Tags - Single

FEAR 3 – Behind the Scenes: Environments & Tone *German subtitles* (2011) | HD

FEAR 3 - Behind the Scenes: Environments & Tone *German subtitles* (2011) | HD
With a name like that, FEAR 3’s clearly meant to be scary, but how will that be accomplished? This trailer covers how the sound, level design and art style all factor into that. FEAR 3, a new paranormal horror first-person shooter due to ship in May 2010, for PC, Xbox 360 and PS3. Alma returns in FEAR 3 but this time her sons Point Man and Paxton Fettel introduce divergent co-op, giving players di…

Weiterlesen →

Samson Jones feat. Bushido [Sonny Black] Courage

Samson Jones feat. Bushido [Sonny Black] Courage
[Jonesmann : Chorus 1] Halte deinen Kurs, Homie. Blicke nach vorn und stell‘ die Segel auf, für neuen Wind, der dich trägt. Das Leben is‘ kurz, also sei nich‘ gehemmt und gib niemals auf Homie, ich bete für deinen Weg! [Jonesmann : Verse 2] Ich schreib‘ die Liebe auf, auch wenn gerad‘ die Sonne nich‘ scheint. Schöner Moment, ich seh‘ ’n neuen Weg, den Gott mir heut‘ zeigt. Mom, sei nich trauri…

Weiterlesen →

DSDS – Kim Debkowski alias Kim Gloss veröffentlicht Single “Famous in Paris” – Album folgt!

Lange nichts gehört von “Bling Bling” Kim Debkowski?! Demnächst veröffentlicht sie ihre zweite Single. Und auch ihr Debüt-Album steht bereits in den Startlöchern.

Kim Gloss – Famous in Paris

Sie schaffte es auf den vierten Platz der vergangenen Staffel von “Deutschland sucht den Superstar“, Kim Debkowski. Nachdem ihre erste Single “I don´t wanne let you go” eher mäßigen Erfolg hatte, will die 18-jährige es nun nochmal wissen und veröffentlicht Mitte Januar unter ihrem Künstlernamen Kim Gloss die neue Single mit dem Titel “Famous in Paris“.

Im kommenden Frühjahr soll dazu noch ein erstes Album folgen, welches den Titel “Rockstar” tragen wird. Der genaue Veröffentlichungstermin steht aber derzeit noch nicht fest.

Ob die Single für den großen Durchbruch der Sängerin sorgen wird, ist eher fraglich. Hört sie sich doch, zumindest in meine Ohren, recht “langweilig” an. Aber vielleicht muss man den Titel auch nur mehrmals hören, bevor er wohlmöglich zum Ohrwurm wird. Aber seht und hört selbst:

Wer übrigens genau hinschaut, wird im Video einige bekannte Gesichter entdecken. So bekam Kim Debkowski Unterstützung von der POPSTARS-Band Queensberry. Ob dies jedoch zu einer besseren Chartplatzierung verhelfen wird, mag zu bezweifeln sein.

Frei.Wild – Allein nach vorne [Single Videoclip]

Der offizielle Videoclip zum Single Song „Allein nach vorne“ vom Album Gegengift ! Single Release: 01.10.2010 Album Release: 15.10.2010 Nur das schlechteste im Menschen zu sehen Das grauenvollste soll im Vordergrund stehen Dies als Maß aller Dinge zu nehmen Ist der Verfall der Gesellschaft Ein Brett vorm Kopf und die Unwissenheit Es läuft wie früher, die Idioten sind vereint Ich kann sie hören, sie werden nie Ruhe geben Sie stellen Hass vor Liebe, es zerreißt mir mein Herz Sie gießen Öl ins Feuer, höllenwärts Liebe macht blind, Zorn, der macht dumm Doch dieser Angriff haut uns nicht um härtet uns ab und ihr werdet es sehen Allein nach vorne, immer Richtung Freiheit Ist der Ruf erst ruiniert, lebt es sich recht ungeniert Allein nach vorne , der Schatten eurer kranken Welt Doch wer uns ewig nur bedroht, macht uns nicht tot Die selbe Hetze schon seit etlichen Jahren Wir müssen die Menschen vor Frei.Wild bewahren Und es hat nichts gebracht, uns nur bekannter gemacht Verdammt, was haben wir uns nur dabei gedacht Wir haben die Schweine bis aufs Wacken gebracht Da muss doch noch was sein, die kriegen wir auch noch klein Und wenn die ganze Welt mit euch den Weg begeht Wir machen weiter Lärm, bis nichts mehr geht Unsere Lieder in eure Ohren Das Gegengift ist nicht geboren Fickt euch ins Knie, denn ihr habt schon verloren Und wenn der letzte Mensch auf Erden unsere Lieder hasst Wir wollen und werden uns niemals ändern, scheißegal, ob euch das passt Unsere Lieder sind unser Leben
Video Rating: 4 / 5

