Tags - Grand

Die 30 Kandidaten für die Österreichische Grand Prix Teilnahme stehen fest

Etwa 200 Kandidaten hatten sich beim Österreichischen Sender Ö3 für eine Teilnahme beim “Eurovision Song Contest 2011“ beworben. Nur 30 von ihnen schafften es in die engere Wahl. Mit dabei ist auch der Gewinner von “Das Supertalent 2010″, Freddy Sahin-Scholl.

Eurovision Song Contest 2011 Deutschland

Deutschland schickt Lena Meyer-Landrut erneut zum Grand Prix im eigenen Land, das ist bekannt. Aber “Fräulein Wunder” wird es nicht leicht haben, denn in ganz Europa bereitet sich derzeit die Konkurrenz auf das große Event am 14. Mai 2011 in Düsseldorf vor. So auch in Österreich, wo der Radiosender Ö3 mit der Vorauswahl der Kandidaten beauftragt wurde.

Über 200 Künstler haben sich bis Mitte Dezember beworben. Eine Jury hat daraus die 30 besten Kandidaten ausgewählt, welche sich nun bis Ende Januar einem Zuschauervoting stellen müssen. Im einzelnen stehene folgende Sänger, Sängerinnen und Gruppen für das Voting zur Auswahl:

Kandidat 01: Eva K. Anderson
Titel: “I Will Be Here”
Sie ist mittlerweile keine Unbekannte mehr im österreichischen Musikbusiness. Für Christina Stürmer hat Eva K. Anderson den Hit “Ich lebe” geschrieben. Spätestens mit der Single “A Sound of Silence” hat sich die Steirerin auch selbst einen Namen als Singer-Songwriterin gemacht.

Kandidat 02: Nadine Beiler
Titel “The Secret Is Love”
Die Tirolerin mit der außergewöhnlichen Stimme gewann die dritte Staffel des ORF-Events “Starmania”. Beachtlich auch, dass Nadine Beiler in den “Ö3 Austria Top 40″ bereits ganz stark aufzeigen konnte. Platz zwei gab es für ihre erste Single “Alles was Du willst”. Auch das Album “Komm doch mal rüber” und die zweite Single “Was wir sind” schafften es in die Charts.

Kandidat 03: Leo Aberer
Titel: “There Will Never Be Another You”
Vor fünf Jahren hat Leo beim “Ö3-Soundcheck” teilgenommen und sich dabei erstmals vor großem Publikum in Szene gesetzt. Mit Erfolg – der Grazer schaffte es auf Platz zwei. Danach ging’s Schlag auf Schlag, was Hits wie “Won’t You Know” und “Wann geda?” beweisen. Das nächste Ziel steht schon fest: “Ich will für Österreich zum Song Contest.” Leo Aberer startet mit einem Duett, die Partnerin an seiner Seite ist Patricia Kaiser.

Kandidat 04: Oliver Wimmer
Titel: “Let Love Kick in”
Nach dem “Starmania”-Sieg blieb keine Zeit, sich auf den Lorbeeren auszuruhen. Immerhin musste in kürzester Zeit ein Album aufgenommen werden. Eine stressige Zeit für den im burgenländischen Neufeld an der Leitha aufgewachsenen Wimmer. Stress, der sich aber bezahlt gemacht hat: Superstar Gary Barlow hat eigens für Oliver Wimmer einen Song komponiert: “All Blessings Fall”.

Kandidat 05: Excuse Me Moses
Titel: “Way Out”
Die Band wird im Sommer 2000 zunächst unter dem Namen Funkalicious geboren. Bereits im Februar 2001 folgt der erste Gig im Shelter in Wien. “Perfekta”, das Debütalbum, schaffte es bis in die österreichischen Albumcharts. Massives Airplay gelang ihnen mit dem Hit “Butterfly Tree”, nachdem sie erfolgreich beim “Ö3-Soundcheck” teilgenommen haben. Mit acht Beinen fest in der Alternative-Szene verankert, greift das Rockquartett nach der europäischen Musikkrone.

