Jeden Monat aufs Neue muss die Damenwelt sich Gedanken um die Hygiene während der Periode (Menstruation) machen. Die Klassiker, welche gerne auf dem Einkaufszettel landen, sind Tampons und Binden. Gerade in den letzten Jahren hat sich dieser Markt jedoch sehr gewandelt. Unterschiedliche Hersteller haben sich über Alternativen gemacht, die mehr Hygiene und ein besseres Gefühl vermitteln sollen.

Frauen haben also nicht nur die Wahl zwischen den beiden Klassikern, sondern können auch bei starker Blutung zu Periodenunterwäsche oder eine Menstruationstasse greifen. Informationen rund um die Produkte und deren Alternative sind jedoch vor Gebrauch wichtig.

Vom Tampon bis zur Tasse – diese Möglichkeiten haben Frauen

Beim Einsetzen der ersten Periode greifen die meisten Mädchen zu einer Binde. Diese bietet für das Ereignis die besten Voraussetzungen und stellt eine gewisse Sicherheit da. Die Binden sind in unterschiedlichen Formen und Größen erhältlich.

Kleine und schmale Produkte eigenen sich für weniger starke Tage. Je höher die Intensität der Periode, desto dicker und breiter sollten allerdings die Einlagen sein. Denn nur so kann der Schutz auch garantiert sein.

Das Wechseln sollte häufig erfolgen. Das Klima in der Unterwäsche bietet sonst den idealen Boden für Bakterien. Die Hygiene sollte bei der Benutzung von Damenbinden zu keinem Zeitpunkt unterschätzt werden.

Der Tampon ist ebenfalls in unterschiedlichen Größen erhältlich. Junge Frauen nutzen die kleinere Größe. Nach der Geburt eines Kindes können die größeren Tampons zum Einsatz kommen.

Die Benutzung bedarf ein wenig Übung. Jedoch fühlen die Frauen sich mit diesem Produkt häufig sicherer und geschützter. Das Gefühl von Trockenheit ist ein entscheidender Faktor, warum die Binden nicht so beliebt sind.

Als Alternative zu einem Tampon könne die Frauen auch zu einer Menstruationstasse greifen. Das ist nicht nur nachhaltiger, sondern auch gesünder für den gesamten Organismus. Die Handhabung ist ähnlich wie bei einem Tampon.

Die Tasse selber ist aus einem Silikon hergestellt. Sie ist weich und lässt sich gut einführen. Außerdem kann sie schnell und effektiv gereinigt werden. Auch hier bedarf es zu Beginn einiger Übung.

Als letzte Alternative bleibt die Periodenunterwäsche. Auch hierbei handelt es sich um eine nachhaltige Variante. Die Mitte der Unterwäsche ist verstärkt und weißt ein saugfähiges

Material auf. Nach der Benutzung kann sie einfach und schnell in der Waschmaschine gereinigt werden.