreas Ludwig zur Pause das Hinspiel-Resultat zwar egalisiert, doch Werder war im Spiel und schien alle Möglichkeiten zu besitzen, sich den Vorteil zurück zu holen. Diesen Verlauf nahm die zweite Halbzeit allerdings nicht, Mainz kam hellwach aus der Kabine, Tönnies und Sonnenberger mussten in der 55. und 56. in höchster Not im Strafraum retten. Zwar ergaben sich Mitte der zweiten 45 Minuten noch zwei gute Möglichkeiten für Grün-Weiß, doch die blieben ungenutzt. Testroets Schuss aus 17 Metern konnte Tekin parieren (58.) und Zengin verpasste nach überragender Vorarbeit von Testroet freistehend aus zwölf Metern das sichere 1:1, der Ball strich knapp übers Tor (70.). Anschließend gaben sich die geschlossenen und absolut überzeugenden Rheinland-Pfälzer keine Blöße mehr. Während sie selbst defensiv bestens standen, rissen sie immer wieder riesige Lücken in Werders Abwehrverbund und alle paar Minuten tauchte ein 05er allein vor Felix Wiedwald auf. Der stärkste Bremer verhinderte mit aufmerksamen Paraden das eine oder andere Gegentor. Trotzdem konnte in der 71. Minute Schürrle nach guter Vorarbeit von Sauter zum 0:2 ins leere Tor einschieben. Mit dem Abpfiff umspielte der Mainzer Regisseur Wiedwald auch noch zum 0:3. Werder hatte alles

„Wenn man da hinten steht, verliert man solche Spiele. Wir sind froh, hier die Punkte gezogen zu haben.“ – wertete Rosenheims Trainer Franz Steer den glücklichen Sieg seiner Mannschaft und weiter: „Wir haben unsere (Niederlagen) Serie gegen Weißwasser beendet. Ihr kommt dem Ende eurer Serie immer näher.“ Dieses Statement sorgte für allgemeine Heiterkeit im Presseraum. Dazu muss man kein Prophet sein. Die Lausitzer waren aber heute dem ersten Sieg nach 15 verlorenen Spielen sehr nahe. Besonders im zweiten Drittel sprang endlich wieder der Funke vom Eis auf die Ränge, die mit 1754 Zuschauern erstaunlich gut gefüllt waren. „Nach der 2:1-Führung kam endlich wieder Euphorie auf.“ – bemerkte Trainer Dirk Rohrbach nach dem Spiel. Dabei sah es im ersten Drittel nicht danach aus. Die Gäste wirkten frischer und die Füchse begannen nervös. Fehler im Spielaufbau, Fehlpässe aus der eigenen Verteidigung und eine fast nicht vorhandene Offensive machten den Gegner stark. Neu-Fuchs Torhüter Dominik Halmosi zeigte sein großes Talent und hielt die Gastgeber im Spiel. Nur in der 13.Minute war er bei einem sehenswerten Treffer der Starbulls(Hannus) machtlos. Das zweite Drittel zeigte zwei total verschiedene Seiten der Lausitzer. Zwei Überzahlspiele führten zur 2:1-Führung nach 25 Minuten. Erst traf Hartmann(24.), danach Turon(25) und ein weiterer Treffer von Hartmann zählte nicht, weil der Schiedsrichter Jan Korb kurz vorher die Partie unterbrochen hatte. In den nächsten 10 Minuten spielte

Fortuna Düsseldorf Hamburger SV DFB Pokal 2 Halbzeit

Erste Halbzeit: www.youtube.com Zweite Halbzeit: www.youtube.com Verlängerung: www.youtube.com Elfmeterschiessen: www.youtube.com Fortuna unterliegt im Pokal-Hit erst im Elfmeterschiessen Fortuna Düsseldorf – Hamburger SV 4:7 (nE, 2:2, 3:3) In einem packenden Pokalspiel, das alles zu bieten hatte, was das Herz des Fußballfans höher schlagen lässt – erbarmungslosen Kampf, spielerische Momente, wechselnde Führungen und ein Tor in der letzten Sekunde – verlor Fortuna Düsseldorf am Montagabend gegen den Hamburger Sportverein. Erst im Elfmeterschiessen reichte die Kraft bei den von Wadenkrämpfen gebeutelten Düsseldorfern nicht mehr, um die Sensation perfekt zu machen. Dennoch konnte man sich mit erhobenem Haupt von den begeisterten Fans und einem Millionenpublikum zuhause am Bildschirm verabschieden. Fortuna: Melka, Weber, Cakir, Fink (55. Lambertz), Sieger, Jovanovic (89. Lawarée), Christ, Bulykin (103. Heidinger), Anderson, van den Bergh, Caillas Trainer: Norbert Meier Hamburg: Rost, Mathijsen, Aogo, Zé Roberto, Guerrero (22. Choupo-Moting, 71. Jansen), Petric, Tesche, Trochowski, Boateng, Demel, Pitroipa Trainer: Norbert Meier Gelb: Melka, Weber, Sieger / Zé Roberto, Trochowski Tore: 0:1 Petric (5.), 1:1 Fink (11.), 2:1 Boateng (16. ET), 2:2 Trochowski (54.), 2:3 Trochowski (95. Foulelfmeter), 3:3 Lambertz (120.) Elfmeterschiessen: 3:4 Zé Roberto, 4:4 Christ, 4:5 Trochowski, Heidinger verschiesst, 4:6 Mathijsen, Caillas verschiesst, 4:7 Jansen Zuschauer: 35.400