Des lied ist einfach arsch geil *-*

ÖNTM-Beatboxer “Fii” mit lang ersehnter erster Single!

ÖNTM-Beatboxer Fii mit lang ersehnter erster Single!

Fii (c) Stefan Pflanzl

“ Österreichs Nächstes Topmodel”-Fans kennen ihn schon seit langem: Seit Beginn der einzigen bundesweiten Modelwahl Österreichs im Jahr 2006 ist der Beatboxer “Fii” ein nicht mehr wegzudenkendes Element der Live-Shows.

Jetzt soll man Fii auch in der restlichen Welt kennenlernen. Der Alternativ-Musiker, mit Geburtsnamen Michael Krappel, der schon zahlreiche Preise gewonnen hat, ist im Ausland bekannter als im eigenen Land – “Der Prophet im eigenen Land…” sozusagen…

Neben zahlreichen Preisen ist Fii mehrfacher Weltrekordhalter im Beatboxing. Beatboxing ist eine Musikrichtung, bei der sämtliche Elemente der Musik, einfach alle Geräusche mit dem Mund fabriziert werden. Es gibt einige Beatboxer die gemeinsam Songs gestalten, Fii schafft das alles alleine als Einzelperson. Eine Art Comedian Harmonists der Neuzeit in einer Person verschmolzen…

Der kreative Ex-Tennisprofi hat jetzt jedenfalls ein eigenes Album auf den Markt gebracht, mit dabei die Single die “Fii” mehrmalig im Rahmen der “Österreichs Nächstes Topmodel” Ausscheidungen live präsentierte. Dazu hat der Musiker ein witziges Video gedreht, dass als Album-Vorbote schon auf Youtube zu sehen ist:


Power to the People” heisst die erste Scheibe, die vom Sound her an einen modernen Reggaesong erinnert. Mit dieser Auskopplung möchte “Fii” jetzt die Charts erobern und auch in seiner Heimat Österreich die Anerkennung finden, die ihm längst zusteht!

Mehrzad Marashi im Interview mit CSN: Meine nächste Single muss richtig knallen!

Mehrzad Marashi, Gewinner von “Deutschland sucht den Superstar” 2010, brach mit seiner von Dieter Bohlen produzierten Single “Don’t believe” alle Rekorde. Die Maxi-CD stieg von 0 auf 1 in die Charts ein und der Download des Titels war in den ersten 24 Stunden nach der Veröffentlichung so erfolgreich wie niemals ein Song zuvor. Nach seinem ersten Album “New Life” beginnt für den Hamburger Sänger nun die Bewährungsprobe nach der ersten DSDS-Euphorie. CastingShow-News.de traf Mehrzad in Berlin zum Interview.

Mehrzad Marashi (c) CastingShow-News.de, Daniel R. Pöhler. Von rechts nach links: Mehrzad Marashi, sein Bruder Benjamin und Daniel Pöhler

CSN: Du kommst gerade aus dem Studio. Was für Aufnahmen hast du dort gemacht?

Mehrzad Marashi: Wir haben eine englische Nummer aufgenommen, die heißt „Gone“, eine sehr coole Nummer. Die Aufnahmen gingen schneller als ich dachte, denn das hat einfach gepasst und wir sind in drei Stunden mit den Aufnahmen fertig gewesen. Ich bin sehr glücklich darüber.

CSN: Wird das deine nächste Single werden?

Mehrzad Marashi: Das wird man sehen, aber auf jeden Fall ist das eine Nummer, die mir persönlich sehr gut gefällt.

CSN: Du arbeitest nicht mehr mit Dieter Bohlen zusammen. Was waren dafür die Gründe?