Kandidat 06: Alkbottle
Titel: “Wir san do net zum Spaß”
Die Fans verehren die Wiener Mundartrocker auf ihre ganz spezielle Art und Weise. Textsicher wird bei Konzerten jeder Song “mitgegrölt”. Welches Argument spricht dafür, gerade Alkbottle als österreichischen Vertreter nach Düsseldorf zu schicken? “Endlich einmal ein wirklich gescheiter Rock ‘n’ Roll bei dieser Veranstaltung kann nicht schaden”, so die erfolgreichste Rockband Österreichs.

Kandidat 07: Richard Klein
Titel: Bigger Better Best”
Nach denkwürdigen Gesangsauftritten wie beim 60. Geburtstag seines Onkels Adam sowie beim Postlerball 2009 beschloss Richard Klein – die Reinkarnation von Little Richard – am Song Contest 2011 in Düsseldorf teilzunehmen. Musikalisch bewegt sich Richard Klein zwischen den Welten Rock und Roll hin und her. Unterstützt wird der Musiker von Christoph Grissemann und Dirk Stermann.

Kandidat 08: Mary Broadcast Band
Titel: “Who’s Gonna Stop Me”
Frontlady Mary Lamaro und ihre Band stehen auf Soul-Rock – mit einer ordentlichen Prise Optimismus. Die beiden Alben heißen daher auch konsequenterweise “life is beautiful” und “life is still beautiful” – beide produziert von der Motown-Legende Leroy Emannuel.

Kandidat 09: Heinz aus Wien
Titel: “O Cosi”
Zwischen der Bandgründung im Sommer 1995 und dem Weg in die Selbstständigkeit mit ihrem Label Herr Heinz Records im Jahr 2007 ist bei Heinz aus Wien karrieretechnisch einiges passiert. Drei Nominierungen für den Amadeus-Award, ein Konzert-Battle mit den befreundeten Sportfreunden Stiller und Songs wie “Lieb im Prinzip” haben der Band eine treue Fans-Base verschafft.

Kandidat 10: Julian Heidrich
Titel: “Australian Gate”
Julian Heidrich, bekannt aus der ORF-Show “HELDEN VON MORGEN”, überzeugt mit einer unverkennbaren Stimmfarbe, seinem stimmigen Gitarrenspiel und seiner Ausstrahlung. Der 19-jährige Wiener macht gefühlvollen, aber groovigen Gitarrenpop, der durchaus Grund zu Vergleichen mit Größen wie James Morrison und John Mayer gibt.

Kandidat 11: Any Major Dude
Titel: “July”
Beim “Ö3-Soundcheck” waren die Vorarlberger 2010 bereits im Finale. 2011 wollen die Herren von Any Major Dude den Song Contest rocken. “Man sollte sich selber nicht zu ernst nehmen”, meinen Any Major Dude. “Musik ist eine von vielen Möglichkeiten, um mit seiner Umwelt in Kontakt zu treten. Wir wollen uns mitteilen, etwas teilen mit dem Zuhörer.”

Kandidat 12: Katie Lunette
Titel: “My Home”
Katie Lunette (Katrin Lampe) ist die Frontfrau einer sechsköpfigen Band, die seit langem gemeinsam Musik macht. Im vergangenen Jahr arbeiteten sie und ihr Produzent Marcus Wippersberg, der auch als Sound Engineer die letzten sechs Alben des diesjährigen Grammy-Gewinners John McLaughlin mischte, an ihrem neuen englischsprachigen Album “Road of Gold”, bei dem ein Großteil der Songs und Texte aus eigener Feder stammen. Musikalisch Gehör
verschaffte sich Katie Lunette bereits mit ihrem Debütalbum “Good Housewives”, eine bluesig-folkige Anlehnung an die späten 50er Jahre.

