Tags - über

Gründer Larry Page regiert jetzt über Google

Gründer Larry Page regiert jetzt über Google
Als Larry Page (links auf dem Bild) und Sergey Brin (rechts) 1998 das damals kleine Unternehmen Google gründeten, wusste keiner von beiden, welch ein Imperium sie damit aufbauen würden. Zweifel hatten auch ihre damaligen Investoren, die darauf bestanden, dass ein erfahrener Manager das Projekt leiten solle. So kam Eric Schmidt (in der Mitte auf dem Bild), welcher seit 10 Jahre CEO ist, zu Google und nahm am Erfolg der Suchmaschine teil. Doch ab dem 4. April 2011 übergibt Schmidt seinen Posten an einen der Gründer von Google, nämlich Larry Page. Mitgründer Sergey Brin wird für neue technische Entwicklungen zuständig sein. Eric Schmidt verlässt den Konzern aber nicht komplett. Er wird zukünftig im Aufsichtsrat wirken und als persönlicher Berater des zukünftigen CEOs fungieren. Durch diese Veränderungen, sollen Entscheidungen laut der am letzten Donnerstag stattgefundenen Pressekonferenz schneller getroffen werden.

Ein weiterer Punkt während der Pressekonferenz, war die Nennung von wirtschaftlichen Zahlen für das vergangenen Jahr 2010. So konnte Google im 2010 8,5 Milliarden Dollar Gewinn erzielen, welcher einen großen Sprung höher war, als der im Jahre 2009. (6,52 Milliarden Dollar Gewinn)

Buch Helmut Werner Teil 4: die Wahrheit über Menowin Fröhlich auf Mallorca

Am 12. Mai 2010 war die Welt noch in Ordnung. Sowohl für Helmut Werner, Booker von Menowin Fröhlich, der einige Wochen zuvor Zweiter bei der RTL-Castingshow DSDS geworden war. Durch einen Dreimonatsvertrag gab es genügend Aufträge für den Jungbarden und richtig viel Schotter dazu: An die 200.000 Euro für drei Monate.

Alles außer Fröhlich

Jetzt ging es zunächst einmal im Flieger nach Mallorca. Dort sollte Menowin mehrere Auftritte absolvieren. Vor dem Abflug bekommt er von Lugner zu den 10.000 Euro, die er gleich nach Vertragsunterzeichnung erhalten hatte, noch einmal 20.000 Euro Cash dazu. Sozusagen als Taschengeld. Menowin, der noch nie so viel Geld in der Hand hatte, ging am teuren Flughafen erst mal einkaufen: 2.500 Euro für Parfüm, Brillen und viel zu teuer eingekauften Billiguhren war schnell weg. Im Buch kann man lesen:

„Dort (auf Mallorca) hat die Odyssee dann angefangen und der wahre Menowin hat sich uns gezeigt.“

Zunächst einmal war alles in Butter, außer, dass Menowin panische Flugangst habe und während des Fluges Helmut Werners Hand nicht loslassen wollte. Auch zeigten sich hier erste Bildungsdefizite, als  Cousin Mike über Menowin anfragen ließ, ob Mallorca denn noch  in Deutschland läge und dann, ob Spanien denn noch in Europa läge.

Auf Mallorca, dem zweiten Tag seiner Karriere, habe er dann brav seine Pflichten erfüllt und sowohl Foto-Shootings sowie Interviews gingen glatt über die Bühne. Er kam bei der Jugendzeitschrift Bravo, die ihn am Flughaften erwartete, in der Folge sogar mehrmals auf den Titel. Etwas, was ein DSDS-Zweiter noch nie geschafft hat. Die Mädels waren aus dem Häuschen und skandierten Me-no-win – Me-no-win!

Am Abend sollte der erste Auftritt in der Discothek Oberbayern stattfinden. Das Oberbayern war brechend voll: nachmittags rund 1500 Besucher und abends sogar 3000. Der Radiosender „Palmenstrand“ übertrug live im Internet.

Helmut Werner: „Der Auftritt von Menowin war eigentlich recht gut. Alle waren zufrieden – wir auch!

Der nächste Auftritt war um 2:30 Uhr.

„Die Weiber waren wie irre. Menowin, ich will ein Kind von dir. Menowin, bumms mich. Menowin, zeig mir deinen Schwarz, zeig mir deine Eier. Alles außer Rand und Band. […] Der Saal hat gekocht.“

Sowohl die Besitzerin als auch die Security waren sich einig, dass sie so etwas bisher nur bei Auftritten von Jürgen Drews erlebt haben. Es war – finanziell betrachtet – für die Discothek ein großer Erfolg.

