Tags - Maradona

Diego Maradona (*keep sucking*) press conference (*Que la sigan chupando*) Pressekonferenz

Conferencia de prensa (original&deutsch) „Ihr könnt mir einen blasen“ (Uruguay – Argentina 0:1) Argentina coach Diego Maradona has dedicated his side’s qualification for the 2010 World Cup to the people of Argentina, after a solitary goal from Mario Bolatti gave them victory over Uruguay in their final qualifier. He also lashed out at the journalists in Argentina for the criticism he received during the qualifying campaign. Der gelungenen Qualifikation für die WM 2010 in Südafrika folgte eine ordinäre Abrechnung mit seinen Kritikern. Auf der Pressekonferenz nach dem mühsamen 1-0 Erfolg in Uruguay (Tor: Bolatti 84. Minute) vergriff sich Argentiniens Trainer Diego Maradona (48) im Ton. Die Fußball-Legende zu den Journalisten: „Denjenigen, die nicht an mich geglaubt haben, sage ich die Damen mögen das entschuldigen ihr könnt mir einen blasen.“ Rumms, das hat gesessen! Und Maradona wäre nicht Maradona, hätte er nicht noch gleich einen drauf gesetzt… Diego schien seine Schmuddel-Äußerung so gut zu gefallen, dass er den Skandal-Satz gleich noch einmal wiederholte, als nach seinem gespannten Verhältnis zu Co-Trainer Carlos Bilardo gefragt wurde.

Erste Halbzeit: www.youtube.com Zweite Halbzeit: www.youtube.com Verlängerung: www.youtube.com Elfmeterschiessen: www.youtube.com Fortuna unterliegt im Pokal-Hit erst im Elfmeterschiessen Fortuna Düsseldorf – Hamburger SV 4:7 (nE, 2:2, 3:3) In einem packenden Pokalspiel, das alles zu bieten hatte, was das Herz des Fußballfans höher schlagen lässt – erbarmungslosen Kampf, spielerische Momente, wechselnde Führungen und ein Tor in der letzten Sekunde – verlor Fortuna Düsseldorf am Montagabend gegen den Hamburger Sportverein. Erst im Elfmeterschiessen reichte die Kraft bei den von Wadenkrämpfen gebeutelten Düsseldorfern nicht mehr, um die Sensation perfekt zu machen. Dennoch konnte man sich mit erhobenem Haupt von den begeisterten Fans und einem Millionenpublikum zuhause am Bildschirm verabschieden. Fortuna: Melka, Weber, Cakir, Fink (55. Lambertz), Sieger, Jovanovic (89. Lawarée), Christ, Bulykin (103. Heidinger), Anderson, van den Bergh, Caillas Trainer: Norbert Meier Hamburg: Rost, Mathijsen, Aogo, Zé Roberto, Guerrero (22. Choupo-Moting, 71. Jansen), Petric, Tesche, Trochowski, Boateng, Demel, Pitroipa Trainer: Norbert Meier Gelb: Melka, Weber, Sieger / Zé Roberto, Trochowski Tore: 0:1 Petric (5.), 1:1 Fink (11.), 2:1 Boateng (16. ET), 2:2 Trochowski (54.), 2:3 Trochowski (95. Foulelfmeter), 3:3 Lambertz (120.) Elfmeterschiessen: 3:4 Zé Roberto, 4:4 Christ, 4:5 Trochowski, Heidinger verschiesst, 4:6 Mathijsen, Caillas verschiesst, 4:7 Jansen Zuschauer: 35.400
Video Rating: 4 / 5

Fussball WM – Helden [7] Diego Maradona

Diego Armando Maradona (* 30. Oktober 1960 in Lanús, Argentinien) ist ein ehemaliger argentinischer Fußballspieler und seit dem 28. Oktober 2008 Trainer der argentinischen Fußballnationalmannschaft. Maradona gilt als einer der besten Fußballspieler der Geschichte und wurde gemeinsam mit dem Brasilianer Pelé Sieger bei der Wahl zum FIFA-Spieler des Jahrhunderts. Er spielte bei vier Weltmeisterschafts-Endrunden (1982, 86, 90, 94) und wurde mit Argentinien 1986 Weltmeister und 1990 Vize-Weltmeister. Im Vereinsfußball feierte er seine größten Erfolge mit den Boca Juniors und dem SSC Neapel in Italien (ua Meister 1987, 1990). Schlagzeilen machte Maradona während und nach seiner Karriere als Fußballspieler wegen Doping- und Drogenproblemen, weshalb er wiederholt öffentlich in die Kritik geriet. Von seinen Fans wird Maradona jedoch wie ein Heiliger, zuweilen sogar als Gott verehrt. So wurde in Rosario (Argentinien) die Iglesia Maradoniana (Kirche des Maradona) gegründet. Ihre „Gläubigen“ bezeichnen Maradona als Gott, als „D10S“ (Dios ist das spanische Wort für Gott, die 10 steht für die Rückennummer, die Maradona jahrelang trug).
Video Rating: 4 / 5

Copyright © 2010 - 2017 You-Big-Blog.com