Kandidat 13: Matara
Titel: “Why Do I”
Eine Frau, eine Gitarre – mehr braucht es nicht für gute Musik. Matara ist der lebende Beweis. Gemeinsam mit ihrer Band “acoustic tale” entsteht eine akustische Märchenlandschaft, in der man sich gern mal verliert. Mataras Zurückhaltung bei den Zwischenansagen macht die Gefühlstiefe der Songs umso spürbarer: Sobald die Musik beginnt, wird aus der Newcomerin mit zauberhafter Stimme eine charismatische Sängerin.

Kandidat 14: Robi Faustmann
Titel: “Neuer Wind”
Für das Musikvideo zu “Neuer Wind” haben Robi Faustmann und seine Band einfach ein Doppelbett zu einem Segelboot umgebaut. Mit diesem Segelbett, das nicht nur fahren, sondern auch schwimmen kann, machen sie sich mit ihren Instrumenten im Gepäck auf eine fantastische Abenteuerreise – die sie vielleicht sogar bis nach Düsseldorf führt.

Kandidat 15: Louie Austen
Titel: “Make Your Move”
Louie Austens Aufstieg erinnert an die klassische Tellerwäscher-Erfolgsgeschichte: Vom rauchigen Nachtclub-Crooner zu einem der berauschendsten und charismatischsten Performer seit Frank Sinatra und dem Rat Pack. Was er macht, macht er ganz und mit vollem Einsatz und ohne Rücksicht auf Verluste, denn der 64-jährige Crooner mag keine halben Sachen!

Kandidat 16: Charlee
Titel: “Good to Be Bad”
2005 ist ihr Stern beim “Kiddy Contest” aufgegangen. Seitdem hat die kleine Schwester von Michelle Luttenberger mit Hochdruck am ersten Album gearbeitet. 60 Songs sind eingespielt worden. Für den “Eurovision Song Contest” hat Charlee eine Nummer gewählt, die dem Event gerecht wird.

Kandidat 17: Axel Wolph & The Feeltank Orchestra
Titel: “My Little Reminder”
Dass der 1979 in Linz geborene Singer-Songwriter, Produzent und Multiinstrumentalist Axel Wolph bei der heimischen Vorentscheidung für den “Eurovision Song Contest” teilnimmt, überraschte so manchen Kenner seiner Musik. Sein aktuelles Album “Feeltank” läuft nicht nur hierzulande auf Rotation im Hitradio, wie auch schon mit seinem Vorgänger “The Weekend Starts on Wednesday” (2009) gibt es sogar in den USA Airplay auf mittlerweile gut 60 Stationen.

Kandidat 18: Petra Frey
Titel: “Send a Little Smile”
Petra Frey weiß, worauf sie sich einlässt. 1994 war sie mit “Für den Frieden der Welt” schon einmal beim “Eurovision Song Contest” dabei. Der 17. Platz ist es damals geworden und es war der Start ihrer erfolgreichen Karriere als Sängerin. 2003 hat sie es dann nochmal probiert und ist in der österreichischen Vorentscheidung zum Song Contest knapp am Sieg vorbeigeschrammt.

Kandidat 19: Lana Gordon
Titel: “Ask the Universe”
Sie war in der Originalbesetzung von “Lion King” am Broadway zu sehen, hat in “Jesus Christ Superstar”, “West Side Story”, “Tarzan”, “Carmen Cubana”, “Hair” und zahlreichen anderen höchst erfolgreichen Musicalproduktionen mitgewirkt. Lana Gordon hat eine Stimme, die sie beruflich bereits um die halbe Welt geführt hat, und hat fünf Jahre in Maria Enzersdorf gelebt. In Düsseldorf will sie 2011 für Österreich am “Eurovision Song Contest” teilnehmen – mit einer Produktion von Werner Stranka & Martin Gellner.

Kandidat 20: Cama
Titel: “Times of Our Lives”
Cama, das sind die beiden sympathischen Tiroler Musiker Carmen Maier und Matthi Kadoff, die beide schon lange gemeinsam Musik machen und ihre Songs selbst schreiben. Beide stehen fest im Leben und verstehen unter Musikmachen mehr als nur ein Geschäft oder die pure Jagd nach Ruhm. Mit den Songs “25 Years”, “In This Life” und “Times of Our Lives” aus ihrem Album “Another Handful of Songs” haben sie bewiesen, dass ihnen das Songschreiben im Blut liegt.

