Tags - Bubble

Das Supertalent – Bubble Beatz im Interview mit CSN (Teil1)

Das war ja mal ein schrottreifes Finale bei RTLs’ Das Supertalent. Das soll nicht abwertend klingen. Dieser Ausspruch soll an Bubble Beatz erinnern, dem Duo, welches durch das Trommeln auf mehr oder minder Schrott für Furore bei der letztjährigen Staffel der Castingshow sorgte. Wir unterhielten uns mit den Trommel-Artisten. Im ersten Teil unseres zweiteiligen Interviews, gehen wir ein wenig zurück auf die Anfänge des Duos.

"Bubble Beatz" Christian Gschwend (re.) und Kay Reuber (c) RTL

CSN:

Sicher wurdet ihr Dutzende male gefragt, aber dennoch, wie kamt ihr auf die Idee alten Hausrat, Rohre und andere Leitungen sowie Metall-Schrott für Eure Zwecke einzusetzen?

Bubble Beatz:

Wir hatten unseren ersten Auftritt vor 11 Jahren ganz traditionell mit Schlagzeug und Perkussion bestritten und in der Mitte des Konzertes eine Nummer mit Büchsen und leeren Farbeimern als Gag eingebaut. Den Leuten und auch uns hatte dieses Stück am Besten gefallen. Danach begannen wir immer mehr Elemente durch Schrott zu ersetzen bis wir dann alles vollendet aufgehängt an unserer Trashmachine hatten. Es war ein stetiger Prozess herauszufinden welche Metallteile nicht reißen und ihren Klang auch nach vielen Schlägen behalten oder wo man Verschleiß Material wie Farbeimer immer wieder gratis bekommen kann.

Unterdessen suchen wir auf Altmetall Sammlungen nur noch nach bestimmten Klängen. Beispielsweise nach einem Teil das klingt wie eine Snaredrum oder ein Fass, das genug Bass hat um eine normale Bassdrum zu ersetzten.

CSN:

Wann ist aus dem Hobby eine Berufung geworden? Und wann habt ihr erkannt, dass dies auf die Bühne gehört?

Bubble Beatz:

Wir waren in den späten Teenie-Jahren beide sehr angefressene Musiker und spielten in diversen Bands. In diesem Alter gab es für uns fast nix Anderes, ausser mit Freunden Musik zu machen und viel Zeit im Proberaum zu verbringen. Nichts ist in der Zeit unmöglich, so waren für uns von Anfang die großen Bühnen und das „Leben können von der Musik“ klare Ziele, die auch immer wieder sehr nahe schienen. Mit der Erfahrung im Leben und auch in der Musikszene merkt man aber, dass dazu sehr viel Arbeit  und Glück auch nebst dem Musik machen gehört und es nicht reicht, einfach gerne zu drummen. Letztlich haben wir aber nie die Lust und den Spaß aus den Augen verloren und die Musik ist im schönen Sinne Berufung geblieben und eben nicht Beruf geworden.

CSN:

Wer hat Eure Idee dabei unterstützt? Und wie weit ging diese Unterstützung?

Bubble Beatz:

Wir haben, seit es Bubble Beatz gibt, einige Leute, auf die wir zählen konnten oder noch immer können. Besonders in den Anfangs Zeiten, in denen Geld knapp ist und es für niemanden viel zu holen gibt, zählt der Glaube ans Projekt. So arbeiten wir fast seit Beginn mit demselben Tontechniker zusammen, welcher auch über die Jahre die ganze unkonventionelle Mikrofonierung ausgeklügelt hat. Zudem sind wir seit acht Jahren beim gleichen Management unter Vertrag und können uns jetzt alle am Erfolg freuen, wo´s richtig abgeht! Langjährige fundierte Zusammenarbeiten sind besonders jetzt wo´s abgeht Gold wert.

