Tags - Supertalent

Supertalent 2010 – Spannung vor dem letzten Halbfinale

Heue Abend um 20.15 steigt das letzte Halbfinale von “Das Supertalent” bei RTL.

Die Jury: v.re. Dieter Bohlen, Sylvie van der Vaart und Bruce Darnell (c) RTL / Stefan Gregorowius

Chancen aufs Weiterkommen rechnen sich sicherlich alle Bewerber aus, angefangen beim singenden Lackierer Darko Kordic (32) aus Berlin über die bereits älter als 60 Jahre alten Goldies aus Nordrhein-Westfalen, bis hin zum “Maler der besonderen Art“, Timothy Patch.

Der 61jährige aus Australien malt mit seinem besten Stück Kunstwerke und sorgte damit beim ersten Casting für Furore. Nach seinem Auftritt diskuiterte ganz Deutschland – auch mit Hinblick auf viele kleine Zuschauer der Staffel –  darüber, ob dieser Auftritt tatsächlich als “Talent ” bewertet werden kann und soll, oder eher als Skandal.

Entscheiden werden letzten Endes heute Abend die Zuschauer, wenn sie am nächsten Samstag um 20.15 Uhr im Finale wiedersehen möchten.

Das Supertalent 2010: Muss der Sender RTL heute Abend Zuschauer einbüßen?

Die Talentshow „Das Supertalent“ ist eigentlich eine Sendung für die ganze Familie. Viele Samstage lang verfolgte ein zahlreiches, altersgemischtes Publikum die Act´s der Kandidaten.

Die Jury: v.re. Dieter Bohlen, Sylvie van der Vaart und Bruce Darnell (c) RTL / Stefan Gregorowius

Nach den ersten drei Halbfinalen hat RTL wegen den hohen Einschaltquoten noch ein viertes hinzugefügt. Diese letzte Halbfinalrunde von “Das Supertalent 2010″ findet heute Abend ab 20.15 bei RTL statt. Die Entscheidung, wer die drei letzten Kandidaten für das „große“ Finale am kommenden Samstag sein werden, wird wieder einmal nach 23.00 Uhr bekannt gegeben.

„Das Supertalent“ hatte jeden Samstag sehr hohe Einschaltquoten, denn die Sendezeit war für „Groß und Klein“ einfach „genial“.

Aber wie wird es heute Abend aussehen?

Hier stellt sich die Frage, welche Kinder und Jugendliche so lange aufbleiben dürfen, um die letzte Halbfinalrunde bis zum Ende verfolgen zu können? Wie viele „arbeitende“ Erwachsene werden sich so lange wach halten?

So wäre es doch für den Sender, die Zuschauer und vor allem die Kandidaten sicherlich besser gewesen, wenn die „Show“ am Freitag ausgetragen worden wäre. Die Einschaltquoten wären dann sicher höher, mehr Zuschauer würden für ihren „Star“ Voten können und somit würde auch die Entscheidung spannender ausfallen.

Wir lassen uns einfach mal überraschen…

Das Supertalent 2010: Trommelt sich die Band “Bubble Beatz” auf den Thron?

Die beiden Schweizer “Müll-Musiker” Kay Rauber (31) und Christian Geschwend (30) trommelten sich im dritten Halbfinale von “Das Supertalent” in die Herzen der Zuschauer und somit ins “Superstar-Finale 2010″, welches am kommenden Samstag bei RTL ab 20.15 Uhr live übertragen wird.

"Bubble Beatz" Christian Gschwend (re.) und Kay Reuber (c) RTL

Überzeugen konnten die beiden gutgebauten Männer aus St. Gallen mit ihrem “Talent” auf “Schrott”, wie z.B. Tonnen, Töpfen, Pfannen einzuschlagen und damit wunderbare Musik zu machen.

Auch im Halbfinale am vergangenen Samstag überzeugten die beiden Männer, die mit blankem Oberkörper die Bühne betraten, die Zuschauer. So “rockten” sie den Saal und zogen das gesamte Publikum, sowie die Juroren Dieter Bohlen (56), Sylvie van der Vaart (32) und Bruce Darnell (53) in ihren Bann.