Während des Auftritts kam es zu einer kleinen Panne durch den DJ. Es kam deshalb zu vereinzelten Buhrufen, weil die Musik plötzlich weg war.

„Die Buhrufe waren nicht, weil Menowin seinen Auftritt versaut hatte … sondern nur wegen dem technischen Problem […] Das wurde in der Presse am nächsten Tag falsch dargestellt.“

Überhaupt sei das mit der Presse sehr mehrkwürdig gewesen. Denn bereits um 1 Uhr, also noch 1,5 Stunden vor Menowins Auftritt, habe man im Internet lesen können, dass Menowin auf Mallorca ausgebuht worden sei. War hier etwa Hellseherei im Spiel?

„Menowin hat geflucht und Gift und Galle gespuckt.”

Es war nur ein kurzer 20minütiger Auftritt für eine enorme Gage. Laut Auskunft von Beatria, der ExFrau von Miguel Pascual, dem Macher des Show-Business auf Malle, sei Menowin der bisher höchstbezahlte Künstler auf Mallorca gewesen. Miguel gehört außer dem Oberbayern auch der Bierkönig.

Man habe mit ihm anschließend über 70 Folgeauftritte verhandelt, verteilt über drei Jahre.

Mit freundlicher Genehmigung von www.radiogong.com

„Menowin hat es aber nicht gemacht und sagte, so was habe ich nicht nötig und sowas brauche ich nicht. Er hat dort im Endeffekt einige Hunderttausend Euro abgelehnt. Einfach so vom Tisch gewischt! Menowin hat halt immer noch geträumt und gedacht, da kommt immer mehr … immer mehr Kohle, immer mehr Sex, immer mehr Drogen. Tja, denkste – ausgeträumt!“

In der Nacht konnte Werner auch aus anderen Gründen nicht schlafen. Nicht nur, weil ein beleidigter und in seinem Ego verletzter Menowin ihn mit seiner Ablehnung dieses Superdeals um ein gutes Sümmchen an Provision gebracht hat, sondern, weil er sich mit Menowin und Mikel ein Appartment teilte. Und Menowin hatte Besuch von der Visagistin, die ihn am Vortag für das Fotoshooting schön gemacht hatte. Sie habe gefragt:

„Darf ich es mir bequem machen?“ Dann hat sie sich wohl gleich ausgezogen und sich von Meno „verwöhnen“ lassen.”

Es sei ja positiv für ihn, dass er jetzt wirklich angenehm „schnackseln“ konnte. Es seien ja immer genug willige Mädels da. Am Frühstückstisch erzählte Meno dann freimütig delikate Details der vergangen Nacht. Werner’s Resümee:

„Was will ein Typ wie Menowin denn mehr vom Leben?“

Fortsetzung folgt.

„Dschungelcamp 2011“ – Gina-Lisa Lohfink über Sarah Knappik….

Gina-Lisa Lohfink über ihre einstige Freundin und Kollegin bei „Germany’s Next Topmodel“.

Sarah Knappik (c) RTL / Stefan Menne

Dass es hart wird im Dschungelcamp, war Sarah Knappik klar, dass aber die ehemalige „GNTM“-Teilnehmerin bislang 3 von insgesamt 5 Prüfungen über sich ergehen lassen musste, hatte sie sich sicherlich anders vorgestellt. Gina-Lisa Lohfink, einstige Freundin und Kollegin bei „Germany’s Next Topmodel“ erklärt das Ganze gegenüber RTL wie folgt.

Sarah benimmt sich unter aller Sau. Sie ist nervig, zickig und lügt nur rum, und das kommt beim Publikum eben nicht gut an.“

Inwieweit Sarah Knappik lügt, erklärt Gina-Lisa wie folgt. Sarah Knappik hatte die eine oder andere Aufgabe vermasselt. Unter anderem hat sie es abgelehnt einige Dschungel-Köstlichkeiten zu essen, mit der Begründung sie sei Vegetarierin. Nun kann sich aber Gina-Lisa genau daran erinnern, wie es schon mal vorkam, dass Sarah an Mutters Mittagstisch leckere Spaghetti Bolognese mit geschlemmt haben soll. Naja, zumindest hat Sarah es selbst mit bekommen, dass sie nicht unbedingt „Everybodys-Darling“ ist.