Kandidat 21: Sellyy
Titel: “Lethargie”
Sellyy ist gerade 18 Jahre alt und erst auf dem Weg nach ganz oben. Sie besucht Friedhöfe – des Nachts – und steht auf “Saw”, “Feuchtgebiete”, Manson und Heineken. Ihr Stil: Electrogothic mit deutschen, oft dunklen und mystischen Texten.

Kandidat 22: Jean Nolan
Titel: “Crazy”
Der Sänger und Songwriter aus Kärnten Jean Nolan nimmt sein Publikum mit auf eine musikalische Reise der Hoffnungen, Träume und der Kraft der Liebe. Sein Alltag hat sich stark verändert als er, gemeinsam mit Produzenten Andi Frei, sein selbst geschriebenes Debütalbum “Born Ready” aufgenommen hat, das im Juni 2010 auf Freiaudio Records erschienen ist. Im Februar dieses Jahres wurde Jean der Austria Newcomer Award 2010 verliehen, einer der renommiertesten Newcomer Awards Europas.

Kandidat 23: Luttenberger-Klug
Titel: “Sternenlichter”
Chartserfolge und Auszeichnungen haben Michelle Luttenberger und Chrissi Klug bereits. Nun will das Popduo aus der Steiermark zum Song Contest. Erfahrung mit großem Publikum haben Luttenberger-Klug ja bereits – Höhepunkt war 2006 der Auftritt vor dem WM-Finale auf der Berliner Fanmeile mit mehr als einer Million Zuschauern.

Kandidat 24: Alf Poier & die obersteirische Wolfshilfe
Titel: “Happy Song”
“Weil der Mensch zählt” begeisterte Europa. Alf Poier hat 2003 immerhin Platz sechs geholt. Humor als Schlüssel zum Erfolg beim Song Contest. Singen ist nur ein Talent des Steirers. Anarchokomik ist sein Metier. Salzburger Stier, Deutscher Kleinkunstpreis, Deutscher Comedypreis – Alf Poier ist lustig, ohne verletzend zu sein.

Kandidat 25: Missy May
Titel: “It’s a Girl’s Life”
Schauspielerin, Moderatorin, Sängerin: Missy May hat schon vieles gemacht. Beim Song Contest war sie allerdings noch nicht. Möglicherweise hat sie 2011 die Chance, diese Erfahrung ihrer Biografie hinzuzufügen.

Kandidat 26: Trackshittaz/Lukas Plöchl
Titel: “Oida Taunz”
Lukas Plöchl alias G-Neila und Manuel Hoffelner alias Manix nehmen sich bei ihren Raps kein Blatt vor den Mund. Das gefällt auch den Juroren der ORF-Castingshow “HELDEN VON MORGEN”, bei der Lukas Plöchl voll durchstartet. Der Trackshittaz-Song “Oida Taunz” begeistert die Fans nicht nur in der Show: Der Song schaffte auf Anhieb den Sprung an die Chartsspitze.

Kandidat 27: CoryBantic/Chris Schaller
Titel: “Try to Forget Her”
Das ist die Band von dem bunten Vogel aus “HELDEN VON MORGEN”, Chris Schaller, in der auch sein Zwillingsbruder Julian Schaller mitspielt. Glam-Rock. Düster, ausgeflippt und unberechenbar – Chris Schaller ist schwer in Worte zu fassen. Beim ORF-1-Event “HELDEN VON MORGEN” begeistert er vor allem mit seinen extravaganten Bühnenperformances. Nichts ist ihm heilig. Die Größen der Musikgeschichte dreht er durch die Mangel, nur um sie danach aufs Neue auferstehen zu lassen.

