Tags - Jahre

Welche neuen Technologien sind im Jahre 2011 gefragt?

Das Jahr 2010 war also das Jahr der Tablets und der 3DTVs, die schon auf elektronischen Verbrauchermessen deutlich punkteten. Schaut man sich nun die Entwicklungen an, scheint es als wäre der Fall dieses Jahr der gleiche, Tablets sind immer noch hoch im Kurs. Der einzige Unterschied ist, dass die modernen Geräte dieses Jahr, Kritikern zufolge höhere Verkaufszahlen erbringen werden.

Neben Tablets sind auch elektronische Bücher (E-Books­), Smartphones sowie ­3D TV´s mit hoher Wahrscheinlichkeit die gefragtesten Technologien im Jahre 2011. Neben Deutschland gaben viele Unternehmen aus Brasilien, sowie China, als auch Frankreich und Indien, sowie Japan, oder die Vereinigten Staaten und Russland ­bekannt, das die zuvor erwähnten Technologien dieses Jahr in höheren Ausmaßen angekauft werden. Studien ergaben eine 160 %-ige Wahrscheinlichkeit, des Anstiegs der Kauflust für jene Geräte im Jahre 2011.

Alles lesen

DSDS – Rückblick auf sieben Jahre Superstar-Suche

Im nächsten Jahr, am 8.Januar 2011 geht es wieder los und die achte Staffel von “Deutschland sucht den Superstar” (DSDS) wird wieder von Sender RTL erneut ausgestrahlt. Wir möchten euch hier einen kleinen Rückblick der letzten sieben Staffeln zeigen. Wie wird die neue Staffel wohl bei den Zuschauern ankommen?

Jurymitglieder v.li.: Dieter Bohlen, Fernanda Brandao und Patrick Nuo (c) RTL / Axel Kirchhof

Produziert wird “Deutschland sucht den Superstar” von GRUNDY Light Entertainment.

Die Idee zur Show stammt von Simon Fuller. Weltweit vertrieben und produziert wird das Format unter dem Titel “Idols” vom britischen Entertainment Produzenten FremantleMedia und ist die größte Musikcastingshow der Welt.

Im Herbst 2001 ging “Popidol” das erste Mal in Großbritannien bei dem Kanal ITV auf Sendung. Mittlerweile läuft das Format in über 40 Ländern der Welt wie z. B. USA (“American Idol“), Südafrika, Polen, Holland, Belgien, Frankreich, Norwegen, Kanada, Frankreich,  dem Mittleren Osten (Saudi Arabien u. a.); Australien, Finnland, Island, Lateinamerika u.v.a.

Rückblick:

Rekordeinschaltquoten, Platinschallplatten und jede Menge Schlagzeilen, selten hat eine TV-Sendung die deutsche Fernsehnation so begeistert und beschäftigt wie “Deutschland sucht den Superstar”.

Die 1. Staffel war das TV – Event des Jahres 2003 und gewann den Deutschen Fernsehpreis. Bis zu 15 Millionen Zuschauer sahen das große Finale der ersten Staffel am 8. März 2003, den spannenden Kampf von Alexander und Juliette um den begehrten Titel. Sensationelle 61,8 % der 14- bis 49-Jährigen fieberten mit, als für Alexander Klaws ein Traum wahr wurde: Er wurde zum Superstar 2003 gewählt. Wochenlang stand sein – von Dieter Bohlen produzierter – Hit “Take Me Tonight” auf Platz 1 der deutschen Charts. Insgesamt verkauften sich alle Superstar CDs der 1. Staffel über 4,5 Millionen Mal.

Auch die 2. Staffel “Deutschland sucht den Superstar” war ein großer Erfolg. Über 5 Millionen Zuschauer sahen durchschnittlich die 22 Shows und in der Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen lag der durchschnittliche Marktanteil bei 25,8 Prozent.  Das Finale am 13.3.04, in dem Elli Erl zum Superstar 2004 gekürt wurde, verfolgten bis zu 6,2 Millionen Zuschauer.

Die 3. Staffel setzte mit einigen Neuerungen am Konzept, in Moderation und Jury den Erfolg fort: Durchschnittlich 5,74 Millionen Zuschauer ab 3 Jahren und 28,7 Prozent der jungen Zielgruppe sahen die 20 Sendungen.  Das Finale, in dem Tobias Regner zum Superstar 2006 gekürt wurde, verfolgten 7 Millionen Zuschauer und 34,5 Prozent der jungen Zuschauer (14-49 Jahre). Von der 3. Staffel wurden 2006 rund über eine Million Tonträger verkauft. Das Album “Lovesongs” wurde Gold. Tobias Single mit dem Siegersong  “I still burn” wurde Platin, sein Album erreichte Goldstatus.

Mark Medlock Bild © by Sony BMG – Nikolaj Georgiew

Die 4. Staffel „DSDS“ vom 10.1. bis 5.5.2007 sahen durchschnittlich 5,52 Millionen Zuschauer. Bei den 14- bis 49-Jährigen betrug der Marktanteil im Schnitt starke 31,2 Prozent. Der Superstar 2007 Mark Medlock wurde sowohl für seine Debütsingle „Now or Never“ als auch für sein Album „Mr. Lonely“ mit Platin ausgezeichnet und bekam Gold für die Single „You Can Get It“. Insgesamt verkaufte Mark Medlock im Jahr 2007 mehr als eine Million Tonträger.

Die 5. Staffel vom 23.01.08 bis 17.5.08 sahen durchschnittlich 5,34 Millionen Zuschauer (18 Prozent MA). Bei den 14-49-Jährigen lag der Marktanteil bei starken 29,5 Prozent. Im Finale wurde Thomas Godoj von 62,02 % der Zuschauer zum Superstar 2008 gewählt. Für sein Album „Plan A“ bekam er Platin und seine Gewinnersingle „Love Is You“ wurde mit Gold ausgezeichnet.