In einem Interview mit “SI Online” redete der 31jährige Kay Rauber auch mal über die negativen Aspekte,die ihres plötzlichen Erfolge´s. Jetzt, wo sie im Finale von “Das Supertalent“ sehen, wird sich für die beiden Bandmitglieder von “Bubble Beatz” Einiges verändern.

Kay Rauber, der zur Zeit eine Berufsmaturitätsschule besucht, wird wohl auf Teilzeit umschwenken.Bei seinem Bankollegen Christian Geschwand steht es noch nicht ganz fest. Der Banker wird aber sicher auch einen Weg finden, denn im Januar wird “Bubble Beatz” mit den anderen Finalisten der Talentshow auf Tour gehen.

Die Band “Bubble Beatz” gründeten die beiden Kollegen bereits vor elf Jahren und spielten danach in verschiedenen Clubs und kleinen Shows. Sie traten immer mit selbst geschrieben Songs auf. Aber für die Talentshow “Das Supertalent” nahmen die beiden Schweizer Coversongs.
Ihrer Meinung nach überzeugen Coversongs das Publikum mehr als unbekannte Lieder.

Falls die Band “Bubble Beatz” das Finale am kommenden Samstag gewinnen sollte, werden die beiden Schweizer die “Siegerprämie” in Höhe von 100.000 Eur in die “Technik-Verbesserung” ihrer eigenen Show´s investieren. Aber auch das “Private” wird nicht zu kurz kommen. Ein “Urlaub” wird auf jeden fall auch stattfinden.

Zu guter Letzt bleibt hier noch die Frage, wie denn der “Final-Act” der Band Bubble Beatz aussehen wird.
Rauber verriet nur soviel, dass auf jeden Fall Gesang mit einfließen wird.
Aber über Einzelheiten sprach er nicht.

Wer mehr wissen möchte, schaltet am kommenden Samstag “Das Supertalent-Finale” um 20.15 Uhr bei RTL ein.

Supertalent 2010 – Thomas Lohse und die Geschichte seines Triumphs

Thomas Lohse ist Berufsfachschüler und Pianist aus Leuna (Sachsen-Anhalt). Er gehört zu den 40 Halbfinalisten der dieshjährigen Staffel von “Das Supertalent“. Hier könnt ihr einen kleinen Auszug seiner Biographie nachlesen.

Vom Förderschüler zum Supertalent:

Thomas Lohse (c) RTL / Stefan Gregorowius

Diesen Traum will sich Thomas Lohse verwirklichen – und dafür kämpfen. Beim Casting beeindruckte Thomas die Jury mit der Geschichte seines größten Triumphs:

Als Analphabet von der Lernbehindertenschule über die Realschule bis zum Abitur und einer Ausbildung zum Fremdsprachenkorrespondenten kämpfte sich Thomas durch seine Schullaufbahn und hat vor kurzem sein Studium in Halle begonnen, Fachrichtung Finanzwirtschaft. Für seinen Erfolg und seinen Traum vom Klavierspielen hat der zielstrebige 26-Jährige immer kämpfen müssen:

„Am Anfang hat mich niemand ernst genommen.“

Unterstützung erhielt er nur von seinen Eltern Christina (55) und Andreas (50), die fest an ihren Sohn glaubten. Sein musikalisches Talent zeigte sich schon in der Grundschule, wo Thomas im Chor sang und zu jedem festlichen Anlass Klavier spielte.

Später nahm er am städtischen Konservatorium in Halle Klavierunterricht, mit dem Ziel nach seinem Abitur im Jahr 2008 in Paris das Fach „Klavier“ zu studieren.

Dann das Pech: Er hatte das Höchstalter schon überschritten, wurde nicht angenommen. Doch Thomas kämpfte sich weiter durch, bis zu seinem Castingauftritt bei „Das Supertalent“.

Mit Erfolg: Jury und Publikum waren von seinem Ehrgeiz begeistert und die Herzen flogen ihm endgültig zu, als er auf dem Piano „Comptine d’un autre été l’aprés-midi“ von Yann Thiersen aus dem Film „Die fabelhafte Welt der Amélie“ spielte.

