Weihnachtszeit: Oh, wie süß!

Nostalgisches zum Weihnachtsfest
Selbstgemachte Adventskalender liegen im Trend. Gerade Kinder haben beim Basteln und Füllen ihren Spaß.Wer denkt in der Weihnachtszeit nicht an die Feste aus seiner Kindheit zurück? Wo stand in Kindertagen der Weihnachtsbaum und wie aufgeregt war man, wenn man das erste Türchen des Adventkalenders öffnen durfte? Diese tägliche Vorfreude verdanken die Kinder einem Schwaben: Der Pfarrerssohn Gerhard Lang erfand 1908 den gedruckten Weihnachtskalender. Die Ursprungsidee hatte er von seiner Mutter: Sie nähte damals 24 Gebäckstücke auf einen Karton, von denen der Junge jeden Dezembertag eines essen durfte.

Mit Liebe selbst gemacht

Heute liegen selbstgemachte Adventskalender wieder im Trend. Kann man sie doch individuell gestalten – und füllen. Wie wäre es, mal einen Adventskalender selbst zu basteln? Aus Filzstücken lassen sich leicht kleine Säckchen nähen. Dazu Pappschildchen basteln, zum Beispiel Sterne, Rentiere oder Engel, mit dem Adventstag versehen und mit einem Faden befestigen. Nun die Säckchen mit süßen Leckereien und netten, selbstgeschriebenen Botschaften füllen und das Ganze an einen knorrigen Ast hängen.

Eine stimmungsvolle Weihnachtsdekoration bekommt man auch, wenn man rotbackige Äpfel mit einem Muster aus Zuckerguss verziert. Dazu einen dickflüssigen Zuckerguss mit Zitronensaft anrühren, in einen Frischhaltebeutel füllen und eine Ecke abschneiden. Damit Punkte, Streifen oder Sterne auf die Äpfel aufspritzen. Alternativ kann man die Äpfel mit Puderzucker als Schnee bestäuben. Nun nur noch auf einem Teller mit Nüssen und einer Kerze anrichten und fertig ist ein festlicher vorweihnachtlicher Teller.

Anderen eine Freude machen

Der nette Nachbar, die liebe Kollegin oder jemand, den man einfach gerne mag: Statt erst an Weihnachten zu schenken, kann man schon im Advent eine Freude machen. Dafür sollte man zunächst Plätzchen selber backen, einfache Rezepte gibt es beispielsweise unter http://www.mitzucker.de/plaetzchenrezepte-ruckzuck-fertig. Die Plätzchen zusammen mit Mini-Schokoladentafeln in kleine Papiertüten einpacken. Noch einen schönen Anhänger und einen Tannenzweig dranhängen und fertig ist die kleine Vorweihnachtsfreude.

Süße Plätzchen gehören zu Weihnachten wie Kerzen und Geschenke.

Köstliche Mitbringsel

Früher war es in vielen Familien Tradition, in der Vorweihnachtszeit ein Pfefferkuchenhäuschen zu basteln. Diese sind auch schöne Mitbringsel – besonders Kindern macht es Spaß, sich dabei kreativ auszutoben. Eine schnelle und einfache Variante: Lebkuchen oder Weihnachtskekse mit Zuckerguss zu einem Häuschen zusammenbauen und mit Schokofiguren, Plätzchen, Trockenfrüchten oder Marzipanfiguren dekorieren. Mit etwas Puderzucker als Schnee bestäuben. Das köstliche Bauwerk dann in eine Geschenkschachtel verpacken – oder doch selbst aufstellen.
Bilder: djd/Forum Zucker/L.Norris/panthermedia

Über den Autor

Stephan

Hallo, ich bin der Stephan, freier Autor und Hobbyblogger. Ich mache mein Fachabitur und in meiner Freizeit blogge ich hier und da mal was. Grüße

Copyright © 2010 - 2017 You-Big-Blog.com