Mehrzad Marashi: Musikalisch machen wir tatsächlich nichts mehr zusammen. Wir haben das Album („New Life“ Anm. der Red.) zusammen gemacht, die neue Staffel DSDS läuft und daher hat er auch selber viel um die Ohren. Ich gucke mir gerade verschiedene Produzenten an, ich reise durch Deutschland, höre mir verschiede Musik von verschiedenen Leuten an, um einfach jetzt etwas zu finden. Denn die nächste Single, die kommt, muss einfach richtig knallen! Und deshalb bin ich auf der Suche. Ich möchte nicht einfach so aufnehmen, weil der Zeitpunkt da ist, das würde ich später vielleicht bereuen. Ich bin jetzt ein bisschen abgesichert, sodass ich mich jetzt auf gute Musik konzentrieren kann und will dann mit Qualität überzeugen.

CSN: Es gab also keine Streitereien oder Differenzen mit Dieter Bohlen?

Mehrzad Marashi: Nein, gar nicht. Es ist alles gut zwischen uns. Wir sind weiterhin Kumpels, arbeiten nur geschäftlich nicht mehr zusammen, man muss da auch zwischen Geschäft und Freundschaft trennen.

CSN: Arbeitest du noch mit Volker Neumüller zusammen?

Mehrzad Marashi: Ihn habe ich gerade noch im Studio getroffen, da war er auch da. Er ist auf jeden Fall noch am Start und kümmert sich. Er hat die Produzenten herangebracht und bringt mir Angebote für Musik und ich picke mir dann welche heraus. Aber parallel suche ich natürlich auch selber.

CSN: Du hattest gesagt, dass dein nächstes Album deutschsprachig sein wird…

Mehrzad Marashi: Ich hatte vor, deutsch zu singen, aber die wollten das nicht (Mehrzad schaut rüber zu seiner Begleitung am Nebentisch) und deswegen muss ich jetzt Englisch singen (lacht). Das ist im Prinzip ja auch nicht schlimm, ich habe schon vorher Englisch gesungen. Es war einfach ein Herzenswunsch jetzt deutsche Musik zu machen, weil ich finde, dass ich auf Deutsch sehr gut klinge und weil ich das Gefühl habe, dass die Leute mich auch auf Deutsch hören wollen. Aber es ist jetzt auch nicht so, dass ich sage „Oh Gott, ich muss jetzt Englisch singen“, denn ich beherrsche die englische Sprache, es ist daher für mich kein Akt, englische Musik zu machen. Es war einfach so: Mein Herz neigt zur deutschen Musik, aber wenn man der Meinung ist, dass diese deutsche Musik noch nicht angebracht ist für mich als Künstler, weil ich bei DSDS gewonnen habe, dann muss ich einfach sagen „okay, dann muss ich jetzt einfach englische Musik machen“. Im Prinzip hätte ich schon große Lust, deutsche Musik zu machen. Auf Deutsch kann ich Songs selber schreiben zum Beispiel, das erleichtert mir die Arbeit. Aber auf der anderen Seite ist es halt so, dass ich noch nicht in der Position bin, wo ich solchen großen Schritte selber entscheiden kann, das muss man sich erstmal erarbeiten. Man muss sich mit Erfolg da oben halten, um dann irgendwann sagen zu können, jetzt verwirkliche ich mich mal.

CSN: Bist du noch vertraglich gebunden an DSDS und RTL?

Mehrzad Marashi: Nein, gebunden bin ich nicht daran. Es ist halt einfach so, dass wir das einzige Land sind, das Casting-Shows wie DSDS negativ sieht. Sobald ein Künstler daraus kommt, heißt es nicht, dass er sich gegen 35.000 Kandidaten durchsetzen konnte, sondern es heißt abschätzig „jaja, DSDS-Künstler“. Sehr viele sehen das so. Ich glaube, dass das einfach ein Problem ist, wenn man nicht weiterkommt oder nicht das machen kann, was man vielleicht gerne machen wollte. Aber auf der anderen Seite mache ich jetzt halt englische Musik und bin echt auch überrascht, weil sie mir selber extrem gut gefallen hat. Wo ich jetzt gesagt habe „okay, so schlimm ist es jetzt gar nicht“. Die englischen Nummern finde ich richtig gut.

CSN: Wer schreibt die Titel für dein kommendes zweites Album?