Bruce Darnell wollte gar nicht, dass Thomas aufhörte zu spielen:

„Spiel, spiel einfach weiter!“

Sylvie van der Vaart meinte:

„Du kannst stolz auf dich sein. Du spürst die Musik mit dem ganzen Körper, das sieht man und das macht es zu etwas ganz Besonderem“

und Dieter Bohlen überzeugte vor allem die Authentizität von Thomas’ Darbietung. Thomas selber konnte sein Glück nach dem Auftritt kaum fassen:

„Die harte Arbeit hat sich gelohnt.“

Sollte er „Das Supertalent“ 2010 werden, hätte er eine perfekte Ausgangsituation, um doch noch Berufsmusiker zu werden. Mit der Siegprämie würde er sich dann endlich auch ein neues Klavier leisten können.

Supertalent 2010 – Cellistin-Aus nur wegen Bohlens Demütigungen?

Für die Cellistin Liz Schneider (30, aus Zürich) kam am vergangenen Samstag im Halbfinale von “Das Supertalent” das Aus.
Hatte die 30jährige doch so große Hoffnungen, ein weiteres Mal mit einem “sexy” Outfit den Poptitan und Super-Juror Dieter Bohlen (56) verzaubern zu können.

Liz Schneider (c) RTL / Stefan Gregorowius

Aber dies gelang ihr beim “Das Supertalent“-Halbfinale ganz und gar nicht. Denn bereits während Schneider´s Auftritt drückte Dieter Bohlen den Buzzer und äußerte sich beim Urteil mehr als negativ.

So sagte er, dass für diesen Act kein Mensch anrufen werde.
Auch Sylvie van der Vaart (32) und Bruce Darnell (53) waren alles andere als zufrieden mit der Leistung der Cellistin. Für sie war Liz Schneider einfach zu schlecht bei dem, was sie tue.

Dabei war die Frau aus Zürich ganz anderer Meinung. Sie hätte doch ihr Bestes gegeben und nur das “Gebuzzer” von Bohlen hätte sie rausgebracht.

Aber ganz gleich, wessen Meinung die Richtige ist, Liz schaffte es nicht ins “Supertalent-Finale“.

Dennoch ist die Cellistinsehr zuversichtlich, was ihre “musikalische” Zukunft betrifft. Sie werde auf jeden Fall weiter auf Bühnen ihr musikalisches Können darbieten.

Diskutiere in unserem Forum zu dem Thema!

Viertes und letztes Halbfinale bei “Das Supertalent”

Bereits morgen (Mittwoch, der 15.12.2010) findet das vierte Halbfinale vonDas Supertalent 2010 statt. Ausgestrahlt wird diese Talentshow ab 20.15 Uhr, natürlich bei RTL.

Die Jury: v.li. Dieter Bohlen, Sylvie van der Vaart und Bruce Darnell (c) RTL / Stefan Gregorowius

Die zehn letzten Kandidaten werden auf der großen “Superstar-Bühne” ihr “Bestes” geben, um am Ende einer der drei letzten Finalisten zu sein. Zuvor müssen sie aber wieder einmal die drei Juroren Dieter Bohlen (56), Sylvie van der Vaart (32) und Bruce Darnell (53) und natürlich Millionen von Zuschauern von ihrem Können überzeugen. Denn wie in allen vorherigen Halbfinal-Shows ermitteln auch diesmal die Zuschauer durch ihre Anrufe die ersten zwei Finalisten. Der dritte und somit allerletzte Finalist wird noch einmal von der Jury ausgewählt.

Zu den letzten 10 “Halbfinal-Kandidaten” gehören:

Peter Wehrmann (43) aus Berlin, der Beatboxer, der bereits mit einer musikalischen Zeitreise überzeugte.

Ruddy Estevez Carabello, der 38jährige Hamburger, der in der Dominikanischen Republik aufgewachsen ist. Den Einzug ins Halbfinale erreichte er mit dem Lied “Canto De La Terra” von Andrea Bocelli.

Der Australier Timothy Patch (60), der mit seinem Penis Bilder der ganz besonderen Art malt.

Außerdem ist Thomas Lohse (26, aus Leuna) mit dabei. Mit seinen Klavierstücken zog er eine ganze Nation in seinen Bann.

