Im amerikanischen Profisport schon seit einigen Jahren als Produkt zur verbesserten Regeneration nach einer sportlichen Belastung eingesetzt, wird CBD immer bekannter. Das Cannabidiol wird meist aus der Cannabispflanze extrahiert und in Form von Öl oder Tabletten eingenommen. Bei CBD handelt es sich dabei um ein nicht psychoaktives Cannabinoid, welches in den meisten Ländern der Welt frei verkäuflich im Handel erhältlich ist. Es soll entkrampfend, angstlösend und entzündungshemmend wirken und wird in der Medizin immer häufiger genutzt.

Wirkungsweise von CBD

CBD wird immer häufiger als „Wundermittel“ angepriesen und soll gegen viele psychische und physische Probleme helfen. Es soll die Menstruationsbeschwerden mindern, gegen Migräne helfen, die Angst von Angstpatienten nehmen und auch beim Einschlafen helfen. Das nicht-psychoaktive Cannabinoid kann überall dort, wo es im menschlichen Körper Endocannabinoidrezeptoren gibt, wirken. So wirkt es nicht nur auf das Nervensystem, sondern auch alle Organe. Da besonders die entspannende Wirkung von fast allen Konsumenten beschreiben wird, hilft Cannabidiol beim Senken des Muskeltonus und bei Wiederaufbau von durch sportliche Belastung zu stark beanspruchter Muskulatur.

Cannabinoid unterstütz die Regeneration

Sportler profitieren besonders von der Einnahme von CBD. Natürlich reagiert jeder Körper auch auf natürliche Heilmittel unterschiedlich, doch ist generell zu sagen, dass CBD die Regenerationsphase verkürzen kann. Durch die entspannende Wirkung kann der menschliche Körper nicht nur schneller seine Kraftreserven erneuern, sondern das geschädigte Gewebe schneller heilen. Da CBD das Einschlafen verbessert, kommen Sportler durch die Einnahme des Produkts zu mehr schlaf, der für die Regeneration unerlässlich ist. Da erst in den letzten Jahren die Nutzung von Cannabidiol als Hilfsmittel für die Regeneration von Sportlern begonnen hat, fehlt es natürlich noch an Langzeitstudien. Trotzdem gilt die positive Wirkung auf die Regenerationsfähigkeit als gesichert.

Gesetzliche Lage rund um CBD

Lange galt Cannabis als Droge, mit der nicht zu spaßen ist. In den letzten Jahren tritt die positive Wirkung von Marihuana immer mehr in den Vordergrund. Viele Krebs- aber auch MS-Patienten konsumieren Cannabis, um ihre Schmerzen zu lindern und die Lebensqualität zu verbessern. Während diese Patienten meist auf den psychoaktiven Bestandteil THC angewiesen sind, hat auch der nicht psychoaktive Bestandteil CBD einen großen positiven Einfluss auf den Körper. Da dies auch von der Bundesrepublik erkannt wurde, gilt CBD seit einigen Jahren nicht mehr als Droge und ist frei im Verkauf erhältlich. Auch die Welt Anti-Doping Agentur WADA hat CBD schon länger von der Liste verbotener Mittel gestrichen. Trotzdem sollte man den Stoff immer von einem zertifizierten Händler kaufen, um sich deren Herkunft und Wirkung sicher zu sein.

Aktuell sind es noch die Spieler der amerikanischen Top-4-Ligen NFL, NHL, NBA und MLB, die regelmäßig Cannabidiol nehmen. Besonders Footballteams, wie Super Bowl Favorit Kansas City Chiefs sollen zur Regeneration und Schmerzlinderung auf das Cannabidiol setzen. Da aber immer mehr Menschen von der positiven Wirkung des Stoffes berichten, sollte CBD in Zukunft von immer mehr Profisportlern genutzt werden. Auch für ambitionierte Hobbysportler könnte CBD ein gutes Mittel sein, um nach einer sportlichen Belastung schneller zu regenerieren.
Photo by BATCH by Wisconsin Hemp Scientific on Unsplash

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.