Bubble Beatz Tourdaten:

19.02.2011          AT          WELS                    Rockarena

25.02.2011          CH          BERN                    Bierhübeli

26.02.2011          DE          LUDWIGSBURG               TV RTL Boxkampf

03.03.2011          AT          IMST                     Tarrenz

04.03.2011          AT          INNSBRUCK       Treibhaus

05.03.2011          AT          FELDBACH          tba

06.03.2011          AT          WIEN                    Arena

11.03.2011          CH          ZERMATT            Vernissage

12.03.2011          CH          BASEL                   Querfeldhalle

18.03.2011          DE          BERLIN                 Lido

19.03.2011          DE          KARLSRUHE       Substage

20.03.2011          DE          NÜRNBERG        Hirsch

21.03.2011          DE          FRANKFURT       Batschkapp

"Alle Infos zu "Das Supertalent" im Special bei RTL.de

Das Supertalent 2010 – Bubble Beatz sind in halb Europa gefragt

Bei Das Supertalent 2010 reichte es zwar nicht ganz für den Sieg. Dennoch hat sich die Teilnahme für das Trommler-Duo “Bubble Beatz” gelohnt, denn sie können sich derzeit vor Aufträgen kaum retten.

"Bubble Beatz" Christian Gschwend (re.) und Kay Reuber (c) RTL

Die diesjährige Staffel vonDas Supertalent bot viele außergewöhnliche Talente. Viele von ihnen waren zwar spektakulär und außergewöhnlich. Aber mehr als einmal konnte man sich so manchen Act nicht anschauen, dann wurde es langweilig. Nicht jedoch “Bubble Beatz”, die mit ihrer Schrott-Trommel-Performance auch beim dritten Auftritt im Finale der Castingshow für Begeisterung sorgten.

Scheinbar war dies vielen Zuschauern immer noch nicht genug und so können sich die Jungs derzeit vor Aufträgen kaum retten. So sagte einer von ihnen, Kay Reuber, im Interview mit dem “St. Galler Tagblatt”:

“Es gibt auch Anfragen aus Schweden oder Spanien. Deshalb steht nun auch ein zweites Gerüst für unsere Instrumente zur Diskussion.”

Aber Kay Reuber erklärte auch, dass er trotz des Erfolges nicht alles auf eine Karte setzen will:

“Was mich betrifft, müsste dafür schon viel passieren. Das Ganze ist nämlich eine Lotterie: Der Ansturm hält ein halbes Jahr, vielleicht auch ein ganzes, an und ebbt dann wieder ab. Wir sind beide eher realistisch und bodenständig, wobei ich natürlich nicht abschliessend für Christian reden kann.”

Auf jeden Fall kann man sich auf eine außergewöhnliche und unterhaltsame Show freuen, dort wo “Bubble Beatz“ auftreten. Und solange sich die Leute nicht daran satt gesehen und gehört haben, können die Jungs sich wohl über die anhaltende Auftragslage nicht beschweren.

Das Supertalent 2010 – Michael Holderbusch, Stevie Starr und Bubble Beatz sind im Finale

Das dritte Halbfinale von “Das Supertalent” liegt hinter uns und drei weitere Finalisten stehen fest. Die Zuschauer entschieden sich für eine fantastische Stimme und Schrottrythmen; die Jury ließ den “Allesschucker” weiterkommen.

Das Supertalent – Michael Holderbusch (li.), Stevie Starr (mi.) & Bubble Beatz – (c) RTL / Stefan Gregorowius

Besonders viele herausragende Kandidaten für den Finaleinzug hatte das gestrige dritte Halbfinale vonDas Supertalent meiner Meinung nach nicht zu bieten. Dennoch kam es, wie es kommen musste, und am Ende standen, wie schon in den letzten beiden Shows, wieder drei weitere Finalisten fest.

Zunächst erhielt der Kandidat mit der Joe-Cocker-Stimme, Michael Holderbusch (30), das Ticket für´s Finale von den Zuschauern. Der etwas seltsam anmutende Mann hatte es in der Vergangenheit nie leicht, wurde als Kind von seinem Vater geschlagen und findet keinen Arbeitsplatz. Seine Stimme ist jedoch sein Kapital und somit ist er bei dieser Castingshow genau richtig. Selbst Dieter Bohlen schwärmte für diesen Teilnehmer und kam sogar auf die Bühne, um ihn zu umarmen:

“Es war ergreifend, wer hat schon so eine Stimme?”