„Die Leute draußen müssen mich echt hassen, deshalb wollen sie mich wieder in einer Dschungelcamp Prüfung sehen!“

hat sie sich zur letzten Prüfung geäußert. Zumindest ist sie etwas nachdenklicher geworden.

Alle  Infos zu „Ich bin ein Star - Holtmich hier raus!“ im Special bei RTL.de

Kim „Gloss“ Debkowski – über die Zeit bei „DSDS“

Im Exklusiv-Interview mit „CastinShow-News.de“ sprach die ehemalige „DSDS“-Kandidatin auch über längst vergangene Tage bei „Deutschland sucht den Superstar“, ehemalige Freunde und Konkurrenten und wie sie sich als Zuschauerin der Sendung fühlt.

Kim "Gloss" Debkowski beim Videodreh zu "Famous in Paris" (c) tiedemann art production gmbh

Seit dem letzten Freitag ist die Single „Famous in Paris“ von Kim Gloss erhältlich. Ist auch logisch, dass wir die ehemalige ambitionierte Teilnehmerin bei „Deutschland sucht den Superstar“ über ihre Zeit unter Dieters Fittichen befragen, und wie sie den Start der neuen Staffel sieht.

CSN: „Du hast sicherlich den Start der neuen Staffel miterlebt, was sind deine ersten Eindrücke?“

Kim:„Natürlich habe ich den Start der Staffel gesehen. Dieter Bohlen war wie immer toll, und auch Fernanda Brandao hat ihre Aufgabe super gemacht. Dafür, dass es ihr erstes Mal war, war sie sehr überzeugend.“

CSN: „Und was ist mit Patrick Nuo?“

Kim: “Patrick ist supersexy. Natürlich war er auch gut, aber mein Gott ist der sexy.“

Wer will es ihr verübeln, dass auch sie den Womanizer nett findet. Und eine Favoritin hat sie auch ausmachen können.

CSN: „Wer hat dir bislang am besten gefallen?“

Kim: „Die mit den Puppen war super. Tolles auftreten und sie kann sehr gut singen.“

Gemeint ist wohl Anna-Carina Woitschak, die auch die Bohlen-Crew überzeugte.

Aber auch über ihre Kandidatur bei „DSDS“ weiß sie durchweg nur Positives zu berichten.

CSN: „Wenn du mal zurückblickst, wie siehst du deine Zeit bei „DSDS“?“

Kim: „Ich habe bei „DSDS“ sehr viel dazu gelernt. Ich bin reifer geworden. Persönlich und was den Gesang anbelangt. Es war eine tolle Zeit, doch jetzt blicke ich nur noch in die Zukunft und will das Beste daraus machen. „DSDS“ ist Vergangenheit, und jetzt kommt meine Zeit.“

Und dann will Kim für einen ehemaligen Kollegen und Freund eine Lanze brechen .

Kim: „ Bitte lasst Menowin Fröhlich in Ruhe. Ich kenne Menowin, und weiß, dass er ein lieber herzensguter Mensch ist, und nicht so ist, wie er da draußen dargestellt wird.“

Kim Gloss (c) Mokono Music

Trotz der Ernsthaftigkeit kommt dann ganz Kim, das fröhliche und heitere bei ihr zum Vorschein. Und so fügt sie dem Ganzen schelmisch hinzu:

Kim: „Naja, so steht er wenigstens in der Zeitung und macht ein paar Schlagzeilen, was man von anderen ehemaligen Kandidaten nicht behaupten kann.“

Und wo wir dabei waren, so blieben wir auch beim Thema „Deutschland such den Superstar“ und den Chef Juroren Dieter Bohlen.

CSN: „Dieter Bohlen hatte einst Daniel Schuhmacher vorgeworfen ihm fehle der Killerinstinkt im Haifischbecken „Show-Buiss“, würdest du das so unterschreiben? Ist das Business wirklich so hart?“

Kim: „Ich bin mir ganz sicher, dass der Dieter es nur gut gemeint hat. Ich finde nicht, dass das Geschäft so hart ist, aber es ist auch nicht zu unterschätzen. Die Menschen sind schnell gelangweilt, und wenn du da nicht aufpasst, bist du ganz schnell raus aus dem Geschäft. Hinzu kommt noch, dass die Menschen unterhalten werden wollen. Die wollen leider hin und wieder gerne einen kleinen Skandal. Das Image des braven Buben wollen die leider nicht immer so gerne sehen.“

Dann wünschen wir mal der lieben Kim „Gloss“ Debkowski, dass die Leute da draußen ihr nicht zu schnell überdrüssig sind.

