Blog You-Big-Blog.com

Trumps versprechen als Präsident…

Keiner von uns hätte erwartet das Donald Trump gewinnen wird, doch wie immer passiert das was man als am wenigsten Wahrscheinlich findet und überrascht uns alle. Zwar gab es schon viele Anzeichen dafür das es passieren würde (wie in der Simpsons folge vor 16 Jahren), aber das ist eine andere verschwörungstheorie! Ich werde euch heute einen groben überblick darüber geben, was der neue Us-Präsident vor hat.

Hauptsächlich kann man sagen das all seine Versprechungen nicht um das wohl der Menschen gehen sondern eher um das wohl der Wirtschaft amerikas und wie amerika dadurch noch mächtiger / Reicher werden kann.

Donald Trump: Der Kampf gegen den Terror und IS:

Donald Trump hat genaue Pläne von der bombadierung der Terrorgruppe IS und den weiteren Kampf gegen andere Terrogruppen, wie diese Pläne aussehen hat er noch nicht erwähnt. Man weiß nur, dass er Waterboarding wieder einführen möchte und darüber hinaus verdammt viele schlimme Foltermethoden anwenden und normalisieren möchte. Damit aber nicht Millionen von Muslime getötet werden, möchte Trump ein stricktes Einreiseverbot erlassen, dies gilt natürlich nur für Muslime (da diese mit der IS-Gruppe gleichgestellt werden).

Export, Stuern und Arbeitspätze:

Donald Trump handel wie immer nach seinem Motto „I Make America Great Again“ und versprcht eine rapide erhöhung von Arbeitsplätzen in der USA zu schaffen und somit den Wirtschaftswachstum bildlich zu fördern. Diese neuen Jobs sollen durch sehr großzügige Investitionen und Plannungen in die Infrastruktur entstehen und die Menschen bereichern. Außerdem möchte er Steuersenkungen für alle Bürger und Unternehmer in jeder Einkommensklasse senken. Damit will er die größte Steuerrevolution seit der Reform von Präsident R. Reagan in den 80er Jahren erschaffen und die Wirtschaft stark ankurbeln. Dadurch soll die Einkommensteuer von Großverdiener bei 33 Prozent liegen und bei Niedrigverdiener sollen mehr Freibeträgen genutzt werden, um zum Teil keine Einkommensteuer zahlen zu müssen.

Die Steuer für Unternehmen möchte der neue Präsident von 35 Prozent auf 15 Prozent senken, damit die amerikanischen Konzerne im internationalen Wettbewerb (Export) eine bessere Chance und Platz erreichen können. Zusätzlich möchte er, dass die amerikanischen Betriebe aus den USA ihre Produkte zukünftig nur im Ausland herstellen lassen, da es dort günsitger ist. Auch für das internationale Handelsabkommen hat Trump nicht viel verständniss, denn er möchte das transpazifische Handelsabkommen (TPP) nicht unterzeichnen und er will den NAFTA-Partnern sagen, dass Sie umgehend über die Partnerschaft des Abkommens verhandeln müssen.

Die Energie- und Klimerschutzpolitik:

Zuerst möchte der neue Präsident das Pariser Klimaabkommen neu verhandeln oder aufkündigen, da die vereinbarten Konditionen schlecht für die USA sind und die Produkte nicht Wettbewerbsfähig machen. In Sachen Energiepolitik ist er sich zu 100 Prozent sicher das er alles in Kern- und Fossile Energien Investieren möchte, dies kann man auch in seinem Buch „Great Again“ lesen. Er meint darin das erneuerbare Energien nichts anderes als schwindel ist und der teuerste Weg in eine bessere Zukunft, denn damit die Zukunft besser wird möchte er die Kohle und Atom Industrie ankurbeln.

Die Gesundheitspolitik:

Der neue Präsident will die amerikanische Gesundheitsreform von Barack Obamas so schnell wie nur möglich kippen, um den privaten Schutz zu fördern und somit den Wettbewerb unter den Anbietern zu erhöhen.

Abschiebung, Einwanderung und Mauerbau:

Er möchte eine 3000 Kilometer lange und unüberwindbare Mauer, zwischen den USA und der Mexikanischengrenze errichten. Dazu will er diese mächtige Mauer nicht einmal bezahlen, da er es für richtig findet dass die Mexikaner das tun sollten. Darüberhinaus hat sich D. Trump in der Vergangenheit immer wieder für die Abschiebung von illegalen Arbeitskräften eingesetzt, da es mindestens 11 Millionen Menschen im Land gibt die illegal eingereist sind und sich einem langem Verfahren unterstellen müssen um weiterhin im Land bleiben zu dürfen. Doch damit nicht genug denn der neue und mächtigste Mann der Welt, möchte alle Flüchtlinge die aufgrund der IS-Attaken aus Syrien fliehen wollen keinen Aufenthalt gewären, da sie schlicht einfach nicht in seinem Land erwünscht sind.

Mein Fazit zu dem Thema:

Ich bin kein Fan von D. Trump da er Rassistisch gegenüber Ausländern und Schwulen/Lesben ist, Frauen für selbstverständlich sieht und sie nicht wählen oder arbeiten lassen möchte, nur die Geld (Wirtschafts) Industrie interessiert und einen aggressiven Weg gegenüber anderen Ländern einschlagen möchte. Leider haben wir nicht viel mitsprache recht und nur die Zeit alleine wird zeigen ob er die rolle als Präsident verdient hat oder nicht, nur die angst für den rest der welt ist sehr begrüdet da die Welt von den USA in fast jeder sicht abhängig ist.