Tags - Pokal

DEB Pokal ESC Moskitos Essen- EHC Freiburg 11.9.2010

Das erste Pflichtspiel der Saison ging für die Moskitos-Essen verloren, aber sie lieferten den favorisierten Zweitligisten Freiburger Wölfe einen starken Pokalfight. Am Ende hieß es 4:7 und damit fiel der Freiburger Sieg durchaus ein bis zwei Tore zu hoch aus. Besonders im ersten Drittel war kein Klassenunterschied zu erkennen. Die Moskitos spielten nicht nur mit, sie hatten sogar die besseren Chancen. In der 4.Minute war es dann auch so weit, Daniel Lupzig konnte in Unterzahl zur Führung einschießen. Danach standen oft die Torleute Benjamin Finkenrath und Imrich Petrik im Mittelpunkt. Beide sorgten mit guten und spektakulären Paraden dafür, dass es zunächst keine weiteren Tore gab. Den Ausgleich musste man trotzdem noch hinnehmen. Barry Noe traf in der 16.Minute in Überzahl für Freiburg. Die 614 Zuschauer in der Duisburger Scania-Arena bekamen dann im Mitteldrittel sieben Treffer zu sehen. Zunächst hatten die Moskitos die erneute Führung auf dem Schläger, doch im Gegenzug hieß es durch Dustin Sylvester 1:2. Es begann eine turbulente Phase im Spiel. Die Moskitos drängten in Überzahl auf den Ausgleich und kassierten einen Konter zum 1:3 in der 34.Minute zum 1:3 durch Dennis Meyer. In der gleichen Überzahl folgte direkt der Anschluss zum 2:3 durch Vitali Stähle. In der folgenden Minute waren die Moskitos unkonzentriert und kassierten drei Gegentore. Die Freiburger nutzen die aufkommenden Fehler gnadenlos aus. Vozar, Billich und Ketter sorgten für den 2:6 Zwischenstand. Ein

Aachen – Mainz 2:1 (DFB Pokal 2010)

Aachen-Sensation! Trainer Hyballa: „Das ist geil“. Alemannia Aachen hat sich erneut als „Pokal-Schreck“ erwiesen: Der Fußball-Zweitligist sorgte mit einem 2:1 (1:0) gegen Bundesliga-Tabellenführer FSV Mainz 05 für die große Überraschung der 2. Runde des DFB-Pokals. Alemannia Aachen hat die Überflieger aus Mainz nach einer packenden Partie aus dem Pokal geworfen. Auf dem stimmungsvollen Tivoli ging der Sieg verdient an den Zweiligisten, weil die Alemannen vor allem kämpferisch über die gesamte Spielzeit den Mainzern den Schneid abkauften.
Video Rating: 5 / 5

Fortuna Düsseldorf Hamburger SV DFB Pokal 2 Halbzeit

Erste Halbzeit: www.youtube.com Zweite Halbzeit: www.youtube.com Verlängerung: www.youtube.com Elfmeterschiessen: www.youtube.com Fortuna unterliegt im Pokal-Hit erst im Elfmeterschiessen Fortuna Düsseldorf – Hamburger SV 4:7 (nE, 2:2, 3:3) In einem packenden Pokalspiel, das alles zu bieten hatte, was das Herz des Fußballfans höher schlagen lässt – erbarmungslosen Kampf, spielerische Momente, wechselnde Führungen und ein Tor in der letzten Sekunde – verlor Fortuna Düsseldorf am Montagabend gegen den Hamburger Sportverein. Erst im Elfmeterschiessen reichte die Kraft bei den von Wadenkrämpfen gebeutelten Düsseldorfern nicht mehr, um die Sensation perfekt zu machen. Dennoch konnte man sich mit erhobenem Haupt von den begeisterten Fans und einem Millionenpublikum zuhause am Bildschirm verabschieden. Fortuna: Melka, Weber, Cakir, Fink (55. Lambertz), Sieger, Jovanovic (89. Lawarée), Christ, Bulykin (103. Heidinger), Anderson, van den Bergh, Caillas Trainer: Norbert Meier Hamburg: Rost, Mathijsen, Aogo, Zé Roberto, Guerrero (22. Choupo-Moting, 71. Jansen), Petric, Tesche, Trochowski, Boateng, Demel, Pitroipa Trainer: Norbert Meier Gelb: Melka, Weber, Sieger / Zé Roberto, Trochowski Tore: 0:1 Petric (5.), 1:1 Fink (11.), 2:1 Boateng (16. ET), 2:2 Trochowski (54.), 2:3 Trochowski (95. Foulelfmeter), 3:3 Lambertz (120.) Elfmeterschiessen: 3:4 Zé Roberto, 4:4 Christ, 4:5 Trochowski, Heidinger verschiesst, 4:6 Mathijsen, Caillas verschiesst, 4:7 Jansen Zuschauer: 35.400