Alle Videos von Schwatzgelb.de hier: www.schwatzgelb.de In der gesamten Bundesrepublik wird über die traditionsreiche TSG 1899 Hoffenheim und deren Fans permanent abgelästert. Wie Dietmar Hopp nach dem Hinspiel von Borussia Dortmund in Mannheimn anmerkte, sollen derartige Anfeindungen teilweise sogar weit unter die Gürtellinie gehen. Schwatzgelb.de ist der Meinung, dass man die Aufgabe, um nicht zu sagen die Pflicht hat, alleine aus Gründen der sportlichen Fairness etwas dagegen zu tun. Daher haben wir uns im Rahmen des heutigen Gastspiels der Kraichgau-Rangers dazu entschlossen, die Hoffenheimer Fans einmal selbst zu Wort kommen zu lassen und stellen Euch hier einen kleinen Ausschnitt davon vor. Ihr wollt mehr davon? Dann lasst es uns einfach wissen. Weitere Videos bei schwatzgelb.de: BVB-Legenden beim Rosenmontagszug BVB – Cottbus Choreo Westfalenstadion von The Untity (TU) Özcan Beck P. Nilsson Compper Ibertsberger (2,5) – Weis Luiz Gustavo Salihovic Carlos Eduardo Ba Ibisevic Trainer:Ralf Rangnick Weidenfeller RukavinaFelipe Santana Subotic Schmelzer Tinga N. Sahin Federico Kringe Valdez Klimowicz Trainer: Jürgen Klopp
Video Rating: 4 / 5

Fortuna Düsseldorf Hamburger SV DFB Pokal 1 Halbzeit

Erste Halbzeit: www.youtube.com Zweite Halbzeit: www.youtube.com Verlängerung: www.youtube.com Elfmeterschiessen: www.youtube.com Fortuna unterliegt im Pokal-Hit erst im Elfmeterschiessen Fortuna Düsseldorf – Hamburger SV 4:7 (nE, 2:2, 3:3) In einem packenden Pokalspiel, das alles zu bieten hatte, was das Herz des Fußballfans höher schlagen lässt – erbarmungslosen Kampf, spielerische Momente, wechselnde Führungen und ein Tor in der letzten Sekunde – verlor Fortuna Düsseldorf am Montagabend gegen den Hamburger Sportverein. Erst im Elfmeterschiessen reichte die Kraft bei den von Wadenkrämpfen gebeutelten Düsseldorfern nicht mehr, um die Sensation perfekt zu machen. Dennoch konnte man sich mit erhobenem Haupt von den begeisterten Fans und einem Millionenpublikum zuhause am Bildschirm verabschieden. Fortuna: Melka, Weber, Cakir, Fink (55. Lambertz), Sieger, Jovanovic (89. Lawarée), Christ, Bulykin (103. Heidinger), Anderson, van den Bergh, Caillas Trainer: Norbert Meier Hamburg: Rost, Mathijsen, Aogo, Zé Roberto, Guerrero (22. Choupo-Moting, 71. Jansen), Petric, Tesche, Trochowski, Boateng, Demel, Pitroipa Trainer: Norbert Meier Gelb: Melka, Weber, Sieger / Zé Roberto, Trochowski Tore: 0:1 Petric (5.), 1:1 Fink (11.), 2:1 Boateng (16. ET), 2:2 Trochowski (54.), 2:3 Trochowski (95. Foulelfmeter), 3:3 Lambertz (120.) Elfmeterschiessen: 3:4 Zé Roberto, 4:4 Christ, 4:5 Trochowski, Heidinger verschiesst, 4:6 Mathijsen, Caillas verschiesst, 4:7 Jansen Zuschauer: 35.400
Video Rating: 5 / 5

Erste Halbzeit: www.youtube.com Zweite Halbzeit: www.youtube.com Verlängerung: www.youtube.com Elfmeterschiessen: www.youtube.com Fortuna unterliegt im Pokal-Hit erst im Elfmeterschiessen Fortuna Düsseldorf – Hamburger SV 4:7 (nE, 2:2, 3:3) In einem packenden Pokalspiel, das alles zu bieten hatte, was das Herz des Fußballfans höher schlagen lässt – erbarmungslosen Kampf, spielerische Momente, wechselnde Führungen und ein Tor in der letzten Sekunde – verlor Fortuna Düsseldorf am Montagabend gegen den Hamburger Sportverein. Erst im Elfmeterschiessen reichte die Kraft bei den von Wadenkrämpfen gebeutelten Düsseldorfern nicht mehr, um die Sensation perfekt zu machen. Dennoch konnte man sich mit erhobenem Haupt von den begeisterten Fans und einem Millionenpublikum zuhause am Bildschirm verabschieden. Fortuna: Melka, Weber, Cakir, Fink (55. Lambertz), Sieger, Jovanovic (89. Lawarée), Christ, Bulykin (103. Heidinger), Anderson, van den Bergh, Caillas Trainer: Norbert Meier Hamburg: Rost, Mathijsen, Aogo, Zé Roberto, Guerrero (22. Choupo-Moting, 71. Jansen), Petric, Tesche, Trochowski, Boateng, Demel, Pitroipa Trainer: Norbert Meier Gelb: Melka, Weber, Sieger / Zé Roberto, Trochowski Tore: 0:1 Petric (5.), 1:1 Fink (11.), 2:1 Boateng (16. ET), 2:2 Trochowski (54.), 2:3 Trochowski (95. Foulelfmeter), 3:3 Lambertz (120.) Elfmeterschiessen: 3:4 Zé Roberto, 4:4 Christ, 4:5 Trochowski, Heidinger verschiesst, 4:6 Mathijsen, Caillas verschiesst, 4:7 Jansen Zuschauer: 35.400

Copyright © 2010 - 2017 You-Big-Blog.com