Die Rheinland-Pfälzerin Sonja Pesie (15), die mit ihrer Interpretation des Liedes “In My Daughter´s Eyes” von Mc Bride die Jury um Bohlen, van der Vaart und Darnell bereits faszinierte.

Auch im Halbfinale am kommenden Mittwoch stehen die “Hip Hop Brüder” Nilson (21) und Zito (12) Mufume.

Desweiteren die fünf “Breakdancer” Namens “Dancefloor Destruction Crew” aus Schweinfurt, der rüstige “Seniorenchor” (alle über 60) aus Geldern in NRW, der sich “Die Goldies” nennt, der Wiener Petr Spatina (37), der mit Gläsern und Wasser wunderschöne Melodien zaubert und Darko Kordic (35), ein ehemaliges Mitglied der einst bekannten Band “Die dritte Generation”. Sein Ziel ist es, mit der Teilnahme bei Das Supertalent, erneut einen Durchbruch in der Musikszene zu schaffen.

Welche drei dieser zehn “Halbfinal-Kandidaten” morgen den Einzug ins Finale schaffen, könnt ihr live ab 20.15 Uhr bei RTL mitverfolgen.

Alle Infos zu “Das Supertalent” im Special bei RTL.de

Michael Holderbusch (30): Vom Aussenseiter zum Supertalent?

Der Einzug des Mannes mit der faszinierenden “Joe Cocker” Stimme in “Das Supertalent-Finale” war keine große Überraschung.
Die durchgehend positive Kritik der Fachjury ließ dies eigentlich schon veraussehen.

Michael Holderbusch und seine Mutter (c) RTL / Stefan Gregorowius

Der Poptitan Dieter Bohlen (56) war so überzeugt und überwältigt, dass er Holderbusch für seinen überragenden Auftritt eigenhändig auf der Bühne lobte.
Auch Sylvie van der Vaart (32) war nach dem Auftritt des Mannes mit der “Reibeisenstimme” total zuversichtlich gestimmt und sagte sehr überzeugt, dass an diesem Tag das Glück des Sängers anfangen würde.

Bruce Darnell (53) konnte mal wieder seine Tränen nicht unterdrücken.
So wünschte der Juror, Michael Holderbusch sehr, dass die Leute für IHN anrufen.

Der arbeitssuchende Sänger aus Braunatal war zuvor nicht ganz so zuversichtlich, dass er es ins Finale schaffen würde.
Umso überragender war es für ihn, als feststand, dass er es geschafft hat.
Mit einem Song von Rod Stewart (65) sang sich der 30jährige in die Herzen der Zuschauer und somit ins “Supertalent-Finale”.

Was hat Michael Holderbusch jetzt noch auf Lager?

Diese Frage stellt man sich vor dem großen “Final-Samstag” (18.12.2010)
Holderbusch äußerte sich dazu nur soweit, dass er auf jeden Fall wohl eine ganz andere Musikrichtung auswählen würde.
Ausschließen tat er aber bereits Schlager und Klassik. Diese beiden Stile würden einfach nicht zu ihm passen.
Aber er möchte auf jeden Fall das Halbfinale noch toppen und am kommenden Samstag ordentlich punkten.

Lassen wir uns mal überraschen…

Wenn Michael Holderbusch es wirklich schaffen sollte, “Das Supertalent 2010″ zu werden, wäre er, genau wie Michael Hirte (45) im Jahre 2008, ein Aussenseiter, der über Nacht zum Star wurde.
Für Michael Holderbusch würde damit ein langersehnter Traum in Erfüllung gehen:

Musik machen, von der er leben kann und natürlich mit seinen Titeln Menschen glücklich zu machen.

Diskutiere in unserem Forum zu dem Thema!

Das Supertalent 2010 – Stevie Starr: Anatomisches Wunder oder allergrößter Trickser der Welt?

Im Halbfinale von Das Supertalent verblüffte der “Allesschlucker” Stevie Starr ein weiteres Mal Jury und Publikum mit seiner unglaublichen Show. Wie macht er das nur? Ist der Schotte ein anatomisches Wunder oder steckt dahinter doch nur ein Trick?