Außerdem wurden die Schrott-Musiker namens Bubble Beatz von den Zuschauern weiter gelassen. Ihre Show rockte richtig und es war auch eine Steigerung gegenüber dem Casting zu erkennen. Jurorin Sylvie van der Vaart lobte sogar in ihrem nicht ganz perfekten Deutsch:

“Ihr habt dem Schrott Leben reingehauen!”

Letztendlich schaffte es auch Stevie Starr (45) ins Finale. Er erhielt die “Wild Card” der Jury für seine unglaubliche Darbietung. Dieser Mann scheint echt übersinnliche Kräfte zu haben und setzt mal eben sämtliche anatomischen und physikalischen Gesetze außer Kraft. Vor allem Bruce Darnell war völlig von den Socken:

“Ich hab so etwas noch nie gesehen, du bist ein Supertalent!”

Wer die Sendung verpasst hat, kann sich alle Auftritte hier bei Clipfish noch einmal anschauen.

Das vierte und letzte Halbfinale findet bereits am kommenden Mittwoch statt, und am Samstag ist dann das große Finale von “Das Supertalent 2010, bei dem der endgültige Sieger gewählt wird. Los geht´s wie immer um 20.15 Uhr bei RTL.

Alle Infos zu “Das Supertalent” im Special bei RTL.de

Diskutiere in unserem Forum zu dem Thema!

Supertalent 2010 – Das Duo “Bubble Beatz” trommelt sich halbnackt zum Finale

Das Duo “Bubble Beatz” ist eines der drei Kandidaten oder Acts die es gestern in der dritten Halbfinal-Show von “Das Supertalent 2010” ins Finale geschafft haben und die Zuschauer von sich überzeugen konnten. Werden sie das neue Supertalent?

Gestern Abend, den 11.Dezember 2010 haben sie es geschafft – das Duo “Bubble Beatz” ist einer der drei Acts die es ins Finale am 18.Dezember 2010 geschafft haben.

Sie konnten nicht nur die Juroren Dieter Bohlen, Sylvie van der Vaart und Bruce Darnell von sich überzeugen sondern auch die Zuschauer und bekamen mit die meisten Stimmen der Anrufer.

Das Duo “Bubble Beatz” bestehend aus Christian Gschwend (30) und Kay Rauber (31) hatten mit ihrer Idee mit einem Haufen Schrott tolle Musik zu machen, den richtigen Riecher und waren in der Gunst des Publikums.

Somit haben sich “Bubble Beatz” sozusagen ins Finale getrommelt.

Schon als sie Bühne betraten, hartten sie die weiblichen Zuschaer auf ihrer Seite, mit freiem Oberkörper, gestählt vom jahrelangen rumgetrommel auf Schrott, waren sie sicher nicht der schlechteste Anblick des Abends.

Neben dem Duo “Bubble Beatz” schafften es auch die Kandidaten Michael Holderbusch und Allesschlucker Stevie Starr ins Finale von “Das Supertalent“, welches am 18.Dezember live auf RTL präsentiert wird.

Wer den Auftritt von “Bubble Beatz” verpasst haben sollte gestern Abend, kann ihn sich hier noch einmal anschauen:

Das Supertalent 2010 – Michael Holderbusch, Stevie Starr und Bubble Beats sind im Finale

Das dritte Halbfinale von “Das Supertalent” liegt hinter uns und drei weitere Finalisten stehen fest. Die Zuschauer entschieden sich für eine fantastische Stimme und Schrottrythmen; die Jury ließ den “Allesschucker” weiterkommen.

Das Supertalent – Michael Holderbusch (li.), Stevie Starr (mi.) & Bubble Beatz – (c) RTL / Stefan Gregorowius

Besonders viele herausragende Kandidaten für den Finaleinzug hatte das gestrige dritte Halbfinale vonDas Supertalent meiner Meinung nach nicht zu bieten. Dennoch kam es, wie es kommen musste, und am Ende standen, wie schon in den letzten beiden Shows, wieder drei weitere Finalisten fest.

Zunächst erhielt der Kandidat mit der Joe-Cocker-Stimme, Michael Holderbusch (30), das Ticket für´s Finale von den Zuschauern. Der etwas seltsam anmutende Mann hatte es in der Vergangenheit nie leicht, wurde als Kind von seinem Vater geschlagen und findet keinen Arbeitsplatz. Seine Stimme ist jedoch sein Kapital und somit ist er bei dieser Castingshow genau richtig. Selbst Dieter Bohlen schwärmte für diesen Teilnehmer und kam sogar auf die Bühne, um ihn zu umarmen:

“Es war ergreifend, wer hat schon so eine Stimme?”