Mehrzad Marashi: Das ist ein Schreiber aus der Schweiz, der ist Singer-Songwriter. Er heißt Jones, wenn ich mich richtig erinnere. Und ich war wie gesagt sehr überrascht. Als ich den Song zum ersten Mal gehört habe, fand ich ihn sehr „catchig“, also er bleibt im Ohr und fühlt sich gut an. Aber ich hatte mich gefragt, ob ich darauf auch gut klinge, und heute habe ich zwei Sätze eingesungen und dachte, dass das wirklich gut klingt, noch besser als das von dem Songwriter. Das meinte der Produzent dann auch und das hat mir ein gutes Gefühl gegeben, wo ich gedacht habe „okay, mach dein Ding, jetzt hast du diese Tür geöffnet, und wenn ich etwas öffne, dann gehe ich auch durch und ziehe es bis zum Ende durch“. Und jetzt werde ich halt ein fettes englisches Album auf die Beine stellen, wo keiner mehr irgendwas sagen kann. Auch wenn es ein Jahr dauert, dass ich die Songs für dieses Album zusammenkriege. Und dann werde ich mal sehen, was die Leute davon halten.

CSN: Kann man schon sagen, wann das neue Album rauskommt?

Mehrzad Marashi: Ein Datum kann ich nicht sagen, denn im Endeffekt liegt es auch an der Plattenfirma. Wenn es in meiner eigenen Hand liegen würde, hätte ich jetzt vielleicht schon zwei, drei Songs veröffentlicht. Aber dafür fehlt mir das Budget und deshalb muss ich eine große Firma hinter mir haben, die auch gut Werbung machen kann.

CSN: Welche Musikstile werden auf deinem neuen Album enthalten sein? Wird es wieder bunt gemischt sein wie bei „New Life“?

Mehrzad Marashi: Es wird Musik sein, bei der wir versuchen, ein bisschen diesen Retrostil reinzukriegen. Vom Rhythmus ein bisschen zurück zu den 60ern und 70ern, dass es einfach ein bisschen mehr knallt, das werden wir mal versuchen. Vielleicht werden auch ein paar Elektro-Nummern darunter sein, das kann ich mir sehr gut vorstellen. Ich bin generell ein Mensch, der nicht so fixiert ist auf eine Musikrichtung, das ist ein Vorteil von mir. Ich kann Klassik singen, ich kann Frank-Sinatra-Songs bis hin zu R’n’B. Und das möchte ich auch den Leuten zeigen, damit die Leute auch sagen „oh, der Song ist jetzt rockig“ zum Beispiel und dann kommt eine Nummer, die in eine ganz andere Richtung geht. Vielleicht wird das was, ich hoffe es einfach. Ich arbeite einfach und letztendlich liegt es nicht in meiner Hand.

CSN: Werden Coversongs auf dem Album enthalten sein?

Mehrzad Marashi: Das ist jetzt noch nicht geplant, aber ich würde es jetzt nicht komplett verneinen. Es könnte mal angehen, denn es gibt so viele schöne alte Songs, die man machen könnte. Aber ich habe ja auch schon ein Cover mit „Sweat – A La La La La Long“, das reicht jetzt erstmal. Sonst wäre ich ja ein Coverkünstler.

CSN: Hörst du noch oft, dass du wie Xavier Naidoo klingst?

(Mehrzad schaut seine Begleitung  am Nebentisch an:) Kannst du mal sagen: „Du klingst wie Xavier?“. (Antwort:) Du siehst auch aus wie Xavier! (Wieder Mehrzad:) Ich bin Xavier Naidoo (lacht). Nein, es ist halt so, ich singe sehr gerne Deutsch und die Richtung, die ich singe, ähnelt seiner Musikrichtung. An ihm kommt man halt nicht vorbei und das möchte ich ehrlich gesagt auch gar nicht, weil ich selber ein sehr großer Xavier-Naidoo-Fan bin.

CSN: Hattest du die Befürchtung als Kopie von ihm dazustehen?

Mehrzad Marashi: Ich möchte natürlich nicht als Kopie dastehen, das ist halt immer die Furcht. Und deswegen habe ich mir auch gesagt, ich muss ja nicht erzwingen, Deutsch zu singen. Wenn es halt nicht geht, wenn keiner es hören will, dann mache ich eben was anderes und mache deutsche Musik vielleicht einfach für mich, für mein eigenes Auto oder für meine Freunde oder Familie.