Stevie Starr (c) RTL / Stefan Gregorowius

Nicht nur Dieter Bohlen war ganz aus dem Häuschen, als Stevie Star im Halbfinale von “Das Supertalent 2010″ am vergangenen Samstag unter anderem Rauch einatmete und verpackt in einer Seifenblase wieder hervorbrachte. Auch eine Glühlampe und einen Goldfisch würgte der “Allesschlucker” problemlos hinunter und holte alles wieder unversehrt hervor. Bereits seit seinem vierten Lebensjahr übt Stevie Starr fleißig:

“Ich bin in einem Kinderheim in Schottland aufgewachsen. Ich habe immer mein Taschengeld verschluckt, um es vor den anderen Kindern zu verstecken. Jahre später habe ich ausprobiert, wie es mit anderen Dingen funktioniert. Ich habe zum Beispiel eine Hummel verschluckt und sie im Klassenzimmer wieder rausgebracht. Sie flog dann herum. Ich entdeckte, dass ich Kontrolle über mein Schluckverhalten habe.”

Er selbst behauptet von sich:

“Ich bin ein medizinisches Rätsel. Ärzte haben mich von innen und außen untersucht. Ich bin körperlich nicht anders als andere Menschen.”

Doch worin liegt sein Geheimnis? Das möchte Stevie Star nicht verraten. Nur soviel gibt er preis:

“Alles, was nicht flüssig ist, bewahre ich in einem separaten Bereich auf.”

Doch ist es überhaupt anatomisch möglich, etwas trocken aus dem Magen wieder hochzuwürgen? Schluck-Forscher Dr. David Smithard ist sicher und sagte gegenüber dem “Berliner Kurrier”:

“Etwas trocken vom Magen zurückzuholen, ist unmöglich. Es sei denn, er hat einen zweiten Magen.”

Also ist das ganze doch nur ein Trick…?

Im Finale will Stevie Starr seine bisherigen Shows übrigens nochmal toppen. Was genau er vorhat, verrät er jedoch noch nicht:

“Ich habe schon einen Plan, aber der ist natürlich ein Geheimnis. So viel kann ich aber schon verraten: So etwas habt ihr noch nie gesehen!”

Was auch immer er vorhat, sein Talent ist jetzt schon so ungewöhnlich, dass er es auf jeden Fall verdient hätte, Das Supertalent 2010 zu werden. Oder denkt Ihr eher, dass ein Sänger mit einer noch so tollen Stimme ein größeres Talent sei?

Supertalent 2010 – Stevie Starr: “Ist er ein 8. Weltwunder?”

Der Allesschlucker Stevie Starr (45) überzeugte am Samstag bei “Das Supertalent” wieder einmal mit einer außergewöhnlich faszinierenden Show.

Stevie Starr (c) RTL / Stefan Gregorowius

Wie bereits bei seinen Auftritten zuvor, brachte er auch diesmal das Millionen Publikum, sowie die drei Juroren Dieter Bohlen (56), Sylvie van der Vaart (32) und Bruce Darnell (53) zum staunen.

Bohlen war sogar total sprachlos über diese einzigartigen Fähigkeiten des “Allesschlucker” und gab seiner Begeisterung auch freien Raum.

Er bezeichnete sich selbst als einen der größten Fans von Stevie Starr.

Aber dies ist auch kein Wunder, denn Starr hatte Einiges auf Lager.

Zu Beginn seines Act´s atmete der 45jährige den Rauch einer Zigarette in einen Luftballon.
Er schluckte Spülmittel und machte damit Seifenblasen.

Auch eine Glühbirne musste am Samstag dran glauben. Diese wurde von Stevie Starr komplett verschluckt und im nächsten Augenblick unversehrt wieder hinausbefördert.
Aber dies sollte bei Weitem noch nicht alles gewesen sein, der Supertalent Anwärter hatte noch einige Highlight´s auf Lager.
So brachte er einen “Mini-Ballon“, welcher einen Nagel beinhaltete in seinem Magen zum platzen.
Zu guter Letzt bezog Stevie Starr den Juror und Poptitan Dieter Bohlen in seinen Act mit ein. Vor den Augen eines Millionen Publikums trank der Supertalent-Allesschlucker ein Glas mit Zucker und ein Glas Wasser hinterher. Zum Erstaunen aller spuckte er anschließend den Zucker trocken und nicht klebrig in Dieter Bohlens Hand aus.

