Viele berufstätige Menschen sehnen sich nach einer guten Work-Life-Balance. Gleichzeitig möchten sie effektiver und infolgedessen produktiver arbeiten, damit sie ihre Ziele schneller erreichen können. Die eigene Produktivität zu steigern bedeutet auch, die Leistungsfähigkeit zu erhöhen. Manchmal ist dies jedoch gar nicht so einfach. Insbesondere dann nicht, wenn das Arbeitspensum konstant zunimmt. Doch um Stress und Hektik entgegenzuwirken und somit leistungsstärker arbeiten zu können, bedarf es nicht viel. Bereits kleine Veränderungen können das Arbeiten effektiver gestalten, sodass langfristig mehr Erfolge verzeichnet werden können.

1. Auf das Wesentliche konzentrieren

Wer eine effektive Arbeitsweise anstrebt, sollte sich zuallererst auf das Wesentliche konzentrieren. In der heutigen Zeit fällt es vielen Menschen leicht, sich ablenken zu lassen. Eine große Gefahrenquelle stellt hierbei das Internet dar. Der ständige Zugang zum Internet hat natürlich einige Vorzüge, jedoch birgt er auch eine große Gefahr. Ablenkungen durch Kurznachrichten, Videos oder die sozialen Netzwerke sollten keinesfalls unterschätzt werden. Der dauerhafte Konsum von digitalen Medien führt zu einem Abfall des Leistungs- und Konzentrationsvermögens. Damit dieses Szenario jedoch gar nichts erst eintritt, sollte der Fokus auf die Vorteile des digitalen Wandels gelegt werden. Effektiveres Arbeiten dank des digitalen Wandels ist heutzutage leicht realisierbar. Die Digitalisierung hat zu einem Voranschreiten verschiedenster Technologien beigetragen. Moderne Apps und Systeme helfen dabei, effektiver und produktiver zu arbeiten. Gleichzeitig kann der digitale Wandel auch einen positiven Einfluss auf den Erfolg haben. Digitale Maßnahmen zu ergreifen hilft dabei, Arbeitsabläufe zu optimieren und sich somit auf das Wesentliche zu konzentrieren. Im beruflichen Kontext ist das eine wahre und gleichzeitig gewinnbringende Erleichterung und Entlastung.

2. Nicht den Überblick verlieren

Die Digitalisierung besticht aber durch noch einen weiteren Vorteil. Sie hilft dabei, nicht den Überblick zu verlieren. Das Anfertigen von digitalen Listen ermöglicht es, stets alle zu erledigenden Aufgaben im Blick zu behalten. Bei der Verwaltung eines eigenen Blogs kann dies unter anderem das Erstellen eines neuen Blogbeitrags sein. Doch reine To-do-Listen können manchmal tückisch sein. Sinnvoll ist es, wenn man sich selbst einen Zeitplan erstellt. Die Aufgaben sollten hierbei nach ihrer Priorität aufgelistet sein. Arbeiten, die zeitnah fertiggestellt werden müssen, sollten ganz oben auf der Liste stehen. Unwichtige Aufgaben oder Aufgaben, die zu keinem festgesetzten Termin fertiggestellt werden müssen, können dabei in den Hintergrund geraten. Eines ist jedoch wichtig, alle Arbeiten sollten in dem festgesetzten Zeit Fenster erledigt werden. Ein Aufschieben kann auf Dauer kontraproduktiv sein.

3. Sich selbst eine Auszeit nehmen

Neben all der Arbeit sollte sich jeder Mensch aber gelegentlich auch eine Pause erlauben. Wer sich selbst eine Auszeit nimmt, kann seine Energiereserven wieder aufladen. Gleichzeitig hilft eine kleine Auszeit dabei, das Leistungs- und Konzentrationsvermögen wieder anzukurbeln. Diese Zeit sollte nicht für andere Arbeiten genutzt werden. Vielmehr sollte der Fokus auf der Erholung liegen. Aktivitäten, die eine entspannende und erholende Wirkung haben, helfen langfristig dabei, effektiver arbeiten zu können. Ein ausgiebiger Spaziergang, eine Runde in der Hängematte oder ein entspannter Nachmittag mit Freunden – all dies können gewinnbringende Aktivitäten sein. Eine kleines Auszeit hat zudem einen großen Einfluss auf die eigene Produktivität und Kreativität. Wer kreativen Arbeiten nachgeht, muss seinem Kopf in regelmäßigen Abständen eine Auszeit geben. Verdeutlicht wird dies durch die bekannte Schreibblockade.