Außerdem wurden die Schrott-Musiker namens Bubble Beatz von den Zuschauern weiter gelassen. Ihre Show rockte richtig und es war auch eine Steigerung gegenüber dem Casting zu erkennen. Jurorin Sylvie van der Vaart lobte sogar in ihrem nicht ganz perfekten Deutsch:

“Ihr habt dem Schrott Leben reingehauen!”

Letztendlich schaffte es auch Stevie Starr (45) ins Finale. Er erhielt die “Wild Card” der Jury für seine unglaubliche Darbietung. Dieser Mann scheint echt übersinnliche Kräfte zu haben und setzt mal eben sämtliche anatomischen und physikalischen Gesetze außer Kraft. Vor allem Bruce Darnell war völlig von den Socken:

“Ich hab so etwas noch nie gesehen, du bist ein Supertalent!”

Wer die Sendung verpasst hat, kann sich alle Auftritte hier bei Clipfish noch einmal anschauen.

Das vierte und letzte Halbfinale findet bereits am kommenden Mittwoch statt, und am Samstag ist dann das große Finale von “Das Supertalent 2010, bei dem der endgültige Sieger gewählt wird. Los geht´s wie immer um 20.15 Uhr bei RTL.

Alle Infos zu “Das Supertalent” im Special bei RTL.de

Das Supertalent – “Bubble Beatz” und ihre Rock´n Müll-Musik

Das Duo “Bubble Beatz” gehört zu den ersten teilnehmenden Halbfinal-Kandidaten von “Das Supertalent 2010″ und begeistern die Juroren mit ihrer Rock´N Müll-Musik. Lest hier eine kleine Biographie von den beiden.

Christian Gschwend: Kaufmännischer Angestellter
Kay Rauber: gelernter Krankenpfleger, zurzeit Fachabiturient
Musiker aus St.Gallen (Schweiz)

"Bubble Beatz" Christian Gschwend (re.) und Kay Reuber (c) RTL

Kaputte Regentonnen, alte Mülleimer, verrostete Wasserrohre: Sie machen Musik mit allem, was sich auf dem Schrottplatz findet.

Mit ihrem Rock’n’Müll begeisterten Bubble Beatz die Jury und das Publikum.

„Wir haben aus Spaß damit angefangen, aber inzwischen sind richtige Instrumente draus geworden, die genau so klingen, wie sie klingen müssen“, so Kay Rauber (31).

Der gelernte Krankenpfleger drückt derzeit wieder die Schulbank um sein Abitur nachzumachen. Gemeinsam mit dem kaufmännischen Angestellten Christian Gschwend (30) gründete er das sehr spezielle Drummer-Duo vor elf Jahren.

Was als Schlagzeug- und Conga-Duo begann, wurde den beiden schnell zu langweilig. Eine neue Idee musste her: Auf den Schrottplätzen in ihrer Umgebung fanden sie schließlich neue „Instrumente“ und bauten daraus die „Trashmachine“, das stählerne Ungetüm, das heute im Zentrum ihrer Show steht.

Mit ihrer „Schrottmusik“ treten die beiden Schlagzeuger regelmäßig auf. Nun wollen die beiden Schweizer bei „Das Supertalent“ die Jury und die deutschen Fernsehzuschauer von sich überzeugen.

Vor allem Chef-Juror Dieter Bohlen war begeistert von ihrem Arrangement von „Insomnia“ (Faithless). Fazit: Die Jury steht auf Schrott, freie Bahn ins Halbfinale von “Das Supertalent” für die beiden Schlagzeuger.

Sollten sie gewinnen, würden sie einen Teil des Preisgeldes dazu verwenden, sich endlich Roadies zu leisten, die ihre „Trashmachine“ nach den anstrengenden Shows abbauen und nach Hause transportieren.

„Alle Infos zu „Das Supertalent“ im Special bei RTL.de

Copyright © 2010 - 2017 You-Big-Blog.com