Jürgen Klopp (Matze Knop) über van Gaal-Jubel. Sehr lustig! :-)

matze knop spielt uns wieder einmal den bvb-trainer jürgen klopp, nachdem seine borussen am wochenende 1:0 gewonnen hatten. guckt es euch an ;-)

Alle Videos von schwatzgelb.de: www.schwatzgelb.de Die erste gute Meldung gab es an diesem frühen Abend bereits vor dem Spiel gegen 17.15 Uhr: Werder Bremen hatte ein 0:2 zur Halbzeit gegen den VfB Stuttgart noch aufgeholt. Das 2:2 an der Weser passte richtig gut ins Konzept. Knapp eine Stunde vor dem Anpfiff gab es das Wunschergebnis quasi frei Haus. Richtig guter Auftakt. Bei wieder einmal eisigen Tempearturen konnte man sich dann noch eine Stunde gepflegt einsingen. Die Mönchengladbacher überraschten uns dabei doch tatsächlich mit ihrem Niederrhein-Klassiker „BVB-….“. Wer hätte das gedacht ? Immer noch keinen neue Scheibe im Plattenschrank. Auf das Liedgut kommen wir aber später noch einmal zu sprechen. Der äußere Rahmen trotze der eisigen Kälte. Um 18:30 Uhr hatten sich knapp 80.000 Zuschauer im Westfalenstadion eingefunden. 6.000-7.000 davon mit einem leeren Plattenschrank. Nach einem eher verhaltenen Beginn durfte man dann in der 13. Minute bereits das 1:0 für Borussia bejubeln. Mo Zidan hatte auf der linken Seite ordentlich Tempo aufgenommen und mustergültig auf Kevin Großkreutz in der Mitte gepasst. Angestachelt durch den lautstarken Dortmunder Jubel, wühlte man auf der Nordtribüne hektisch im Plattenschrank. (den Suchtreffer können wir uns an dieser Stelle schenken. Kann man sich eh denken.) Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit konnte man die Chancen immer wieder auf Dortmunder Seite verzeichen. In der 35. Minute hatte Schmelzer auf halblinks die
Video Rating: 4 / 5

Gratis-Audiobooks: Über 450 englische Hörbücher unter Creative-Commons-Lizenz

Wer knapp bei Kasse ist und trotzdem seinen MP3-Player mit hörbarem Lesestoff in englischer Sprache versorgen will, ist hier goldrichtig. Auf Podiobooks.com findet ihr eine gigantische Auswahl an freiverlegten, englischen Hörbüchern unter Creative-Commons-Lizenz, völlig gratis zum Download. Auf der Website verbirgt sich ein beachtliches Sortiment an Hörstoff aller Art, vom Krimi bis zum Sachbuch. Wir stellen euch das Angebot vor.

Es müssen nicht immer Bestseller sein. Das Netz bietet mittlerweile ambitionierten Autoren Plattformen, um ihre Werke auch ohne Verlag direkt an die Nutzer zu bringen. Eine dieser Plattformen ist Podiobooks.com. Die Seite bietet eine große Auswahl an sogenannten Podiobooks. Darunter verstehen die Betreiber der Seite Hörbücher in serieller Form, das bedeutet, die Hörbücher können auf der Website kapitelweise direkt im Mp3-Format heruntergeladen oder über einen RSS-Feed abonniert werden. Die Auswahl ist beachtlich, aber übersichtlich gruppiert. Ihr könnt die Podiobooks nach Genres durchsuchen, und die reichen von Horror und Sci-Fi, über Romanzen und Sachbücher. Sogar erotische Hörliteratur wird auf Podiobooks.com angeboten. Wer sich nicht entscheiden kann, für den haben die Betreiber der Seite eine Empfehlungsliste mit ihren redaktionellen Favoriten zusammengestellt.

CC-Audiobooks: Spenden ausdrücklich erlaubt

Auf Podiobooks.com ist grundsätzlich alles gratis unter der Creative Commons-Lizenz, wer aber einen Autor für ein gelungenes Buch trotzdem entlohnen will, kann über Paypal eine Spende abgeben. Davon gehen 75% an den Autoren des Buches, das restliche Viertel an die Betreiber von Podiobooks.com. Eine sinnvolle Aktion, schließlich stimmt nicht nur die Menge der Bücher, auch die Audioqualität kann überzeugen, oft lesen die Autoren ihre Werke sogar selbst.

