Postbriefe werden um drei Cent teurer

Postkunden sollen ab Anfang nächsten Jahres für einen Standardbrief 3 Cent mehr bezahlen. Die Deutsche Post will zum ersten Mal seit 15 Jahren das Porto für einen Standardbrief erhöhen, und zwar von derzeit 0,55 Euro auf 0,58 Euro zum 1. Januar 2013. Das teilte der Konzern am Freitag in Bonn mit.
Dies entspricht einer Steigerung von fast 5,5 Prozent. Die Post habe dies bei der Bundesnetzagentur beantragt. Die Preise für Kompakt- und Großbriefe sowie für Postkarten dagegen sollen stabil bleiben.
Beim Standardbrief würde damit nach der Preiserhöhung 1997 und einer Preissenkung 2003 zum ersten Mal seit 15 Jahren eine «notwendige Anpassung an die allgemeine Kostenentwicklung» erfolgen, hieß es. Auch das Porto für den nationalen Maxibrief bis 1000 Gramm soll steigen, und zwar von derzeit 2,20 Euro auf 2,40 Euro.

Geplant sind zudem Preiserhöhungen bei Bücher- und Warensendungen sowie im internationalen Versand. So soll laut Post der Preis für einen Kompaktbrief bis 50 Gramm ins Ausland von 1,45 Euro auf 1,50 Euro steigen. Das Produkt Infobrief für den Versand von mindestens 50 inhaltsgleichen Briefen werde eingestellt.

Der Konzernvorstand Brief bei der Post, Jürgen Gerdes, sagte laut Mitteilung, es gebe keine Alternative zu einer Portoerhöhung. Die Post erbringe seit vielen Jahren als einziges Unternehmen eine flächendeckende postalische Grundversorgung. «Zugleich bieten wir unseren Beschäftigten sichere Arbeitsplätze, sehr gute Tariflöhne und beispielgebende Sozialleistungen und haben in den vergangenen Jahren trotz sinkender Briefmengen bei steigenden Löhnen unsere Produktivität permanent verbessern können.»

Insgesamt liege die geplante Erhöhung der Preise bei durchschnittlich 2,8 Prozent. Im europäischen Vergleich liege der Preis für das Porto eines Standardbriefs auch nach der Erhöhung weiter im Mittelfeld.

Die Deutsche Post beherrscht als früherer Staatsmonopolist auch nach der Liberalisierung mit einem flächendeckenden Zustellnetz den heimischen Briefmarkt. Ihr Marktanteil liegt bei insgesamt rückläufigem Briefgeschäft bei etwa 90 Prozent. Sie muss sich einen Teil des Portos – etwa für Standardbrief – bei der Netzagentur genehmigen lassen. Post-Chef Frank Appel hatte sich bereits vor mehr als einem Jahr für ein höheres Porto starkgemacht. Hintergrund ist, dass die Deutsche Post mit dem klassischen Briefgeschäft immer weniger Geld verdient.

Der weltweit größte Post- und Logistikkonzern Deutsche Post DHL hatte zuletzt gute Zahlen vorgelegt und sein Gewinnziel erhöht. Zur positiven Entwicklung trugen vor allem die DHL-Bereiche in den stark wachsenden Regionen der Welt bei, insbesondere in Asien.
(via)

Über den Autor

Olena Seregina

Was ich soll und schulde, steht im Steuerbescheid.
Was ich nicht darf, steht im Strafgesetzbuch.
Und alles andere kann ich selbst entscheiden.
/ viktor37/

2 Kommentare

  • Hallo,

    das höhe ich grad zum ersten Mal… danke für diese Information. Ja, da kann ich auch nur sagen, das Internet macht alles kostenlos möglich. Es ist schön, das man per E-Mail fast alles regeln kann und Online-Bewerbungen sind ja inzwischen auch möglich, sodass die Auswirkungen für die Preiserhöungen nicht so schlimm sind. Die Zukunft ist sowieso das Internet…!

  • Hallo,
    also diese aussage das briefe die mit der post gesendet werden teurer werden kann ich auch nur bestätigen da bin ich ja froh das in nahere zukunft auch geheime dokumente per email bzw von telekom per „demail“ gesendet werden können

Copyright © 2010 - 2017 You-Big-Blog.com