Die Digitalisierung hat vieles in unserem Leben leichter gestalten lassen. Das hat sich auch auf unser Konsumverhalten ausgewirkt. Die Kunden sind heute vermehrt dazu bereit, einen Geschäftsabschluss online durchzuführen. Noch vor wenigen Jahren war die Bereitschaft dazu nicht in so breiten Gesellschaftsschichten vorhanden. Wenn man sich die aktuelle Entwicklung ansieht, dann sind auch kaum Branchen von dieser Entwicklung ausgenommen. Von bestimmten Branchen ist man etwa nicht davon ausgegangen, dass sich das Konsumverhalten derart rasch verändern würde. Dennoch sind sowohl die Reise- als auch die Beauty-Branche von dieser Entwicklung erfasst worden. In der Reisebranche kann man das nicht direkt ableiten. Gewissen Tendenzen sind aber durchaus indirekt sichtbar. Wenn Sie zum Beispiel im Urlaub Fotos aufnehmen und diese mit Ihren Freunden zu Hause teilen möchten, nutzen Sie soziale Netzwerke.

Urlaubserfahrungen mit Freunden teilen – die neuen digitalen Möglichkeiten

Es lässt sich heute auch ein Fotoalbum online gestalten und bestimmten Personen Zugriff ermöglichen. Damit ist man auch von einer realen Echtzeit-Erfahrung nicht weit entfernt. Gerade die Reisebranche zeigt aber vor, wie weit technische Trends unser Empfinden verändern können. Das virtuelle Reisen hat insbesondere in der Corona-Pandemie einen Ersatz für viele Reisewütige geboten und wird auch in Deutschland gerne genutzt. Der Trend der Online-Wahrnehmung ist vor allem in der Beraterbranche offenkundig geworden. Als während des ersten Lockdowns die meisten Mitarbeiter in ein Homeoffice übersiedeln mussten, war die Skepsis groß geworden. Heute ist diese Entwicklung nicht mehr wegzudenken und die meisten Betriebe überdenken ihre Homeoffice-Regelung. Was noch vor Jahren als undenkbar gegolten hat, wird heute zum Regelfall.

Homeoffice als neue Normalität

Selbst die Politik hat auf die Zeichen der Zeit reagiert und Regeln erlassen. Darin wird geregelt, welche Ausgaben ein Mitarbeiter in seiner Steuererklärung erfassen kann, wenn er aus dem Homeoffice herausarbeiten muss. Die Gespräche können nämlich auch weiterhin vom Homeoffice ausgeführt werden. Das ist auch Branchenweit möglich. Insbesondere die Beratungsgespräche lassen sich auf diese Weise fortführen. Viele Beratungen werden eigenständig fortgeführt. Es gibt aber oftmals Unklarheiten oder unerwartete Fragen, die im Zuge der Behandlung in Eigenverantwortung auftreten können. Diese Fragen könne im Rahmen eines Zoom-Gesprächs mit der Expertin geklärt werden.
Photo by Compare Fibre and Rirri on Unsplash

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.