Reinklicken und rumstöbern lohnt sich! Mit Podiobooks.com ist stundenlanger Hörspass garantiert!

Zum Weiterhören: In einer Übersicht haben wir die fünf besten Seiten für englische Hörbücher zusammengestellt, außerdem kürzlich die Audiobooks von Sci-Fi-Autor Scott Sigler empfohlen, die es ebenfalls kostenlos zum Download gibt.

Englische Hörbücher und Audiobooks kostenlos downloaden
bei Podiobooks

Alfi Hartkor spricht über seinen neuen Auftritt bei DSDS: “Ich habe dafür ein Jahr hart trainiert!”

Morgen startet die neue Staffel der erfolgreichsten deutschen Casting-Show: „Deutschland sucht den Superstar“ (20:15 Uhr, RTL). Neben großen Gesangstalenten werden auch wieder einige schräge Kandidaten dabei sein – unter ihnen auch ein alter Bekannter aus der letzten Staffel: Andreas Gerlich alias Alfi Hartkor! CastingShow-News.de sprach mit Alfi über seinen zweiten Versuch, vor der neuen Jury um Dieter Bohlen zu bestehen.

Pro und Kontra Lena Meyer-Landrut – Wie denken die Promis über die Grand Prix Gewinnerin?

Entweder man mag sie, oder nicht. So hat “Eurovision Song Contest” Gewinnerin Lena Meyer-Landrut auch unter ihren Promi-Kollegen Fans und Hater. Wer steht hinter ihr und wer lästert lieber ab und rechnet ihr kaum Chancen für einen erneuten Grand Prix Sieg aus?

Lena Meyer-Landrut (c) NDR / Rolf Klatt

Spätestens seit ihrem unerwarteten Sieg beim “Eurovision Song Contest” im vergangenen Jahr ist Lena Meyer-Landrut in aller Munde. Viele Medien sprechen von DER Neuentdeckung des Jahres oder der neuen Hoffnung für den deutschen Pop-Himmel. Andere wiederum lästern eher gegen die 19-jährige Hannoveranerin, wo es nur geht. Hauptsache, man ist im Gespräch.

Auch Prominente aus Film und Fernsehen äußern sich gelegentlich über Lena, welche auch in diesem Jahr wieder für Deutschland beim Grand Prix antreten wird und sicherlich auch gewinnen möchte. Doch nicht jeder sieht das so optimistisch, wie die Teilnehmerin selbst. Eher positiv denken zumindest folgende Prominente:

Kai Pflaume (Moderator): “Sie ist jung und hat großes Potenzial.”

Til Schweiger (Schauspieler): “Lena ist schlau beraten und hat gute Leute hinter sich.”

Axel Schulz (Box-Legende): “Ich glaube nicht, dass sie in einem Jahr so abgebaut hat, deshalb schafft sie es bestimmt wieder weit nach vorne.”

Eher missgünstig äußern sich hingegen folgende bekannte Persönlichkeiten:

Desirée Nick (Entertainerin): “Mal einen Abend wohingehen und gewinnen ist nicht der Beruf.”

Enie van de Meiklokjes (Moderatorin): “Ich finde Lena doof, die geht mir total auf die Nerven.”

Barbara Schöneberger (Moderatorin): “Die Chancen sind gering, dass Lena noch mal gewinnt.”

Aber sind wir doch mal ehrlich: Bei Lena Meyer-Landrut ist es doch wie bei jeder anderen Person oder Sache auch – man mag sie, oder man mag sie eben nicht. Und man kann es nunmal nicht jedem Recht machen. Dafür sind die Geschmäcker, was Humor, Aussehen oder Stimme angeht, doch einfach viel zu verschieden. Und das ist auch gut so. Was wäre die Welt doch langweilig, wenn alle das gleiche mögen würden und es nichts zu meckern gäbe…?

Gern dürft Ihr in den Kommentaren auch Eure persönliche Meinung zu Deutschland´s Grand Prix Hoffnung hinterlassen. Wir sind gespannt, wie Ihr über Lena und ihre erneute Teilnahme beim “Eurovision Song Contest“ denkt.

Copyright © 2010 - 2017 You-Big-Blog.com