Alle Videos von Schwatzgelb.de hier: www.schwatzgelb.de In der gesamten Bundesrepublik wird über die traditionsreiche TSG 1899 Hoffenheim und deren Fans permanent abgelästert. Wie Dietmar Hopp nach dem Hinspiel von Borussia Dortmund in Mannheimn anmerkte, sollen derartige Anfeindungen teilweise sogar weit unter die Gürtellinie gehen. Schwatzgelb.de ist der Meinung, dass man die Aufgabe, um nicht zu sagen die Pflicht hat, alleine aus Gründen der sportlichen Fairness etwas dagegen zu tun. Daher haben wir uns im Rahmen des heutigen Gastspiels der Kraichgau-Rangers dazu entschlossen, die Hoffenheimer Fans einmal selbst zu Wort kommen zu lassen und stellen Euch hier einen kleinen Ausschnitt davon vor. Ihr wollt mehr davon? Dann lasst es uns einfach wissen. Weitere Videos bei schwatzgelb.de: BVB-Legenden beim Rosenmontagszug BVB – Cottbus Choreo Westfalenstadion von The Untity (TU) Özcan Beck P. Nilsson Compper Ibertsberger (2,5) – Weis Luiz Gustavo Salihovic Carlos Eduardo Ba Ibisevic Trainer:Ralf Rangnick Weidenfeller RukavinaFelipe Santana Subotic Schmelzer Tinga N. Sahin Federico Kringe Valdez Klimowicz Trainer: Jürgen Klopp
Video Rating: 4 / 5

Fortuna Düsseldorf Hamburger SV DFB Pokal 1 Halbzeit

Erste Halbzeit: www.youtube.com Zweite Halbzeit: www.youtube.com Verlängerung: www.youtube.com Elfmeterschiessen: www.youtube.com Fortuna unterliegt im Pokal-Hit erst im Elfmeterschiessen Fortuna Düsseldorf – Hamburger SV 4:7 (nE, 2:2, 3:3) In einem packenden Pokalspiel, das alles zu bieten hatte, was das Herz des Fußballfans höher schlagen lässt – erbarmungslosen Kampf, spielerische Momente, wechselnde Führungen und ein Tor in der letzten Sekunde – verlor Fortuna Düsseldorf am Montagabend gegen den Hamburger Sportverein. Erst im Elfmeterschiessen reichte die Kraft bei den von Wadenkrämpfen gebeutelten Düsseldorfern nicht mehr, um die Sensation perfekt zu machen. Dennoch konnte man sich mit erhobenem Haupt von den begeisterten Fans und einem Millionenpublikum zuhause am Bildschirm verabschieden. Fortuna: Melka, Weber, Cakir, Fink (55. Lambertz), Sieger, Jovanovic (89. Lawarée), Christ, Bulykin (103. Heidinger), Anderson, van den Bergh, Caillas Trainer: Norbert Meier Hamburg: Rost, Mathijsen, Aogo, Zé Roberto, Guerrero (22. Choupo-Moting, 71. Jansen), Petric, Tesche, Trochowski, Boateng, Demel, Pitroipa Trainer: Norbert Meier Gelb: Melka, Weber, Sieger / Zé Roberto, Trochowski Tore: 0:1 Petric (5.), 1:1 Fink (11.), 2:1 Boateng (16. ET), 2:2 Trochowski (54.), 2:3 Trochowski (95. Foulelfmeter), 3:3 Lambertz (120.) Elfmeterschiessen: 3:4 Zé Roberto, 4:4 Christ, 4:5 Trochowski, Heidinger verschiesst, 4:6 Mathijsen, Caillas verschiesst, 4:7 Jansen Zuschauer: 35.400
Video Rating: 5 / 5

Erste Halbzeit: www.youtube.com Zweite Halbzeit: www.youtube.com Verlängerung: www.youtube.com Elfmeterschiessen: www.youtube.com Fortuna unterliegt im Pokal-Hit erst im Elfmeterschiessen Fortuna Düsseldorf – Hamburger SV 4:7 (nE, 2:2, 3:3) In einem packenden Pokalspiel, das alles zu bieten hatte, was das Herz des Fußballfans höher schlagen lässt – erbarmungslosen Kampf, spielerische Momente, wechselnde Führungen und ein Tor in der letzten Sekunde – verlor Fortuna Düsseldorf am Montagabend gegen den Hamburger Sportverein. Erst im Elfmeterschiessen reichte die Kraft bei den von Wadenkrämpfen gebeutelten Düsseldorfern nicht mehr, um die Sensation perfekt zu machen. Dennoch konnte man sich mit erhobenem Haupt von den begeisterten Fans und einem Millionenpublikum zuhause am Bildschirm verabschieden. Fortuna: Melka, Weber, Cakir, Fink (55. Lambertz), Sieger, Jovanovic (89. Lawarée), Christ, Bulykin (103. Heidinger), Anderson, van den Bergh, Caillas Trainer: Norbert Meier Hamburg: Rost, Mathijsen, Aogo, Zé Roberto, Guerrero (22. Choupo-Moting, 71. Jansen), Petric, Tesche, Trochowski, Boateng, Demel, Pitroipa Trainer: Norbert Meier Gelb: Melka, Weber, Sieger / Zé Roberto, Trochowski Tore: 0:1 Petric (5.), 1:1 Fink (11.), 2:1 Boateng (16. ET), 2:2 Trochowski (54.), 2:3 Trochowski (95. Foulelfmeter), 3:3 Lambertz (120.) Elfmeterschiessen: 3:4 Zé Roberto, 4:4 Christ, 4:5 Trochowski, Heidinger verschiesst, 4:6 Mathijsen, Caillas verschiesst, 4:7 Jansen Zuschauer: 35.400

Copyright © 2010 - 2017 You-Big-Blog.com