Tags - verändert

Das Supertalent 2010 – Seit seinem Auftritt hat sich für Straßenmusiker Michael Hemmersbach alles verändert

Auch wenn für ihn im Halbfinale Schluss war, hat sich sich seit Michael Hemmersbach´s Auftritt bei “Das Supertalent” das Leben schlagartig verändert.

Das Supertalent – Michael Hemmersbach – (c) RTL / Stefan Gregorowius

Michael Hemmersbach war einer der Kandidaten beiDas Supertalent 2010, der nicht nur mit seiner Stimme, sondern auch mit seinem Schicksal die Menschen berührte. Der zeitweise Obdachlose verdient in  einer Fußgängerzone in Koblenz sein Geld, doch reichten die Almosen bisher von vorne bis hinten nicht. Doch der 27-jährige ist anspruchslos:

“Solange ich Musik mache, bin ich glücklich. Das ist das, was mich in diesem Moment über Wasser hält.”

Nach seinem ersten Auftritt in der RTL-Castingshow änderte sich dies jedoch schlagartig, wie er berichtet:

“An dem Tag vor der Ausstrahlung hatte ich weder eine sichere Wohnung noch hatte ich einen einzigen Cent in der Tasche, und das hat sich dann innerhalb von ein paar Tagen nach der Ausstrahlung geändert. Am Sonntag nach der Ausstrahlung hat die Stadt mir angeboten, dass ich für die Straßenmusik bezahlt werde. Ich hab dann 50 Euro für den Tag Straßenmusik gekriegt, und das ist sonst für den Tag schon ein guter Lohn.”

Leider konnte er in der gestrigen Halbfinal-Show nicht genügend Zuschauer mit seiner Darbietung von Gary Jules´ “Mad World” überzeugen, für ihn anzurufen. Somit schied er leider aus. Doch zuvor hatte Dieter Bohlen noch treffende Worte für ihn:

“Träumer und Fantasten passen in diese Welt. Ich mag dich sehr gerne, ich finde deine Stimme toll, da kam was rüber. Ich würde mir wünschen, wenn du das zum Beruf machen könntest.”

Es sei Michael Hemmersbach zu wünschen, dass seine Teilnahme beiDas Supertalent ihm dennoch einen Vorteil verschafft hat, der ihn in Zukunft nach vorne bringt. Vielleicht werden wir ja auch mal wieder musikalisch etwas von ihm hören…

Supertalent 2010 – Andrea Renzullo im Interview: Leben komplett verändert

Der erst 14-jährige Andrea Renzullo ist der zweitjüngste Kandidat, der es ins Halbfinale von “Das Supertalent” geschafft hat. Zwei Mal bereits trat er mit gefühlvollen Titeln von Leona Lewis auf, die vor allem auch das weibliche Publikum rührten. Wie viele Liebesbriefe er am Tag erhält und wie sich sein Leben verändert hat, verriet er jetzt in einem Interview.

Andrea Renzullo (c) RTL / Stefan Gregorowius

Der Kölner TV-Sender RTL, bei dem “Das Supertalent” jeden Samstag Traumquoten erreicht, veröffentlichte heute ein Interview mit dem jungen Mädchenschwarm. Auf die Frage, wie es sich für in anfühle auf der großen “Supertalent”-Bühne, antwortete Andrea:

“Als ich da oben gestanden habe, hatte ich Gänsehaut, weil es mein erster Auftritt bei “Das Supertalent” war. Das ist ein ganz anderes Gefühl als bei anderen Veranstaltungen auf der Bühne zu stehen. Ich war schon etwas aufgeregt.”

Zu der Frage, wie sich sein Leben durch “Das Supertalent” verändert hat und was er dabei fühlt, äußerte sich der Halbitaliener sehr bewegt:

“Ich habe sehr viele Interviews gegeben. Es kommen auch viele auf mich zu, die gern ein Foto mit mir machen wollen. Ich beantworte auch viele Briefe. Mein Leben hat sich seit meinem ersten Auftritt bei ‘Das Supertalent’ komplett verändert. Damit hätte ich niemals gerechnet, ich bin manchmal fast überwältigt von so viel Aufmerksamkeit. Es fühlt sich merkwürdig an. Das erste Mal in der ‘BRAVO’ zu sein, ist etwas ganz besonderes. Ich dachte immer, das ist etwas, was ich im Leben nie erreichen werde.”

Und Andrea verriet, dass er 160 Liebesbriefe am Tag bekommt! Bei so vielen Verehrerinnen wäre es dem 14-Jährigen ein leichtes, sich ein paar Groupies wie im Supermarkt auszusuchen. Bleibt zu hoffen, dass Andrea dieser Versuchung widerstehen kann und nicht abhebt, sondern so sympathisch bleibt, wie er ist.

Weitere Antworten zu seiner Frisur und zu seinen Wünschen für das Finale von “Das Supertalent” könnt ihr im vollständigen Interview bei RTL nachlesen.

Copyright © 2010 - 2017 You-Big-Blog.com