Jetzt ist ja das Musikstudio von mir fertig, das heißt, dass ich jetzt richtig die Möglichkeit habe, jeden Tag ins Studio zu gehen und direkt aufzunehmen und nicht nur auf Papier Ideen festzuhalten. Alles bleibt dann in meinem eigenen Haus und das ist natürlich schön.

CSN: Seit wann hast du dein eigenes Studio?

Mehrzad Marashi: Ich habe mich selbstständig gemacht in Hamburg, habe mir ein Tonstudio aufgebaut und eine Tanzschule. Jetzt gehe ich dort mit meiner Band jeden Tag rein und wir schreiben, produzieren und machen und arbeiten. Jetzt muss ich nicht mehr rumreisen, um Musik zu machen, sondern kann mich selber hinsetzen mit meiner Band und sagen „ey komm, lass und mal diese Richtung machen oder mal das versuchen“. Und ich habe echt Super-Musiker, die Band ist wirklich einmalig, jeder, der live bei uns war, wird sehen, was für eine Band ich habe und was für einen Live-Auftritt wir hinlegen. Ich habe den Tanzraum nicht nur geholt, um ihn zu vermieten, sondern hauptsächlich auch, um unsere eigenen Proben zu machen, weil es mir wichtig ist, dass wir eine richtig geile Show haben, so eine richtige Ami-Show. Ich habe eine Leinwand im Tanzraum, im Studio ist eine Kamera und filmt die Band, wenn sie spielt, und das wird parallel drüben im Tanzraum gezeigt auf einer Leinwand. So können die Tänzer hinter sich die Band sehen, wenn sie vor sich in den Spiegel schauen und so die Choreografie sozusagen wie auf der Bühne einstudieren.

CSN: Das hört sich richtig aufwendig an…

Mehrzad Marashi: Ja, es ist eine aufwendige Nummer, aber auf der anderen Seite denke ich, nur wenn man wirklich hart etwas will und wirklich bis ins letzte Detail daran gedacht hat, wie man das auch umsetzt, kann man das auch erreichen.

CSN: Du hast heute deinen Bruder dabei, ist er auch in der Band?

Benjamin: Nee, ich bin gar nicht so der Musiker. Mehrzad: Er macht Tourmanagement.

(Zu Benjamin:) Also du hilfst ihm auch und bist nicht nur privat hier?

Benjamin: Genau. Mehrzad: Ganz ehrlich, es könnte jetzt hier auch jemand anderes sitzen von der Firma, aber warum sollte ich jemand anderes mitnehmen, wenn ich auch meinen Bruder mitnehmen kann. Wenn er fährt, fühle ich mich viel sichererer als wenn jemand anderes fährt. Und wir haben immer viel zu sprechen, wir lachen viel miteinander, wir haben gestern Abend noch Backgammon im Hotelzimmer gespielt, das kannst du halt nicht mit irgendjemandem machen, der einfach seinen Job macht. Er macht natürlich auch den Job, aber er macht es nicht einfach so, sondern tut mir damit einen Gefallen. Er kommt und begleitet mich und wir haben Spaß miteinander.

CSN: Klingt wie ein kleines Familienunternehmen…

Mehrzad Marashi: Ja genau, meine sechs Tänzer auch, wir kennen uns alle seit Schulzeiten, seit der sechsten, siebten Klasse, mit meinem Backgroundsängern habe ich schon damals zusammen in einer Boygroup gesungen. Das ist alles Familie, das ganze Unternehmen.

Demnächst erscheint der zweite Teil des großen Interviews mit Mehrzad Marashi, in dem er über seine musikalischen Zukunftspläne spricht aber auch sehr Persönliches über sich verrät. Das Interview führte Daniel R. Pöhler für CastingShow-News.de.

German Single Charts: Pl. 50 – Pl. 21 (04.06.2010, 06/04/2010)

The German Single Charts (June, 04, 2010) Watch Places 20 – 1 here: www.youtube.com Rate, comment and subscribe, please Cooperation with Charta09 © by BoyWhoLovesMusic __________________________________________ Die deutschen Single Charts (04. Juni 2010) Plätze 20 – 1 hier ansehen: www.youtube.com Bewerten, kommentieren und abonnieren, bitte Zusammenarbeit mit Charta09 © by BoyWhoLovesMusic
Video Rating: 4 / 5

Copyright © 2010 - 2017 You-Big-Blog.com