Kandidat 28: Freddy Sahin-Scholl
Titel: “Butterfly”
Freddy Sahin-Scholl ist weltweit der einzige Künstler, der sechseinhalb Oktaven singen kann. Ein “Rohdiamant” in der Showbranche. Freddy ist zwar Deutscher, wohnt und arbeitet aber sowohl in Wien-Hietzing wie auch in Karlsruhe und ist der Gewinner der TV-Show “Das Supertalent 2010″.

Kandidat 29: Band WG
Titel: “10 Sekunden Glück”
Markus Weiß, Mia Koller und Bern Wagner sind Denker. Dickköpfe mit metaphorischen Gedanken und ihr Album “Unkaputtbar” übt sich im Fach der Seelenklempnerei besser als so mancher Therapeut.

Kandidat 30: Klimmstein feat. Joe Sumner
Titel: “Paris, Paris”
Frechheit siegt! Zumindest im Fall der steirischen Truppe Klimmstein. Auf die Frage “Man, what would it cost if you do some vocals on my new record?”, war die Antwort von Sting-Sohn Joe Sumner: “Fly me in and organize me a couch to sleep.” Herausgekommen ist der Song “Paris, Paris”, ausnahmsweise nicht in Mundart gesungen. Zu Mundart hat die steirische Band rund um Horst Klimstein und Markus Bieder einen ganz eigenen Bezug. Dialekt als Stilmittel steht bei Klimmstein hoch im Kurs.

Es dürfte nicht überraschen, dass auch der Gewinner der vergangenen Staffel von Das Supertalent, Freddy Sahin-Scholl, in der Liste der letzten 30 Kandidaten auftaucht. CastingShow-News.de berichtete bereits über seine Kandidatur. Allerdings sucht man vergebens nach Arno Dübel, dem wohl “frechsten Arbeitslosen”, wie eine große deutsche Tageszeitung den Hartz IV Empfänger gerne betitelt (wir berichteten ebenfalls). So überzeugend war seine gesangliche Vorstellung dann wohl doch nicht…

Noch bis zum 25. Februar haben die Österreicher Zeit, für ihren Teilnehmer beim Grand Prix 2011 abzustimmen. In einer Liveshow im ORF wird dann aus den verbliebenen 10 Kandidaten der engültige Teilnehmer für das große Finale in Düsseldorf gewählt.

Grand Prix 2011 – Nun will auch Arno Dübel Lena Konkurrenz machen!

Was hat Deutschlands frechster Arbeitsloser mit einer Castingshow zu tun? Eigentlich nichts. Aber auch nur solange, bis sich Arno Dübel als Teilnehmer für den “Eurovision Song Contest 2011“ angemeldet hat.

Eurovision Song Contest 2011 Deutschland

Aber Moment mal, hat nicht unser Goldkehlchen Lena Meyer-Landrut (19) bereits seit einiger Zeit eine “Wildcard” fürs Finale? Richtig! Und daher gehen nun anscheinend alle weiteren Interessenten aus Deutschland den Umweg über Österreich.

Vor ein paar Tagen berichteten wir bereits über den diesjährigen Gewinner von Das Supertalent, Freddy Sahin-Scholl, welcher für Österreich gegen Lena antreten möchte. Und nun berichtet die “Bild”, dass auch der “Sozialschmarotzer” Arno Dübel, wie das Blatt den ehemaligen Hartz IV Empfänger (Leistungen sollen wohl inzwischen alle eingestellt worden sein) gerne betitelt, seine Bewerbung beim Wiener Sender Ö 3 eingereicht hat.

Doch scheinbar hat der Arbeitslose keine Skrupel, gegen die Vorzeige-Sängerin im eigenen Land anzutreten:

“Wieso? In Österreich verstehen die wenigstens meine Witze. Deutschland ist doch viel zu humorlos.”

Marco Delgardo, der Musikproduzent von Arno Dübel (54), gab zudem bekannt, mit welchem Titel sein Schützling antreten wird:

“Und zwar mit dem Lied ‚Ich bin doch lieb‘, das wir mit ihm vor Weihnachten auf Mallorca eingespielt haben.”