Im Oktober 2008 wurde DSDS erneut mit dem Deutschen Fernsehpreis in der Kategorie „Beste Unterhaltungssendung“ ausgezeichnet.

Die 6. Staffel (vom 21.01.09 bis 09.05.2009) sahen durchschnittlich 5,50 Millionen Zuschauer ab 3 Jahre (18,5 % Marktanteil). In der jungen Zielgruppe lag der Marktanteil bei hervorragenden 30,6 Prozent. Daniel Schuhmacher wurde im bisher spannendsten Finale mit 50,47 Prozent der Zuschauerstimmen zum Superstar 2009 gewählt. Seine Siegersingle „Anything But Love“ schnellte direkt auf Platz 1 der Charts.

Die 7. Staffel war nach der Premiere die erfolgreichste in der Geschichte von DSDS. Durchschnittliche 32,5 Prozent der 14-49-Jährigen und 6,45 Millionen Zuschauer ab 3 Jahre (19,8 % MA) verfolgten die 20 Folgen vom 6. Januar bis 17. April 2010. Die Siegersingle „Don’t Believe“ von Mehrzad Marashi stieg direkt auf Platz 1 der Musikcharts ein.

Quelle: RTL/Pressemitteilung

Schweizer Fernsehen: Die 1980er Jahre

© SF // Die kultigen 1980er-Jahre im Schweizer Fernsehen. Zu sehen sind kurze Ausschnitte der folgenden Sendungen: «Iistiige bitte» mit dem Trio Eugster, «Tell-Star» mit Beni Thurnheer, «Motel» mit Jörg Schneider und Dani Levy, Zuschauertelefon von «DRS aktuell» mit Helen Issler, «Tagesschau» mit Léon Huber, «Hear we go», Abbruch der «Telebühne», «Sonntags-Magazin» mit Ursi Spaltenstein und Mani Hildebrand, «Downtown» mit Ueli Schmezer, «Traumpaar» mit Raymond Fein und dem Schnüfeli, «Unbekannte Bekannte» mit Regina Kempf, Eindringlinge in der Tagesschau mit Léon Huber (Giorgio Bellini), «Fyraabig» mit Sepp Trütsch, «Seismo», «Schirmbild» und «Grell-pastell» mit Kurt Aeschbacher.
Video Rating: 4 / 5

POPSTARS – 10 Jahre mit Detlef D! Soost

Er ist das Gesicht von Popstars. Denkt man an Wutausbrüche, tränenreiche Workshops und knallharte Kritik, so sieht man ihn vor sich. Es ist von keinem anderem die Rede, als Detlef D! Soost. Nun redet er ganz offen über 10 Jahre Popstars und seine Empfindungen zu den jetzigen Liveshows.

Detlef D! Soost – Foto von ProSieben / Philipp Nemenz

Nach einer dreimonatigen harten Vorauswahl geht es nun bei Popstars endlich wieder auf die Liveshows zu. Zum ersten Mal in dieser Staffel entscheiden nun die Zuschauer über Sieg und Niederlage der Kandidaten. Doch das ist nicht alles, was sich bei Popstars verändert hat. Detlef D! Soost spricht mit der teleschau über seine persönlichen Veränderungen und die der Show.

Wir sind die Mutter aller Casting-Shows. Und wir sind immer noch da! Wir erfinden uns jedes Jahr neu. Und wenn man sich meinen Werdegang anguckt, dann habe auch ich es geschafft, mich ständig weiterzuentwickeln. Viele wundern sich vielleicht darüber, dass ich in der aktuellen Staffel so vermeintlich nett bin …

Auffallend ist letztendlich wirklich, dass er in dieser Staffel seinen harten “Drill Charakter” ein Stück weit abgelegt hat. Er begründete es folgender Maßen.

Wenn du mit Mädchen zu tun hast, die zum Großteil verstanden haben, worum es geht, dann musst du die Stellschrauben nicht so fest ziehen.

Aber auch über den Erfolg der diesjährigen Gewinner gibt D! erste Prognosen ab und meint klar, dass eine Karriere, wie sie die No Angels hinlegten, heute kaum mehr möglich ist.

Die gesamte Musikbranche hat sich in den letzten zehn Jahren einmal komplett umgedreht. Dementsprechend sind diese Wahnsinns-Plattenverkäufe schon aufgrund der Industrie kaum noch möglich. Zum anderen gibt es immer mehr Bands, die aus Casting-Shows hervorgehen. Da verwundert es nicht, dass einzelne Acts nicht mehr die Aufmerksamkeit bekommen, wie es bei den No Angels oder Bro’Sis der Fall war. Es geht darum, den Talenten den Absprung zu ermöglichen. Fliegen lernen müssen sie alleine.

Zu guter letzt die Frage, ob weitere 10 Jahre Popstars denkbar wären.

Das käme auf meine Position an. Als derjenige, der konsultierend und motivierend zur Seite steht, immer wieder und gerne. Als derjenige, der wie ein Wahnsinniger jedes Coaching, jede Choreografie jedes Challenge mit den Kandidaten durchzieht: Ich glaube, das wäre ein bisschen viel. In der Rolle, die ich jetzt habe, kann ich’s noch eine Weile machen.

Fakt ist, nicht nur die Kandidaten und die Musikbranche haben sich über die Jahre hinweg geändert, auch Detlef D! Soost ist heute ein anderer. Das komplette Interview gibt es hier.

Copyright © 2010 - 2017 You-Big-Blog.com