Zum Schluss des Act´s hatte Bohlen noch einen Wunsch an Starr. Dieser solle einen Goldfisch verschlucken. Der Goldfisch kam unversehrt aus dem Magen des Allesschlucker zurück.

Nach dieser wunderbaren Show bezeichnete der Poptitan Bohlen den Allesschlucker als ein Weltwunder.
Auch die Jurorin Sylvie van der Vaart war mehr als begeistert. Sie äußerte sich sehr positiv und war bereits vor dem Abstimmen davon überzeugt, dass Stevie Starr ins Finale gehöre, was am Ende auch funktionierte.

Jetzt fragt sich natürlich eine ganze Nation, wie Stevie Starr, der Allesschlucker von “Das Supertalent” diese einzigartige Show am Finalsamstag (18. Dezember, 20.15 Uhr bei RTL) noch toppen wird.

Neben Stevie Starr zogen noch Michael Holderbusch (30) und das “Schrott-Musiker-Duo” Bubble Beatz ins Finale ein.

Diskutiere in unserem Forum zu dem Thema!

Das Supertalent 2010 – Michael Holderbusch, Stevie Starr und Bubble Beatz sind im Finale

Das dritte Halbfinale von “Das Supertalent” liegt hinter uns und drei weitere Finalisten stehen fest. Die Zuschauer entschieden sich für eine fantastische Stimme und Schrottrythmen; die Jury ließ den “Allesschucker” weiterkommen.

Das Supertalent – Michael Holderbusch (li.), Stevie Starr (mi.) & Bubble Beatz – (c) RTL / Stefan Gregorowius

Besonders viele herausragende Kandidaten für den Finaleinzug hatte das gestrige dritte Halbfinale vonDas Supertalent meiner Meinung nach nicht zu bieten. Dennoch kam es, wie es kommen musste, und am Ende standen, wie schon in den letzten beiden Shows, wieder drei weitere Finalisten fest.

Zunächst erhielt der Kandidat mit der Joe-Cocker-Stimme, Michael Holderbusch (30), das Ticket für´s Finale von den Zuschauern. Der etwas seltsam anmutende Mann hatte es in der Vergangenheit nie leicht, wurde als Kind von seinem Vater geschlagen und findet keinen Arbeitsplatz. Seine Stimme ist jedoch sein Kapital und somit ist er bei dieser Castingshow genau richtig. Selbst Dieter Bohlen schwärmte für diesen Teilnehmer und kam sogar auf die Bühne, um ihn zu umarmen:

“Es war ergreifend, wer hat schon so eine Stimme?”

Außerdem wurden die Schrott-Musiker namens Bubble Beatz von den Zuschauern weiter gelassen. Ihre Show rockte richtig und es war auch eine Steigerung gegenüber dem Casting zu erkennen. Jurorin Sylvie van der Vaart lobte sogar in ihrem nicht ganz perfekten Deutsch:

“Ihr habt dem Schrott Leben reingehauen!”

Letztendlich schaffte es auch Stevie Starr (45) ins Finale. Er erhielt die “Wild Card” der Jury für seine unglaubliche Darbietung. Dieser Mann scheint echt übersinnliche Kräfte zu haben und setzt mal eben sämtliche anatomischen und physikalischen Gesetze außer Kraft. Vor allem Bruce Darnell war völlig von den Socken:

“Ich hab so etwas noch nie gesehen, du bist ein Supertalent!”

Wer die Sendung verpasst hat, kann sich alle Auftritte hier bei Clipfish noch einmal anschauen.

Das vierte und letzte Halbfinale findet bereits am kommenden Mittwoch statt, und am Samstag ist dann das große Finale von “Das Supertalent 2010, bei dem der endgültige Sieger gewählt wird. Los geht´s wie immer um 20.15 Uhr bei RTL.

Alle Infos zu “Das Supertalent” im Special bei RTL.de

Diskutiere in unserem Forum zu dem Thema!

Copyright © 2010 - 2017 You-Big-Blog.com