Glaubt Arno Dübel eigentlich selber, dass er echte Chancen hat, zunächst gegen die ca. 200 Bewerber in Österreich und später gegen die internationale Konkurenz aus ganz Europa zu bestehen? Seine provokante Antwort dazu:

“Wenn nicht ich, wer sonst könnte Lena schlagen?”

Ob er sich da mal nicht überschätzt…!?

Grand Prix 2011 – Ansturm auf Kartenvorverkauf legte Server lahm!

Eigentlich findet der “Eurovision Song Contest” erst im Mai des nächsten Jahres 2011 an, aber schon jetzt ist das Event in allem Munde. Wahrscheinlich wegen der großen Aufregung den Titel mit Lena Meyer-Landrut zu verteidigen. Der Kartenvorverkauf lief anders als erwartet.

Eurovision Song Contest 2011 Deutschland

Nächstes Jahr im Mai findet er nun endlich statt, der “Eurovision Song Contest 2011” und zwar in Düsseldorf.

Anfangs fragte man sich noch, ob Lena Meyer-Landrut wieder antreten werde und danach die große Frage nach dem Veranstaltungsort. Nun ist ja die Entscheidung auf die Statd Düsseldorf gefallen und der Kartenvorverkauf dafür konnte beginnen.

Was allerdings die Verantwortlichen nicht gedacht hätten, dass dieser schneller wieder vorbei ist als angenommen. Am 12.Dezember gegen die Mittagszeit wurde der Kartenvorverkauf im Internet gestartet, dieser war dann am Abend schon wieder beendet worden, da der Ansturm auf die Karten so groß war, dass sogar der Server nicht mehr mithalten konnte und ausstieg.

32.000 Fans aber konnten sich freuen, denn sie haben alle eine Ticket ergattern können und können nun im Mai 2011 beim “Eurovision Song Contest” miterleben wie Lena Meyer-Landrut ihren Titel verteidigt.

GRIP EXTREM – Bugatti Veyron Grand Sport [Platz 3] (2/2)

Ob Experimente, Neuvorstellungen oder Gebrauchtwagensuche: „GRIP – Das Motormagazin“ hat in 100 Sendungen weit mehr als 50.000 Testkilometer abgespult, 30.000 PS bewegt und dabei jede Menge Fun am Fahren bewiesen. Seit Oktober 2007 setzen sich Moderator, Rennfahrer und Motorjournalist Matthias Malmedie sowie Co-Moderator Helge Thomsen und Gebrauchtwagenexperte Det Müller hinter das Steuer der exklusivsten Karossen. Authentisch, kompetent und mit jeder Menge Humor entfacht das Team die Begeisterung für hohe PS-Zahlen und puren Luxus auf vier Rädern in jeder Folge aufs Neue. Und das mit Erfolg! Mitte November 2009 knackte „GRIP“ sämtliche Rekorde und erzielte den besten Marktanteil seit Bestehen des Magazins: 9,9 Proent bei den 14- bis 49-jährigen Zuschauern und 5,0 Prozen bei den Zuschauern gesamt. Und auch in der Reichweite mit durchschnittlich 1,26 Mio. Zuschauern gesamt erreichte das Motormagazin bei RTL II im November 2009 seinen bisherigen Rekordwert. Holger Andersen, Programmdirektor RTL II: „GRIP ist schneller, lauter und dynamischer als alle anderen Automagazine und vermittelt zugleich puren Lifestyle. Bei unserem Motormagazin steht der Fun im Vordergrund und das wissen unsere Zuschauer zu schätzen. Wir freuen uns über den Erfolg von ‚GRIP – Das Motormagazin‘ und geben auch in 2010 weiter Vollgas.“ In der Jubiläumsfolge „GRIP EXTREM“ am 17. Januar 2010 beschäftigen sich die PS-Experten mit wahrgewordenen Männerträumen aus Chrom und Stahl. In einem einmaligen
Video Rating: 5 / 5

In diesem Video werden Computerspieler (Ego-Shooter)mit Studenten verglichen. Das Ergebnis ist erstaunlich.

Copyright © 2010 - 2019 You-Big-Blog.com